Der Niedergang von Cookies von Drittanbietern

Was bedeutet der Niedergang von Drittanbieter-Cookies für Vermarkter?

Datenschutz ist nach wie vor ein heißes Thema für E-Mail-Versender, insbesondere für Vermarkter. Da die Nachfrage nach relevanten und personalisierten E-Mails im Jahr 2022 steigt, werden auch die Hindernisse für die Erfassung der verwertbaren Daten steigen, die zur Erfüllung dieser Nachfrage erforderlich sind. Der Verlust von Drittanbieter-Cookies im nächsten Jahr ist der Beginn eines Paradigmenwechsels, der Marketer weiterhin dazu bringen wird, die Datenerfassung zu überdenken.

Dieses Auslaufen von Cookies von Drittanbietern war in den letzten Jahren einer der vorhersehbareren Trends im digitalen Marketing. Obwohl Apple (Safari) und Mozilla (Firefox) bereits Cookies von Drittanbietern blockiert haben, war die Ankündigung von Google ein wichtiger Meilenstein für Vermarkter. Mit seinem dominanten Marktanteil wird die Entscheidung von Google die Online-Werbung grundlegend verändern, da Marken, Agenturen und Martech-Anbieter nun versuchen, herauszufinden, wie sie sich anpassen können.

Wo sich jedoch eine Tür schließt, öffnet sich eine andere Tür. Indem sie ihre Abhängigkeit von Drittanbieter-Cookies verringern, werden Vermarkter damit beginnen, ihre First-Party-Daten und -Kanäle wie E-Mail stärker für sie arbeiten zu lassen. Es kann noch ein Jahr dauern, bis wir uns endgültig von Drittanbieter-Cookies verabschieden, aber in der Zwischenzeit gibt es eine echte Gelegenheit für Vermarkter, ihr Spiel zu verbessern und der Kurve voraus zu sein.

Was sind Drittanbieter-Cookies?

Das Drittanbieter-Tracking umfasst Daten, die nicht der Website gehören, auf der Sie sich befinden – und sie werden verwendet, nachdem Sie die Website verlassen haben. Angenommen, Sie sind auf Currys und schauen in eine Kamera, und dann gehen Sie zu John Lewis und sehen dieselbe Kamera in einer Anzeige in Ihrer Seitenleiste. Das ist ein Drittanbieter-Cookie, das Ihre Internetgewohnheiten verfolgt. Firefox und Safari unterstützen kein Tracking von Drittanbietern mehr, und Google hat angekündigt, dass sie mit Plänen folgen werden, Cookies von Drittanbietern im Jahr 2023 einzustellen.

Die Auswirkungen des Untergangs von Cookies von Drittanbietern können bemerkenswert sein. Die Eliminierung riesiger Pools von Daten Dritter bedeutet eine begrenzte Anzahl von Plattformen, auf denen Werbedaten zusammengeführt werden können; Tech-Giganten noch mächtiger machen. Dies ist eine Gelegenheit für jeden, der ein Publikum auf seine Website führt, um bessere Profile zu erstellen, die längerfristige Loyalität und Engagement fördern.

Was bedeutet der Niedergang von Drittanbieter-Cookies für Vermarkter?

Angesichts der bevorstehenden großen Veränderungen müssen Marketingspezialisten die Art und Weise, wie sie mit Kunden zusammenarbeiten, anpassen, was bedeutet, dass sie ihre seit Jahren bestehende Arbeitsweise stark verändern müssen.

E-Mail-Marketer wissen seit langem, wie wichtig die langfristige Strategie ist, Profile zu erstellen und Daten effektiver einzusetzen. Die bescheidene, einfache E-Mail ist eigentlich nicht so einfach. Tatsächlich ist es eine der wertvollsten Waffen in unserem täglichen Kampf gegen die Konkurrenz.

Während es benutzerfreundlich bleibt und definitiv eine der kostengünstigsten Kommunikationsmethoden ist, hat es einen erheblichen kommerziellen Wert, der sich in positiven Ergebnissen in Bezug auf strategische Geschäfts-KPIs niederschlägt – wie z. B. Kundenzufriedenheit, Kundenloyalität und Folgegeschäfte.

Der Niedergang von Drittanbieter-Cookies unterstreicht die Bedeutung von Zero- und First-Party-Daten für Vermarkter. Jetzt ist es an der Zeit für Marketer, sich auf diese Aspekte zu konzentrieren und sicherzustellen, dass sie über eine Strategie verfügen, die diese zuvor übersehenen Methoden der Datenerfassung nutzt. In der sich ständig verändernden Datenschutzlandschaft wird der Zugang zu Daten von Drittanbietern und Zweitparteien immer komplexer – Erstanbieter- und Nullparteiendaten werden zum Goldstandard.

E-Mail-Vermarkter sind in der Lage, die Verantwortung dafür zu übernehmen, ihr Unternehmen zu motivieren, die Vorteile einer schrittweisen Investition in E-Mail und das Martech-Ökosystem zu erkennen.

Warum ist E-Mail die Geheimwaffe für den Erfolg in einer Post-Cookie-Welt?

E-Mail führt zu einer hohen Kapitalrendite und kann auch zu langfristigen Einnahmen führen, aber nur, wenn sie die Aufmerksamkeit und Investition erhält, die sie verdient. E-Mail hat an Wert und Bedeutung gewonnen und kann sich auf Ihre Beziehung zu Ihren Kunden auswirken. Ganz gleich, wie sorgfältig Ihre Treueprogramme entworfen und ausgeführt werden; Wenn sich Ihre Kunden nicht wertgeschätzt und wertgeschätzt fühlen, wenn sie sich ignoriert oder nicht richtig informiert fühlen, werden sie nach Alternativen suchen. Sie werden sich Ihre Konkurrenz ansehen.

