Robert Chapman, Mitbegründer von Firebrand Training

Robert Chapmann

In unserem neuesten Gründer-Feature sprechen wir mit Robert Chapman, Mitbegründer von Firebrand Training

Was hat Sie dazu bewogen, sich der Herausforderung einer Unternehmensgründung zu stellen? 


Ganz einfach – meine Frau und mein Unternehmergeist. Lange Zeit wollte ich mein eigenes Ding machen, aber ich wusste, dass ich sicher sein musste, dass das, worauf ich mich einließ, die richtige Passform und die richtige Gelegenheit war. Als sich die Chance ergab, bei Firebrand Training mitzumachen und seine Reise zu gestalten, war es meine Frau, die als erste Ja sagte! Zwanzig Jahre später und hier bin ich dankbar für ihren Schubs. Ich könnte mir nicht vorstellen, etwas anderes zu machen.   


Wer bist du und was ist deine Geschichte?  


Ich bin ein bekennender Technik- und Gadget-Freak, seit ich denken kann. Im Alter von 12 Jahren schrieb ich in meiner Freizeit zu Hause Computerprogramme auf meinem Commodore Vic 20, schrieb Spiele, indem ich sie aus Zeitschriften kopierte und modifizierte. Mein unternehmerischer Antrieb begann im Alter von 16 Jahren, als wir zusammen mit einem Freund eine Firma namens Kursor Computing gründeten und schließlich ein Spiel für 100 Pfund an einen Verlag verkauften. Nachdem ich meine Liebe zur Technik an der Universität fortgesetzt und Informatik studiert hatte, absolvierte ich ein Industriepraktikum bei IBM und trat nach meinem Abschluss Vollzeit in das Unternehmen ein. Das war der Beginn meiner Karriere im Vertrieb und Marketing von Technologieunternehmen und hat mich dahin geführt, wo ich heute bin. 

Abgesehen von der Technik bin ich ein großer Radfahrer und liebe Musik, Fotografie und Reisen (was ich hoffentlich später in diesem Jahr wieder genießen kann).


Erzählen Sie uns von einigen der größten Hindernisse, die Sie überwinden mussten? 


Die Pandemie ist zweifellos das größte Hindernis, das wir in den letzten 20 Jahren überwinden mussten, aber nicht das einzige, das wir als Unternehmen bewältigen mussten. 

In den 20 Jahren, in denen ich ein Teil von Firebrand Training war, haben wir Finanzcrashs erlebt und unerwartete Wendepunkte erlebt, aber die vielleicht größte Herausforderung wären die Ereignisse des 9. September. Firebrand Training befand sich noch in den Anfängen und unsere Instruktoren waren alle in den USA ansässig und flogen nach Großbritannien, um Schulungen abzuhalten. Nach den Ereignissen dieses Tages war klar, dass sich unser Geschäftsmodell anpassen musste. Es führte zu einigen herausfordernden Monaten, in denen wir umschwenkten und sicherstellten, dass wir weiterhin Schulungen anbieten und das Geschäft aufrechterhalten konnten, das noch sehr in den Kinderschuhen steckte. 

Was ich gelernt habe, ist, dass es bei der Gründung eines eigenen Unternehmens immer unerwartete Herausforderungen und Rückschläge geben wird, aber das Erlernen des Krisenmanagements hilft dabei, sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen den Sturm übersteht. 


Wie messen Sie Ihren Erfolg? Was sind Ihre Kennzahlen? 


Bei Firebrand messen wir den Erfolg anhand unseres NPS-Scores, der sowohl unsere Kunden als auch unsere Mitarbeiter misst. Wir engagieren uns leidenschaftlich für unsere Kunden und möchten sicherstellen, dass wir alles tun, um hervorragende Schulungen anzubieten. Ohne die Mitarbeiter von Firebrand können wir das nicht. Alle sechs Monate befragen wir alle, die für Firebrand arbeiten, um herauszufinden, wie wir als Arbeitgeber abschneiden. 

