So navigieren Sie durch NFT-Eigentumsrechte

Nicht fungible Token (NFTs) sind derzeit ein heißes Thema und bieten Unternehmen großartige Möglichkeiten, ihr Engagement zu steigern und neue Kunden zu gewinnen. Doch während die Versprechungen von NFTs bei der Bereitstellung neuer Möglichkeiten und Monetarisierungsmodelle für Marken, Künstler und Ersteller von Inhalten bekannt sind, herrscht viel Verwirrung in Bezug auf Urheberrechte und geistiges Eigentum. Marken müssen darauf achten, ihre Werke zu schützen und gleichzeitig darüber nachzudenken, wie sich IP-Probleme auf das Kundenerlebnis auswirken können.

In der realen physischen Welt ist Eigentum oft gleichbedeutend mit Urheberrecht, und Unternehmen haben die absolute Kontrolle über ihre Marken. Eines der Probleme bei NFTs sind jedoch die Überschneidungen, die auftreten, wenn sie immer enger mit physischer Kunst und Marken in Echtzeit verknüpft werden. Schließlich sind NFTs nur Token, die einen Vermögenswert darstellen und vom physischen Gegenstand getrennt sind. Diese Grauzone wirft jedoch die Frage auf, wer die Eigentumsrechte besitzt. Sofern keine externe Vereinbarung zwischen Käufer und Künstler getroffen wird, verbleiben die NFT-Urheberrechte beim Künstler. Aber bei Beträgen, die teilweise in die Tausende gehen, ist dies für viele Kunden nicht akzeptabel.

Eine Technologie für die Zukunft

NFTs sind keine Technologie, die verschwinden wird, da Mark Zuckerberg Anfang dieses Jahres ankündigte, dass NFTs in Kürze auf Instagram erscheinen werden. NFTs kommen nicht nur in die sozialen Medien, sondern sind auch der Schlüssel zum viel diskutierten Metaversum.

Das Metaverse ist eng mit NFTs verbunden, da sie eine Möglichkeit darstellen, Elemente innerhalb des digitalen Universums zu besitzen. Dies ermöglicht es Herausgebern, das virtuelle Eigentum zu erstellen und Benutzer direkt in das virtuelle Universum einzubeziehen. Einer der Haupthaken des Metaversums ist natürlich seine Interoperabilität. Die Fähigkeit, Inhalte zwischen mehreren virtuellen Welten zu übersetzen, hängt stark von NFTs ab. Die beiden sind untrennbar miteinander verbunden.

Beliebt sind NFTs auch, weil sie die Möglichkeit für neue Monetarisierungsmodelle schaffen. Im Play-to-Earn-Modell können Spieler mit NFTs an Finanzökonomien im Spiel teilnehmen und für den Mehrwert, den sie hinzufügen, belohnt werden.

Werttreiber

NFTs benötigen klare Eigentums- und IP-Regulierungsrahmen, da ihr Wert mit ihrer Eigentumsgeschichte und Knappheit verbunden ist. Schließlich ist der Besitz des Originals „Guernica“ von Picasso viel wertvoller als der Besitz einer Kopie. Auf die gleiche Weise platziert Sie ein außerirdischer CryptoPunk in einer sehr exklusiven Gruppe von nur neun möglichen Besitzern.

Dank der Blockchain verleiht ein NFT das Eigentum an einem zertifizierten digitalen Stück. Während andere möglicherweise dasselbe Bild im PDF- oder JPEG-Format haben, sind Sie die einzige Person, die das zertifizierte Stück besitzt. Dies ist ein wichtiger Punkt. Da die Blockchain die Eigentumsgeschichte und Herkunft in unveränderlichen Datenbanken sperrt, zeigt Ihnen ihre permanente Spur, wem die NFT zuvor gehörte. Diese Provenienz war bei Sammlerstücken schon immer wichtig. Während ein normaler Aston Martin DB5 zu Tausenden verkauft wird, wurde der in Goldfinger verwendete für 6.4 Millionen Dollar verkauft. Bei NFTs trägt auch die Besitzgeschichte zum Wert bei. Ein NFT, das im Besitz von Elon Musk, Gary Vee oder Eminem war, wird seinen Wert wahrscheinlich in die Höhe schnellen lassen. Es wird zu einem Stempel der Glaubwürdigkeit.

