Die Notwendigkeit, die Verantwortung für die Umwelt nachzuweisen

Wir befinden uns derzeit mitten in einer der folgenreichsten Energiewende seit Beginn der Aufzeichnungen. Die zunehmende Verfügbarkeit sauberer Elektronen hat Unternehmen in Großbritannien und darüber hinaus dazu motiviert, umweltfreundlich zu denken. Und das aus gutem Grund. Umweltbewusstes Handeln zieht Kunden an, beruhigt die Regulierungsbehörden, bindet Mitarbeiter und kann sogar Zuwendungen von der Regierung einbringen. 

Der weltweite Wandel hin zu einer grüneren Zukunft wird immer weiter an Fahrt gewinnen. Allein bis 2025 soll der Anteil erneuerbarer Energien am Stromerzeugungsmix auf über ein Drittel steigen. Da Solar- und Windenergie den größten Teil des Wachstums ausmachen, wird erwartet, dass der Markt für erneuerbare Energien von derzeit 1.21 Billionen US-Dollar mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 17.2 % bis 2030 wachsen wird.

Die Eroberung auch nur eines Bruchteils dieses Marktes stellt für Energieversorger eine enorme Chance dar. Allerdings müssen einige hart arbeiten, um Kunden zurückzugewinnen. In ihrem Bemühen, Berufung einzulegen, haben sich bestimmte Energieversorger in der Vergangenheit des „Greenwashing“ schuldig gemacht, indem sie ihre Umweltfreundlichkeit übertrieben haben. Diese Lieferanten – und diejenigen, die fair gehandelt haben – haben die Notwendigkeit einer größeren Verantwortung erkannt. Sie möchten ein Echtheitszertifikat – beispielsweise ein Renewable Energy Certificate (RECs) – vorlegen, um nachzuweisen, dass die von ihnen erzeugte Energie tatsächlich aus erneuerbaren Quellen stammt, von denen sie behaupten, dass sie sie sind.

Warum Energie-Genealogie so schwierig ist

Das Problem bei der Erstellung eines REC oder Ähnlichem besteht darin, dass es nach wie vor äußerst schwierig ist, eine vollständige Energiegenealogie entlang der gesamten Lieferkette sicherzustellen. Einer der Gründe ist das Fehlen konsistenter Daten von oben bis unten. Dies liegt zum Teil daran, dass der Großteil der Energieerzeugung weltweit noch immer auf umständlicher, oft maßgeschneiderter Software läuft. Dadurch liegen Daten isoliert vor und sind schwer auszuwerten. 

Hinzu kommt, dass die Systeme selbst für vorhersehbare Vermögenswerte wie Kohle oder Öl konzipiert wurden, nicht für dynamische Vermögenswerte wie Sonne und Wind. Diese Dynamik erschwert das Problem der Gewinnung von Informationen, da dadurch die Menge der produzierten Daten steigt. Tatsächlich geht man heute davon aus, dass die Energiebranche bis zu 200 Exabyte an Daten pro Jahr generiert. 

Glücklicherweise gibt es jetzt Technologien – gestützt auf künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML), die diesen Datenberg zeitnah durchsuchen können. Auf diese Weise trägt es dazu bei, die Rechenschaftspflicht zu erleichtern, indem die erforderlichen Daten zur Erstellung der oben genannten REC erfasst werden.

Die Notwendigkeit, die richtigen Daten zu sammeln

Auf dem Weg zu Netto-Null erleichtert innovative Software alles in der Energiebranche, von der Bereitstellung einer durchgängig vernetzten Reise bis hin zum Risikomanagement in einer Zeit beispielloser Preisvolatilität. Allerdings ist es in den Bereichen Solarenergie, Elektrofahrzeuge (EVs) und Wärmepumpen vielleicht am häufigsten zu beobachten.