Letztendlich führen nur zufriedene Kunden und zufriedene Mitarbeiter zu einem florierenden Geschäft, weshalb dies für uns so wichtig und eine wichtige Kennzahl ist. Wie bei jedem anderen wachsenden Unternehmen haben wir auch monatliche Kennzahlen festgelegt, um die Lead-Generierung und die Konversionsraten zu verfolgen, um das Wachstum des Unternehmens genau im Auge zu behalten.



Sehen Sie sich als Underdog? 


Absolut! Tatsächlich denke ich, dass das in unserem Namen eingebettet ist. Ein Firebrand ist jemand, der den Status quo herausfordert, und hier bei Firebrand Training haben wir alle eine Leidenschaft für Technologie und stellen sicher, dass jeder Zugang zu diesen lebenswichtigen Fähigkeiten hat und überholte Überzeugungen herausfordert. Tatsächlich glaube ich, dass die Underdog-Mentalität uns als Team noch stärker antreibt. Als kleinerer Ausbildungsbetrieb ist es unser Antrieb zu zeigen was wir können!


Was hat Sie auf Ihrem bisherigen Weg überrascht? 


Die bisher größte Überraschung ist, wie viele Menschen die Freiheit, für sich selbst arbeiten zu können, und die Missverständnisse rund um die Gründung und Führung eines Unternehmens kommentieren. 

Es ist natürlich ein großes Privileg, für mich selbst arbeiten zu können, aber die Herausforderungen, die mit der Verantwortung für die Gründung, das Wachstum und die Führung eines Unternehmens einhergehen, sind enorm. Es ist ein 24/7-Job und das Abschalten zu lernen ist etwas, das Zeit braucht, um es anzunehmen, aber ich würde es nicht anders haben – obwohl es Tage gibt, an denen man sich wünscht, jemand anderes würde die Entscheidungen treffen und für das Ergebnis verantwortlich sein! 


Können Sie uns sagen, wer Ihre Mentoren und Helden sind und welchen Einfluss sie auf Sie hatten? 


Ich wurde von so vielen verschiedenen Menschen beeinflusst, von denen, die ich kannte, bis hin zu Autoren, die mich inspiriert haben. 

Ohne meine Eltern, die mich zum Computerspielen ermutigt und mir erlaubt haben, in diese Welt zu entfliehen, wäre ich nicht da, wo ich heute bin; meine Frau, die mich in meiner Entscheidung, Firebrand zu gründen, unterstützt hat und mich weiterhin ermutigt und unterstützt; Stefano Capaldo, mein Mitbegründer, hat Firebrand und mein Denken immer herausgefordert; mein großartiger Freund Brett Raynes, ein fantastischer Resonanzboden und eine Quelle des Wissens und der Weisheit. 

Ich habe durch das Lesen der Bücher von Geoffrey Moore, Jim Collins und Verne Harnish so viel über das Führen von Unternehmen gelernt und würde diese uneingeschränkt empfehlen. 

Welchen Rat würden Sie angehenden Innovatoren geben, die denselben Weg gehen? 

Es fällt mir immer schwer, nur einen einzigen Ratschlag zu geben, da diese Reise so viele Teile hat. In typischer Firebrand-Manier möchte ich meine fünf wichtigsten Regeln vorstellen: 

  1. Kümmern Sie sich um Ihr Personal.  
  2. Nimm Probleme an, sie sind nur der nächste Schritt auf deinem Weg.  
  3. Kommunizieren Sie oft und deutlich.  
  4. Seien Sie konsequent. 
  5. Behandle jeden wie einen Kunden. 

Lukas Konrad

Technologie- und Marketing-Enthusiast

Warum ABM der Schlüssel zur Stärkung Ihrer Marketingstrategie ist

Erin Lanahan • 16. Mai 2024

Account-Based Marketing (ABM) revolutioniert das B2B-Marketing, indem es mit personalisierten Strategien hochwertige Accounts anspricht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden konzentriert sich ABM auf bestimmte Unternehmen und liefert maßgeschneiderte Inhalte, die ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen. Dieser Ansatz steigert nicht nur den ROI, sondern stärkt auch die Kundenbeziehungen und fördert das langfristige Wachstum. Durch die Abstimmung von Marketing- und Vertriebsbemühungen sorgt ABM für eine einheitliche...

