Ein Leitfaden für zielgerichtete Nachhaltigkeitsbemühungen im Rechenzentrum.

Heute laufen mehr als 18 Millionen Server in mehr als 2,500 Rechenzentren auf der ganzen Welt, um unser zunehmend digitales Leben zu unterstützen – und diese Zahlen werden weiter steigen. In den letzten Jahren haben wir ein beispielloses Wachstum der Nachfrage nach digitalen Diensten erlebt, darunter E-Commerce, künstliche Intelligenz, Streaming-Video, VR/AR-Anwendungen, intelligente Systeme und Big-Data-Analysen. Die verschwommenen Grenzen zwischen der physischen und der digitalen Welt haben dafür gesorgt, dass Rechenzentren ebenso unverzichtbar geworden sind wie öffentliche Versorgungseinrichtungen wie Strom, Gas und Wasser.

Rechenzentren nehmen einen kritischen Platz in unserer Gesellschaft ein, sei es zur Unterstützung unserer Wirtschaft oder zur Unterstützung unserer Arbeitskräfte, aber wir können ihre Auswirkungen auf den Ressourcenverbrauch und den Energieverbrauch nicht ignorieren. Für Betreiber, Eigentümer und Planer von Rechenzentren, die ihren COXNUMX-Fußabdruck reduzieren oder sich höhere Effizienz- und Nachhaltigkeitsziele setzen möchten, hat Vertiv seinen Nachhaltigkeitsleitfaden für Rechenzentren herausgebracht, der eine Reihe von Best Practices, Business Cases zur Reduzierung der Umweltbelastung und neue Technologien zur Unterstützung bietet die Branche schreitet in Richtung „Netto-Null“-Betrieb voran. Nachfolgend finden Sie einige der Highlights aus dem Leitfaden.

Strengere Nachhaltigkeitsziele schaffen

Rechenzentren verbrauchten im Jahr 200 zwischen 250 und 2020 Terawattstunden (TWh) Strom oder fast 1 % des weltweiten Strombedarfs und trugen 0.3 % zu allen globalen Kohlendioxidemissionen (CO2) bei. Diese Zahlen zum Rechenzentrumsverbrauch haben sowohl bei Interessenvertretern der Branche als auch in der Öffentlichkeit Bedenken ausgelöst.

Viele Eigentümer und Betreiber von Rechenzentren haben bereits die Räder in Gang gesetzt, um die Effizienz und Nachhaltigkeit zu verbessern, aber die Arbeit ist noch lange nicht beendet. An der Spitze dieser branchenweiten Bewegung stehen die großen Hyperscaler, die sich ehrgeizige Ziele gesetzt haben, klimaneutral oder klimanegativ zu werden. Apfel und Google Cloud haben Netto-Null-CO2040 erreicht, Amazon beabsichtigt, dies bis XNUMX zu tun, und Microsoft beabsichtigt, bis 2030 COXNUMX-negativ zu werden. In China machen die Technologieunternehmen Chindata, Alibaba, Tencent, GDS und Baidu Fortschritte bei der Reduzierung der COXNUMX-Emissionen aus dem Betrieb von Rechenzentren.

Die explodierende Nachfrage nach Rechenzentrumskapazität und die zunehmende Technologieabhängigkeit stellen eine schwierige Herausforderung für Unternehmen dar, die versuchen, Emissionen zu reduzieren, aber die Vorteile, die sich daraus ergeben, sind die Mühe wert. Durch die Implementierung von Technologien und Strategien zur Verringerung der Umweltauswirkungen können Unternehmen die Betriebskosten senken, die finanzielle Flexibilität erhöhen und das Risiko von verlorenen oder veralteten Vermögenswerten verringern.

Innovationen für die Effizienz von Rechenzentren

In den letzten zehn Jahren wurden eine Reihe von Innovationen eingeführt, um Rechenzentrumsbetreibern dabei zu helfen, die Anlagennutzung zu steigern, die Effizienz zu maximieren und Emissionen und Abfall zu reduzieren. Hier ist ein Überblick über einige dieser Technologien:

· Intelligentes Energiemanagement

Intelligente Geräte und neue Steuerungen ermöglichen Rechenzentrumsbetreibern, die Auslastung und Effizienz der kritischen Stromversorgungssysteme zu verbessern, die erforderlich sind, um eine hohe Verfügbarkeit von Rechenzentren zu erreichen. Eine Strategie, die wir sehen, besteht darin, die in einigen USV-Systemen vorgesehene Überlastkapazität zu nutzen, um kurze und seltene Bedarfsspitzen zu bewältigen, anstatt die Ausrüstung auf der Grundlage dieser Spitzen zu überdimensionieren.

