Transformation von Rechenzentrumsansätzen zur Bewältigung der Klimakrise.

Derzeit gibt es weltweit über 5 Milliarden Internetnutzer – das entspricht mehr als 63 % der Weltbevölkerung. Das Ermöglichen dieser Mengen an Verbindungen ist zwar in vielerlei Hinsicht transformierend, fordert aber unweigerlich seinen Tribut auf dem Planeten. Die aktuelle Internetnutzung macht 4 % der globalen Treibhausgasemissionen aus – und diese Zahl wird sich Prognosen zufolge bis 2025 verdoppeln (Quelle).

Zweifellos der zunehmende Übergang zu Cloud – von Unternehmen und Einzelpersonen gleichermaßen – übt durch seine Speicher- und Verarbeitungsanforderungen noch mehr Druck auf das Internet aus. Die Cloud-Technologie ist hier, um zu bleiben – und hat die Fähigkeit, unsere globalen Bemühungen zur Verringerung der Auswirkungen der globalen Erwärmung zu unterstützen, anstatt sie zu behindern. Dazu müssen sich Rechenzentren darauf konzentrieren, sicherzustellen, dass Nachhaltigkeit im Mittelpunkt ihres Betriebs steht, und innovative Wege zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Emissionen aufdecken.

Es ist wichtig, die Infrastruktur von Rechenzentren auf allen Ebenen zu überprüfen, einschließlich der Lieferketten der Hardware sowie der von ihnen verwendeten Hardware und Software. Dabei müssen Cloud-Anbieter auch sicherstellen, dass sie sich konkrete, ehrgeizige und erreichbare Ziele setzen, um echte Veränderungen herbeizuführen. Bei OVH-Wolke, sind unsere Ziele, bis 2025 CO100-Neutralität im Betrieb zu erreichen, bis 2025 0 % erneuerbare Energiequellen zu nutzen und XNUMX % Deponieabfälle aus Produktionszentren zu produzieren
von 2030.

Rechenzentren umweltfreundlicher machen

Aus Hardware-Sicht wurden große Fortschritte bei der Schaffung energieeffizienterer und nachhaltigerer Rechenzentren gemacht. Beispielsweise ist die bedeutendste Umweltbelastung von Rechenzentren die enorme Rechenleistung, die erforderlich ist, um die Server zu betreiben und kühl zu halten. Effiziente Kühlsysteme, wie z. B. Flüssigkeitskühlung, reduzieren den Stromverbrauch, PUE- (Power Usage Effectiveness) und WUE- (Water Use Efficiency) Metriken ermöglichen eine genaue Überwachung dieser Systeme. Die Wasserkühlung mit geschlossenem Kreislauf ermöglicht es uns, unsere Rechenzentren kühl zu halten, ohne dass dies erforderlich ist Luft Konditionierung. Natürliche Luftkühlung fungiert auch als umweltfreundlichere Alternative zu Klimaanlagen.

Der Lebenszyklus der Hardware ist ein weiterer wesentlicher Aspekt. Rechenzentrumskomponenten sollten kein Einwegprodukt sein – sondern durch Reparatur und Aufarbeitung ein zweites und drittes Leben erhalten. OVH-Wolke verwendet vollständig entfernbare Server, und jede Komponente wird speziell für die einfache Wiederverwendung, das Recycling und die Reparatur ausgewählt. Durch die Wiederverwendung von Racks und die Verwendung generalüberholter Komponenten zur Erstellung neuer Server können Anbieter intelligenter handeln und weniger Komponenten über längere Zeiträume verwenden. Standort und Gebäudetyp sind entscheidend bei der Einrichtung von Rechenzentren. Die Wiederverwendung von Industriegebäuden wird die Kosten und den Energiebedarf für den Bau neuer Anlagen reduzieren. Es muss auch so gelegen sein, dass die Nutzung des erneuerbaren Energiemixes erleichtert wird. Unser Rechenzentrum in Quebec befindet sich beispielsweise in einer ehemaligen Aluminiumfabrik, die zum Hosten unserer Server nachgerüstet wurde und ausschließlich mit nachhaltiger Energie betrieben wird – bestehend aus Wasserkraft und Windparks. Über 50 Millionen Tonnen Elektroschrott werden weltweit jedes Jahr erzeugt (Quelle) – mehr als das Gewicht der Chinesischen Mauer. Elektroschrott in Rechenzentren wird zu einem weiteren entscheidenden Bereich, der angegangen werden muss. Zu den wirksamen Maßnahmen gehören die Auswahl nachhaltiger Verpackungen, die Optimierung des Frachttransports, die Verwaltung von Mitarbeiterabfällen und IT-Komponenten sowie die Suche nach den richtigen Partnern, um die Wiederverwendung von Abfällen zu erleichtern. Kontinuierliche Fortschritte werden dazu beitragen, unser Ziel zu erreichen, Deponieabfälle zu beseitigen.

