Zahlungsevolution als Teil von Industrie 4.0

Zahlung

In diesem Artikel befasst sich Ralf Gladis, CEO des globalen Zahlungsdienstleisters Computop, mit den Auswirkungen der vierten industriellen Revolution auf die Welt des Zahlungsverkehrs.  

Die vierte industrielle Revolution ist in vollem Gange und die Vorteile der Konvergenz von Technologien sind weithin bekannt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es einfach ist, digitale und physische Systeme zusammenzubringen, um den Betrieb zu verbessern und innovativer zu werden. Im Gegenteil, die Herausforderungen bei der Ausschöpfung des vollen Potenzials von Industrie 4.0 bleiben ein Problem, da viele globale Führungskräfte das Gefühl haben, dass ihre Organisationen einfach nicht auf Veränderungen vorbereitet sind. Ein Bericht aus dem Jahr 2018 sagte dass nur 15 % der Befragten der C-Suite glaubten, ihr Unternehmen sei bereit, intelligente und autonome Technologien anzugehen. 

Ob vorbereitet oder nicht, die Flutwelle der digitalen Transformation erzwingt bereits heute Veränderungen in fast allen Aspekten des täglichen Lebens, einschließlich der Art und Weise, wie wir Waren bezahlen. Die Verbraucher begrüßten den Komfort des kontaktlosen Zahlungsverkehrs und die Sicherheitsvorteile des Tap-to-Pay mit Smartphones, die durch biometrische Authentifizierung geschützt sind. Auch im B2B-Bereich findet ein Wandel statt und digitale Innovationen wetteifern mit dem allgemeinen Wirtschaftswachstum, um die Zahl der bargeldlosen Transaktionen weltweit zu erhöhen. Laut einer Mastercard schätzen, übersteigt der aktuelle globale Geschäftszahlungsmarkt 100 Billionen US-Dollar.

Der Wechsel vom Menschen zur Maschine

Was bedeutet Industrie 4.0 also für die Zahlungsabwicklung von Unternehmen? Es stellt eine Innovation dar, die es Unternehmen ermöglicht, die verschiedenen Verarbeitungspunkte, die Teil des Zahlungszyklus sind, digital zu verbinden. Es ermöglicht die Automatisierung und verbessert somit die Effizienz. Da sich die Last von Menschen auf Maschinen verlagert, werden für viele auch menschliche Fehler reduziert und das Betriebsrisiko gesenkt.

Das Internet der Dinge (IoT) ist dabei ein fester Bestandteil. Es ermöglicht das persönliche Zahlungsverhalten, kontaktlose Transaktionen zu umfassen, nicht nur auf Mobiltelefonen, sondern auch auf Smartwatches, Schlüsselanhängern und durch Sprachbefehle an Alexa oder Google Assistant.

Ein gutes Beispiel ist der neue intelligente Kühlschrank, der automatisch Milch bestellt, wenn der Hausbesitzer zur Neige geht, oder der intelligente Drucker, der Toner bei Amazon bestellt und die Zahlung automatisiert. Diese hängen von Kartenzahlungssystemen ab, die durch Tokenisierung ermöglicht werden, wodurch auch sichergestellt wird, dass die Transaktionen sicher und nicht betrügerisch sind.

Das IoT wird auch in kommerziellen und industriellen Umgebungen eingesetzt. Im einfachsten Fall beinhaltet dies die Bestellung von Produkten und Dienstleistungen, um den sich erschöpfenden Bestand in Lagern, Fabriken oder sogar Einzelhandelslagern aufzufüllen, und ermöglicht die Automatisierung der Zahlung als Teil dieses Prozesses.

Am anderen Ende der Skala kündigte die Commerzbank jedoch 2019 ein Pilotprojekt an, das sich auf einen „Cash on Ledger“-Zahlungsprozess von Maschine zu Maschine konzentrierte. Diese befand sich zwischen einer Elektro-Ladesäule und einem Daimler-Lkw-System. Die Commerzbank gab Euro auf einer Blockchain aus und stellte Daimler Trucks „Cash on Ledger“ zur Abwicklung der Zahlung zur Verfügung. Es hat erfolgreich gezeigt, dass sowohl das Laden als auch das Bezahlen von Fahrzeugen ohne menschliche Interaktion durchgeführt werden können, und obwohl dies positive Auswirkungen auf eine verbesserte logistische Effizienz hat, öffnet es auch den Boden für eine Vielzahl anderer Anwendungsfälle, die die Kommunikation von Maschine zu Maschine beinhalten.

Zahlungen beschleunigen

Ein großer Fokus lag auch auf der Infrastruktur, die Zahlungen in Echtzeit ermöglicht, was nicht nur die Zahlungsabwicklung für Unternehmen beschleunigt, sondern auch gemeinsame Daten freigibt, was zu mehr Sicherheit und Effizienz führt. Entsprechend MasTercard, glauben 85 % der Banken, dass Zahlungen in Echtzeit die Grundlage für Wachstum und neue Produktverbesserungen sind.