Bedenken rund um IP

Da ihr Wert in die Höhe schnellt, gibt es wachsende Bedenken hinsichtlich der IP-Regeln von NFTs. Wer die Rechte an einem Vermögenswert hält, ist oft offen für Vermutungen. Besitzt zum Beispiel die spanische Regierung Guernica oder besitzt der Käufer des Guernica NFT die Rechte daran? Wie bereits erwähnt, gehört, sofern keine externe Vereinbarung zwischen dem Käufer und dem Künstler getroffen wird, das Urheberrechtsbündel an einer NFT im Allgemeinen immer noch dem Künstler. Da sich der regulatorische Rahmen jedoch noch in der Entwicklung befindet, ist unklar, was die Zukunft bringt.

Um der Blockchain hinzugefügt zu werden, müssen NFTs vom Uploader im Minting-Prozess signiert werden. Dieser Prozess muss jedoch verbessert werden, da er Betrug nicht vollständig verhindert. Viele Künstler haben sich darüber beschwert, dass NFTs ihrer Arbeiten ohne ihre Zustimmung verkauft wurden. Einer der berüchtigtsten war, als Star Wars Stormtrooper-Helme von den Künstlern Sir Anish Kapoor und David Bailey dekoriert wurden. Kunstkurator Ben Moore T fotografierte und verkaufte die Helme als NFTs ohne vorheriges Wissen oder Zustimmung. Obwohl rechtliche Schritte eingeleitet wurden, bleiben sie aus eigener Tasche.

Leider sind Betrügereien rund um NFTs weit verbreitet. Besitzer einer Kunstgalerie in Chelsea Tod Kramer hatte NFTs im Wert von mehreren hunderttausend Pfund (hauptsächlich aus der „Bored Apes“-Sammlung) von Betrügern gestohlen und auf dem Peer-to-Peer-Handelsmarkt OpenSea gelistet.

Ein langer Weg vor uns

Um den langfristigen Erfolg des NFT-Ökosystems sicherzustellen, müssen Sie wissen, dass Ihre Kundenpraktiken (KYC) besser eingebettet werden müssen. In erster Linie müssen Unternehmen ihre Kunden und die Art ihrer Aktivitäten identifizieren und die Risiken bewerten, um Geldwäscheprobleme zu bekämpfen.

Erst letztes Jahr erstellte ein Hacker ein digitales Kunstwerk und stellte es auf einem Online-Marktplatz zum Verkauf, wobei er behauptete, es handele sich um einen Banksy-Druck in limitierter Auflage. Um die Käufer zu täuschen, hat sich der Ersteller in die Website von Banksy gehackt und einen Link zum NFT gepostet. Es hat funktioniert – der Token wurde für über 335 Millionen Dollar verkauft. Obwohl der Hacker das Geld gleich danach zurückgab, zeigt dies das Ausmaß der bevorstehenden Herausforderung.

Da NFTs relativ neu sind, befindet sich der rechtliche Rahmen noch im Aufbau. Leider haben viele Künstler und Ersteller von Inhalten gesehen, wie ihre Werke ohne Zustimmung als NFT verkauft wurden. Obwohl Marktplätze wie OpenSea helfen wollen, ist es noch ein langer Weg, um sicherzustellen, dass geistiges Eigentum im NFT-Bereich respektiert und Künstler und Verbraucher geschützt werden.

Andrea Lou Laffitte

Andrea-Lou Laffitte ist Gruppenprogrammleiterin bei Webhelp. Als Tech-Enthusiast hat Andréa-Lou zahlreiche Unternehmen bei ihrer Transformation und der Verbesserung ihres Kundenerlebnisses begleitet.

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Die Evolution von VR und AR

Amber Donovan-Stevens • 28. Oktober 2021

Wir sehen uns an, wie sich die Extended-Reality-Technologien VR und AR vom reinen Gaming zu einer langsamen Integration in andere Aspekte unseres Lebens entwickelt haben.