Überwindung der Hindernisse für die Einführung von KI

Kit Cox • 02. Mai 2024

Die Leistungsfähigkeit der KI in Kombination mit geeigneten Anwendungsfällen und einem robusten Implementierungsplan kann Unternehmen dabei helfen, den Zeitaufwand für manuelle, sich wiederholende Aufgaben drastisch zu reduzieren und es Teams zu ermöglichen, wertschöpfende Arbeiten zu priorisieren. Aber bei all der Aufregung wird deutlich, dass viele Unternehmen durch Trägheit und Unverständnis über ... zurückgehalten werden.

Wie prädiktive KI dem Energiesektor hilft

Colin Gault, Produktleiter bei POWWR • 29. April 2024

Im letzten Jahr oder so haben wir das Aufkommen vieler neuer und spannender Anwendungen für prädiktive KI in der Energiebranche erlebt, um Energieanlagen besser zu warten und zu optimieren. Tatsächlich waren die Fortschritte in der Technologie geradezu rasant. Die Herausforderung bestand jedoch darin, die „richtigen“ Daten bereitzustellen …

Cheltenham MSP ist erster offizieller lokaler Cyberberater

Neil Smith, Geschäftsführer von ReformIT • 23. April 2024

ReformIT, ein Managed IT Service and Security Provider (MSP) mit Sitz in der britischen Cyber-Hauptstadt Cheltenham, ist der erste MSP in der Region, der sowohl als Cyber ​​Advisor als auch als Cyber ​​Essentials-Zertifizierungsstelle akkreditiert wurde. Das Cyber ​​Advisor-Programm wurde vom offiziellen National Cyber ​​Security Center (NCSC) der Regierung und dem ... ins Leben gerufen.

Wie wir die britischen Portfoliogeschäfte von BT modernisieren

Faisal Mahomed • 23. April 2024

Nirgendwo ist der Übergang zu einer digitalisierten Gesellschaft ausgeprägter als die Entwicklung von der traditionellen Telefonzelle zu unseren innovativen digitalen Straßentelefonen. Die Nutzung von Münztelefonen ist seit Ende der 1990er/2000er Jahre massiv zurückgegangen, wobei Geräte und Smartphones nicht nur den Kommunikationszugang, sondern auch die zentralen Community-Punkte ersetzt haben, für die die Münztelefone einst standen. Unser...

Was ist eine User Journey?

Erin Lanahan • 19. April 2024

User Journey Mapping ist der Kompass, der Unternehmen zu kundenorientiertem Erfolg führt. Durch die sorgfältige Verfolgung der Schritte, die Benutzer bei der Interaktion mit Produkten oder Dienstleistungen unternehmen, erhalten Unternehmen tiefgreifende Einblicke in die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Benutzer. Das Verständnis der Emotionen und Vorlieben der Benutzer an jedem Berührungspunkt ermöglicht die Schaffung maßgeschneiderter Erlebnisse, die tiefe Resonanz finden. Durch strategische Segmentierung, personengesteuertes Design,...

Von Schatten-IT zu Schatten-KI

Markus Molyneux • 16. April 2024

Mark Molyneux, EMEA CTO von Cohesity, erklärt, welche Herausforderungen diese Entwicklung mit sich bringt und warum Unternehmen bei aller Begeisterung nicht alte Fehler aus der frühen Cloud-Ära wiederholen sollten.

Behebung des IT-Debakels im öffentlichen Sektor

Markus Grindey • 11. April 2024

Die IT-Dienste des öffentlichen Sektors sind nicht mehr zweckdienlich. Ständige Sicherheitsverletzungen. Inakzeptable Ausfallzeiten. Endemische Überausgaben. Verzögerungen bei wichtigen Serviceinnovationen, die die Kosten senken und das Erlebnis der Bürger verbessern würden.