In den Daten steckt die Macht

Nachhaltige Maßnahmen hören natürlich nicht bei der Optimierung der Hardware auf – auch das Innere unserer Server zählt. Nachhaltigkeitsmonitoring ist unerlässlich – sowohl für Cloud-Anbieter als auch für deren Kunden. Wir haben uns mit dem europäischen Technologieforschungsinstitut Inria zusammengetan, um es Benutzern zu ermöglichen, ihre Energieverbrauchs- und COXNUMX-Fußabdruckdaten in Echtzeit über eine API anzuzeigen, sodass sie sehen können, wo sie sich verbessern müssen.

Betriebstransparenz wird jetzt von Kunden erwartet; Sie möchten die Umweltauswirkungen der Lösungen verstehen, die von den von ihnen genutzten Rechenzentren bereitgestellt werden. Dies liefert nicht nur wichtige Daten, um konkrete Maßnahmen zu ergreifen, sondern stärkt auch ihren Wettbewerbsvorteil, indem sie den Kunden die notwendigen Einblicke in ihren eigenen COXNUMX-Fußabdruck bietet.

Verfolgen Sie jeden Schritt der Lieferkette

Klimaverantwortung beginnt und endet nicht beim Rechenzentrum. Cloud-Anbieter haben auch die Möglichkeit, ihre Lieferketten zu optimieren und das gesamte Ökosystem positiv zu beeinflussen. Das beginnt bei der Auswahl Ihrer Lieferanten und schließt die Verwendung nachhaltiger Verpackungen ein. Bei OVH-Wolke Wir bauen unsere eigenen Server und Rechenzentren. Dies gibt uns die Möglichkeit, die Produktionskette von Anfang bis Ende zu kontrollieren, einschließlich der Auswahl der Ausrüstung, und macht uns agil, wenn es darum geht, unseren Kunden zu helfen, die effektivsten und energiesparendsten Lösungen für ihre Software zu finden. Dieser ganzheitliche Ansatz ermöglicht es Anbietern, die Lebensdauer ihrer Server und Infrastruktur weiter zu verlängern und Komponenten von einem Rechenzentrum zum anderen zu verteilen. Es umfasst auch das Testen von Komponenten, um eine bestmögliche Wiederverwendung und Wiederverwertung zu ermöglichen, indem sie an Partner gesendet werden, um neue Rohstoffquellen zu schaffen.

Ein Engagement für die Klimakrise ist eine geschäftliche Notwendigkeit

Der Versuch, sich für grüne Technologie einzusetzen, ist kein „nice to have“ mehr. Es gibt jetzt eine moralische Verpflichtung, sich proaktiv zum Erreichen von Netto-Null zu verpflichten. Dass diese Engagements für Kunden attraktiv und in Zeiten steigender Energiekosten auch wirtschaftlich sinnvoll sind, versteht sich von selbst. Klimaneutralität in der Cloud-Industrie wird nur durch Zusammenarbeit erreicht. OVH-Wolke hat sich dem Climate Neutral Datacenter Pact verpflichtet. Dieser Schritt kann gemeinsam Veränderungen bewirken und den Beitrag der Branche zu einem „European Green Deal“ unterstützen – der Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt machen wird Partnern und ihren Mitarbeitern, Nachhaltigkeit ernst zu nehmen und einen spürbaren positiven Beitrag zur Zukunft unseres Planeten zu leisten.

Yona Brawermann

Chief Strategy und Corporate Social Responsibility Officer
bei OVH Cloud

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Die Evolution von VR und AR

Amber Donovan-Stevens • 28. Oktober 2021

Wir sehen uns an, wie sich die Extended-Reality-Technologien VR und AR vom reinen Gaming zu einer langsamen Integration in andere Aspekte unseres Lebens entwickelt haben.