Schnellere Zahlungen sind seit einigen Jahren ein Merkmal britischer Banktransaktionen, und in der B2B-Welt suchen Kunden jetzt nach weiteren Verbesserungen, die ihnen noch mehr Kontrolle geben. Just-in-Time-Zahlungen ermöglichen es Unternehmen beispielsweise, ihren Cashflow sorgfältig zu choreografieren und verspätete Zahlungen zu vermeiden. Für jedes Unternehmen, das Lagerbestände hält, wie z. B. ein Einzelhändler, kann dieses Modell es ihnen ermöglichen, ihre Lagerbestände zu reduzieren, da ein sofortiger Zahlungseingang den sofortigen Versand von Bestellungen ermöglichen würde.

Vom E-Commerce lernen

Wo Einzelhändler die Digitalisierung genutzt haben, um einen riesigen globalen Online-Handelsmarkt aufzubauen, waren die Chancen für andere Branchen in der Vergangenheit weniger klar. Industrie 4.0 wirft jetzt ein Licht darauf, wie Branchen wie die Fertigung E-Commerce nutzen können, um ihre Kundenbasis zu erweitern. Anstatt weitgehend unsichtbar zu sein, können Hersteller ihre Marken online direkt den Käufern präsentieren. Diese direkte Beziehung liefert auch eine Fülle von Daten, die durch Analysen wichtige Informationen offenbaren können, die die Produkt- und Serviceplanung für die Zukunft prägen werden.

Hersteller, die den B2B-Handel nutzen, haben festgestellt, dass ein Produktkonfigurator es Käufern in Ermangelung erfahrener Verkäufer ermöglicht, ihre Optionen anzupassen, damit sie bestellen können, was sie brauchen. Fügen Sie diese Echtzeitpreise hinzu, und Käufer können Produkte mit einem klaren Überblick über die Kosten während des gesamten Prozesses recherchieren, auswählen und kaufen.     

In seinen Geschäftszahlungen 2022 Whitepaperstellte Mastercard die Frage „Wie wird die Geschäftswelt 2022 aussehen?“. Es hieß, wir würden eine vollständige Interoperabilität zwischen organisationsübergreifenden, Kundenproduktlieferungs- und Anbietersystemen sehen und auch, dass grundlegende Bargeldkreislauffunktionen in Echtzeit kommunizieren und Transaktionsinformationen austauschen würden. Aber vielleicht am wichtigsten war, dass die Zahlungsentscheidungen mit den besten Interessen sowohl des Käufers als auch des Lieferanten übereinstimmen würden.

Die vierte industrielle Revolution nimmt uns alle mit auf eine fantastische digitale Reise, die nicht ohne Herausforderungen ist. Aber wenn es die Interessen von Verbrauchern, Unternehmen und Industrien in Einklang bringen kann, wird sich der Aufwand lohnen.  

Klicken Sie hier, um mehr von unseren Podcasts zu entdecken

Vergessen Sie nicht, unser tägliches Bulletin zu abonnieren, um weitere Neuigkeiten von Top Business Tech zu erhalten!

Folge uns auf  LinkedIn und Twitter

Ralf Gladi

Ralf ist Co-Founder und CEO des internationalen Payment Service Providers Computop – the Payment People.

Darüber hinaus fungiert Ralf als Non-Executive Director bei Computop, Inc in New York. Vor der Gründung von Computop entwickelte Ralf Datenbanken, schrieb Bücher und Artikel, die von großen IT-Redaktionen veröffentlicht wurden. 1993 gründeten Ralf und Frank Arnoldt, ein Kommilitone der Informatik, Computop und stiegen 1997 in das E-Commerce-Geschäft ein. Ralf war in den Anfangsjahren unter starker Nutzung seines technischen Hintergrunds der Architekt von Computop Paygate, der Zahlungsplattform des Unternehmens, und war es auch anschließend verantwortlich für die Softwareentwicklung. Später konzentrierte er sich auf Vertrieb und Marketing. In seiner jetzigen Funktion verantwortet Ralf die internationale Expansion und strategische Planung bei Computop. Heute bietet Computop globale Zahlungslösungen und Betrugsprävention für über 16,000 mittelgroße Multichannel-Händler mit einem jährlichen Verarbeitungsvolumen von 34 Milliarden US-Dollar.

Ab Initio arbeitet mit der BT Group zusammen, um Big Data bereitzustellen

Lukas Konrad • 24. Oktober 2022

KI wird zu einem immer wichtigeren Element der digitalen Transformation vieler Unternehmen. Neben der Einführung neuer Möglichkeiten stellt dies auch eine Reihe von Herausforderungen für IT-Teams und die sie unterstützenden Datenteams dar. Ab Initio hat eine Partnerschaft mit der BT Group angekündigt, um seine Big-Data-Management-Lösungen auf BTs internem...

Die Metaverse verändert den Arbeitsplatz

Lukas Konrad • 28. Februar 2022

Wir betrachten die verschiedenen Möglichkeiten, wie das Metaverse den Arbeitsplatz und die Arbeitsweise von Unternehmen verändern wird, mit Kommentaren von Phil Perry, Head of UK & Ireland bei Zoom, und James Morris-Manuel, EMEA MD bei Matterport.  

Metaverse: Die Zukunft ist da!

Erin Laurenson • 24. Februar 2022

Wir haben einige Meinungen von Experten der Technologiebranche zum Metaverse eingeholt, darunter Lenovo, Alcatel-Lucent Enterprise, Plumm und Investment Mastery.