Natürlich kann E-Mail das Bindeglied zwischen Verbrauchern und Marken sein. Alles, von Werbeaktionen über Bildungsinhalte bis hin zum Retargeting, kann alles mit Ihrem wertvollsten First-Party-Datengut erledigt werden: E-Mail. Aus diesem Grund sollten Marketer ihren Fokus wieder auf E-Mails und andere Kanäle richten, die auf Zero- und First-Party-Daten basieren. Marken müssen ihre Zielgruppen so gut wie möglich kennen, aber viel besser mit Verbrauchern zusammenarbeiten, um bessere Profile zu erstellen, die längerfristige Loyalität und Engagement fördern.

Wichtig ist, dass Marketingspezialisten bereit sind, die Art und Weise, wie sie Daten verwenden, anzupassen, um Kunden weiterhin ein hochgradig personalisiertes Erlebnis zu bieten, das ihr Recht auf Privatsphäre respektiert. Diese Veränderungen erfordern von Marken, dass sie jederzeit kundenorientiert bleiben und immer darüber nachdenken, wie Prozesse und Erfahrungen besser und personalisierter gestaltet werden können.

Der Niedergang von Cookies von Drittanbietern verleiht Kanälen Rückenwind, die First-Party-Daten nutzen – E-Mail ist der am weitesten verbreitete Kanal, der diese Daten nutzt. Jetzt ist es an der Zeit zu evangelisieren, dass Bewahrung die Neuanschaffung ist. Wir alle sollten uns auf mehr Investitionen in E-Mail und SMS vorbereiten, denn eigene Daten werden wertvoller denn je.

SparkPost ist die branchenweit vertrauenswürdigste E-Mail-Versand- und -Optimierungsplattform. SparkPost hilft Absendern, den Posteingang zuverlässig zu erreichen, mit leistungsstarken Lösungen, die ihnen bei der Planung, Ausführung und Optimierung ihrer E-Mail-Programme helfen. Die SparkPost-Plattform basiert auf dem größten Datennetzwerk der Branche, einem Team von E-Mail-Experten, die Marken dabei helfen, jeden Aspekt ihres E-Mail-Programms zu verbessern, und einer Sicherheits- und Compliance-Einstellung, die selbst die am stärksten regulierten Branchen unterstützt. SparkPost ist der weltweit größte Versender und liefert fast 40 % aller kommerziellen E-Mails – über 6 Billionen Versendungen jährlich – und rühmt sich auch des der weltweit größte Daten-Fußabdruck um Marken auf Unternehmensebene dabei zu unterstützen, datengesteuerte Entscheidungen zu treffen, um ihre E-Mail-Leistung zu verbessern. Die anspruchsvollsten Absender der Welt, darunter The New York Times, Zillow, Adobe und Booking.com Vertrauen Sie darauf, dass SparkPost ihre E-Mail-Adresse erhöht. Erfahren Sie mehr unter www.sparkpost.com oder verbinden über Twitter, LinkedIn oder die SparkPost Blog. SparkPost ist ein NachrichtVogel Unternehmen.

April Mullen

April Mullen ist eine ausgewiesene Marketingleiterin, die sich derzeit auf Marken- und Inhaltsmarketing bei SparkPost, einem MessageBird-Unternehmen, konzentriert. Mit 15 Jahren Erfahrung auf der Agentur-, Martech- und Markenseite des Marketings versteht sie die Komplexität und Herausforderungen, mit denen Marketingfachleute konfrontiert sind.

April setzt sich leidenschaftlich dafür ein, anderen zu helfen und sie zu betreuen. Sie ist immer bereit, Ratschläge für einen Konferenz-Pitch zu geben oder Karriereentscheidungen zu besprechen. Aufgrund ihrer Liebe, anderen zu helfen, war April Mitbegründerin von Women of Email, einer Organisation mit über 6,000 Mitgliedern auf sechs Kontinenten, die darauf abzielt, positive Veränderungen in der Branche und berufliches Wachstum für Frauen im digitalen Marketing voranzutreiben. Sie hat in Branchenpublikationen veröffentlicht und spricht häufig auf Konferenzen und Webinaren. Mullen wurde 40 in die 40 Under 2018-Liste von DMNews und 2019 in die Marketing Hall of Femme Women to Watch-Liste von DMNews aufgenommen.

Ab Initio arbeitet mit der BT Group zusammen, um Big Data bereitzustellen

Lukas Konrad • 24. Oktober 2022

KI wird zu einem immer wichtigeren Element der digitalen Transformation vieler Unternehmen. Neben der Einführung neuer Möglichkeiten stellt dies auch eine Reihe von Herausforderungen für IT-Teams und die sie unterstützenden Datenteams dar. Ab Initio hat eine Partnerschaft mit der BT Group angekündigt, um seine Big-Data-Management-Lösungen auf BTs internem...

Die Metaverse verändert den Arbeitsplatz

Lukas Konrad • 28. Februar 2022

Wir betrachten die verschiedenen Möglichkeiten, wie das Metaverse den Arbeitsplatz und die Arbeitsweise von Unternehmen verändern wird, mit Kommentaren von Phil Perry, Head of UK & Ireland bei Zoom, und James Morris-Manuel, EMEA MD bei Matterport.  

Metaverse: Die Zukunft ist da!

Erin Laurenson • 24. Februar 2022

Wir haben einige Meinungen von Experten der Technologiebranche zum Metaverse eingeholt, darunter Lenovo, Alcatel-Lucent Enterprise, Plumm und Investment Mastery.