· Erneuerbare Energie

Erneuerbare Energien können ein großartiges Instrument zur Reduzierung von COXNUMX-Emissionen sein. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, erneuerbare Quellen zu nutzen, darunter Kaufplanvereinbarungen, Zertifikate für erneuerbare Energien und die Migration von Lasten in Cloud- oder Colocation-Einrichtungen, die sich zu einem kohlenstofffreien Betrieb verpflichtet haben. Einige Betreiber suchen nach Möglichkeiten, Rechenzentren mit lokal erzeugter erneuerbarer Energie zu betreiben, was erreicht werden kann, indem erneuerbare Energiequellen mit Brennstoffzellen, Systemen, die sauberen Wasserstoff aus erneuerbarer Energie erzeugen können, und USV-Systemen mit dynamischer Netzunterstützung kombiniert werden können.

· Wasser- und energieeffizientes Thermomanagement

Wärmemanagementsysteme leisten in der Regel den größten Beitrag zur Energieverbrauchseffektivität (PUE) von Rechenzentren. Daher wurden gemeinsame Anstrengungen unternommen, um ihre Auswirkungen auf die PUE durch den Einsatz energieeffizienterer Technologien zu verringern. Wir haben eine zunehmende Verwendung von Kühlsystemen auf Wasserbasis festgestellt, die die Effizienz verbessern, indem sie die Anzahl der Stunden erhöhen, die das System im Freecooling-Modus betrieben werden kann. Kaltwasser-Freecooling-Systeme helfen dabei, ein Gleichgewicht zwischen Wassernutzung und Energieeffizienz zu finden, aber für Gebiete, in denen der Zugang zu Wasser eingeschränkt ist, kann ein wasserfreies Direktverdampfungssystem (DX) eingesetzt werden.

Ein Framework für die Nachhaltigkeit von Rechenzentren

Für Unternehmen, die sich in der Anfangsphase der Planung langfristiger Effizienz- und Nachhaltigkeitsziele befinden, kann der Beginn einer solchen Reise entmutigend sein. Der Leitfaden von Vertiv bietet wertvolle erste Schritte zur Verringerung der Umweltbelastung, darunter:

· Ziele festlegen

Ähnlich wie bei den zuvor erwähnten Hyperscalern verfolgen immer mehr Rechenzentrumsbetreiber Ziele, die auf der Vision des Netto-Null-Rechenzentrums basieren, oder übernehmen mehrere der Säulen, die diese Vision ausmachen. Laut Vertivs Leitfaden umfasst ein Net-Zero-Rechenzentrum typischerweise:

  • Null Verluste: Beseitigung von Ineffizienzen und Maximierung der Auslastung in Rechenzentrumssystemen.
  • COXNUMX-frei: Vermeidung von COXNUMX-Emissionen aus dem Stromverbrauch von Rechenzentren.
  • Zero Waste: Eliminierung des Elektroschrotts, der durch den Rechenzentrumsbetrieb entsteht.
  • Frameworks und Metriken definieren

Bei der Festlegung messbarer Ziele zur Verringerung der Umweltbelastung sind Emissionen oft das primäre Ziel. Das Greenhouse Gas Protocol bietet standardisierte globale Rahmenbedingungen, die Industrieorganisationen und ihre Partner in der Wertschöpfungskette verwenden können, um Emissionen zu verstehen, zu aggregieren, zu quantifizieren und zu reduzieren. Andere Metriken zur Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen sind Luftstromeffizienz, Luft Economiser-Nutzungsfaktor, Kohlendioxideinsparungen und Effektivität der COXNUMX-Nutzung.

· Priorisierung von Gelegenheiten

Organisationen, die ihren Nachhaltigkeitsansatz ausbauen möchten, können damit beginnen, bestehende Rechenzentrumssysteme zu bewerten und Möglichkeiten basierend auf Zielen und verfügbaren Technologien zu priorisieren. Während die Pläne voranschreiten, sollten sich die Betreiber weiterhin auf Lösungen konzentrieren, die das gewünschte Maß an Kontinuität erreichen können. Zu den zu berücksichtigenden Prioritäten gehören die Steigerung der Anlagenauslastung, die Wiederverwendung der Wärme von Rechenzentren und die Reduzierung von Elektroschrott.

Es gibt keinen einheitlichen Ansatz oder eine einzelne Lösung, um die Umweltauswirkungen eines Rechenzentrums zu reduzieren. Unternehmen sollten versuchen, die verfügbaren Möglichkeiten und Ressourcen zu nutzen, und ihre verringerte Wirkung hängt von ihren Zielen, Budgets, vorhandenen Technologien und vielen anderen Faktoren ab. Diese Änderungen vorzunehmen wird eine große Herausforderung sein, aber die reduzierten Kosten, der Fortschritt bei der Erreichung der Unternehmensziele und die begrenzte Abhängigkeit von Versorgungsunternehmen aus diesen Initiativen schaffen einen erheblichen langfristigen Wert.

Simon Brady

Services Channel Business Development Manager EMEA für Vertiv

Warum ABM der Schlüssel zur Stärkung Ihrer Marketingstrategie ist

Erin Lanahan • 16. Mai 2024

Account-Based Marketing (ABM) revolutioniert das B2B-Marketing, indem es mit personalisierten Strategien hochwertige Accounts anspricht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden konzentriert sich ABM auf bestimmte Unternehmen und liefert maßgeschneiderte Inhalte, die ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen. Dieser Ansatz steigert nicht nur den ROI, sondern stärkt auch die Kundenbeziehungen und fördert das langfristige Wachstum. Durch die Abstimmung von Marketing- und Vertriebsbemühungen sorgt ABM für eine einheitliche...

Überwindung der Hindernisse für die Einführung von KI

Kit Cox • 02. Mai 2024

Die Leistungsfähigkeit der KI in Kombination mit geeigneten Anwendungsfällen und einem robusten Implementierungsplan kann Unternehmen dabei helfen, den Zeitaufwand für manuelle, sich wiederholende Aufgaben drastisch zu reduzieren und es Teams zu ermöglichen, wertschöpfende Arbeiten zu priorisieren. Aber bei all der Aufregung wird deutlich, dass viele Unternehmen durch Trägheit und Unverständnis über ... zurückgehalten werden.

Wie prädiktive KI dem Energiesektor hilft

Colin Gault, Produktleiter bei POWWR • 29. April 2024

Im letzten Jahr oder so haben wir das Aufkommen vieler neuer und spannender Anwendungen für prädiktive KI in der Energiebranche erlebt, um Energieanlagen besser zu warten und zu optimieren. Tatsächlich waren die Fortschritte in der Technologie geradezu rasant. Die Herausforderung bestand jedoch darin, die „richtigen“ Daten bereitzustellen …

Cheltenham MSP ist erster offizieller lokaler Cyberberater

Neil Smith, Geschäftsführer von ReformIT • 23. April 2024

ReformIT, ein Managed IT Service and Security Provider (MSP) mit Sitz in der britischen Cyber-Hauptstadt Cheltenham, ist der erste MSP in der Region, der sowohl als Cyber ​​Advisor als auch als Cyber ​​Essentials-Zertifizierungsstelle akkreditiert wurde. Das Cyber ​​Advisor-Programm wurde vom offiziellen National Cyber ​​Security Center (NCSC) der Regierung und dem ... ins Leben gerufen.

Wie wir die britischen Portfoliogeschäfte von BT modernisieren

Faisal Mahomed • 23. April 2024

Nirgendwo ist der Übergang zu einer digitalisierten Gesellschaft ausgeprägter als die Entwicklung von der traditionellen Telefonzelle zu unseren innovativen digitalen Straßentelefonen. Die Nutzung von Münztelefonen ist seit Ende der 1990er/2000er Jahre massiv zurückgegangen, wobei Geräte und Smartphones nicht nur den Kommunikationszugang, sondern auch die zentralen Community-Punkte ersetzt haben, für die die Münztelefone einst standen. Unser...

Was ist eine User Journey?

Erin Lanahan • 19. April 2024

User Journey Mapping ist der Kompass, der Unternehmen zu kundenorientiertem Erfolg führt. Durch die sorgfältige Verfolgung der Schritte, die Benutzer bei der Interaktion mit Produkten oder Dienstleistungen unternehmen, erhalten Unternehmen tiefgreifende Einblicke in die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Benutzer. Das Verständnis der Emotionen und Vorlieben der Benutzer an jedem Berührungspunkt ermöglicht die Schaffung maßgeschneiderter Erlebnisse, die tiefe Resonanz finden. Durch strategische Segmentierung, personengesteuertes Design,...

Von Schatten-IT zu Schatten-KI

Markus Molyneux • 16. April 2024

Mark Molyneux, EMEA CTO von Cohesity, erklärt, welche Herausforderungen diese Entwicklung mit sich bringt und warum Unternehmen bei aller Begeisterung nicht alte Fehler aus der frühen Cloud-Ära wiederholen sollten.

Behebung des IT-Debakels im öffentlichen Sektor

Markus Grindey • 11. April 2024

Die IT-Dienste des öffentlichen Sektors sind nicht mehr zweckdienlich. Ständige Sicherheitsverletzungen. Inakzeptable Ausfallzeiten. Endemische Überausgaben. Verzögerungen bei wichtigen Serviceinnovationen, die die Kosten senken und das Erlebnis der Bürger verbessern würden.