Seit einiger Zeit wird Technologie eingesetzt, um alles zu erleichtern, von der Bereitstellung einer durchgängig vernetzten Reise für den Energieverkauf bis hin zum Risikomanagement in einer Zeit beispielloser Preisvolatilität. Doch jüngste Fortschritte in Technologien wie IoT-Sensoren (Internet of Things), Robotik und KI haben dazu beigetragen, neue Ansätze zu entwickeln, um Klima- und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Der Zugriff auf diese Geräte – und die darin gespeicherten Daten – kann jedoch immer noch manuelle und zeitaufwändige Prozesse erfordern. Auch wenn Technologien wie KI helfen können, muss man bedenken, dass sie nur so gut sind wie die Daten, die in sie einfließen. 

Im Jahr 2024 und darüber hinaus wird es nicht darum gehen, mehr Daten von solchen Geräten zu sammeln, sondern um die richtigen Daten. So sehr, dass der Markt für solche Big-Data-Analysen im Energiesektor voraussichtlich von 8.37 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023 auf 14.28 Milliarden US-Dollar im Jahr 2028 wachsen wird, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 11.28 % im Prognosezeitraum (2023–2028) entspricht.

Verantwortlichkeit wird der Schlüssel sein

Neben den alten Energieversorgern, die sich bereinigen wollen, gibt es auch unzählige Neueinsteiger, die sich durch den Ruf als umweltbewusste Alternative von anderen abheben wollen. Und das aus gutem Grund. Jeder Anbieter, der der Welt den Zugang zu günstigeren und saubereren Energiequellen ermöglichen kann, wird sich in den kommenden Jahren nur zu einer dauerhaften Marke entwickeln. 

Verantwortlichkeit wird der Schlüssel sein. Die Sicherstellung der Energiegenealogie entlang der gesamten Lieferkette war schwierig, da die Energieerzeugung im Zuge der Dekarbonisierung zunehmend dezentralisiert wird. Allerdings können Technologien wie IoT-Sensoren diese Rechenschaftspflicht erleichtern, indem sie Energiedaten von einer Vielzahl verteilter Geräte sammeln, um nachzuweisen, dass die erzeugte Energie aus den angeblich erneuerbaren Quellen stammt. 

Da Daten im Jahr 2024 immer häufiger und zugänglicher werden, werden Energiemanagementlösungen präziser und die Vorteile, die Kunden aus erneuerbaren Energien ziehen können, verstärken. Sie werden in der Lage sein, Energiekosten zu sparen, sei es durch den Bezug von Energie beim günstigsten Anbieter oder durch die Erleichterung der Energienutzung zu den günstigsten Tarifen. 

Den Kreis schließen

Seit einiger Zeit sind Daten in der Branche unerlässlich, um Wetterverhältnisse und Produktionsnachfrage vorherzusagen und die Effizienz von Betriebsabläufen zu optimieren. Da Regulierungsbehörden, Interessengruppen und Kunden jedoch versuchen, Energieunternehmen für ihre Behauptungen zur Rechenschaft zu ziehen, war der Nachweis, dass die von ihnen erzeugte Energie aus erneuerbaren Quellen stammt, noch nie so wichtig. Oder schwieriger. Doch der Einsatz der neuesten KI-gestützten Technologie kann dazu beitragen, den Kreis zu schließen.

Die Vorteile sind zweifach. Mit der zunehmenden Verbreitung und Zugänglichkeit von Daten werden auch Energiemanagementlösungen präziser und verstärken die Vorteile, die Unternehmen aus erneuerbaren Energien ziehen können. Gleichzeitig wird es Unternehmen ermöglichen, Energiekosten zu sparen, sei es durch den Bezug von Energie beim günstigsten Anbieter oder durch die Erleichterung der Energienutzung zu den günstigsten Tarifen. 

Matt Tormollen

Matt bringt über 20 Jahre Führungserfahrung in globalen, risikokapitalfinanzierten Unternehmen mit. Seine Erfahrung beim Aufbau leistungsstarker Teams, die durch skalierbare Cloud-Lösungen einen nachweisbaren Kundennutzen im Downstream-Energiebereich liefern, treibt die strategische Ausrichtung von POWWR voran. Er hat einen Bachelor of Science in Informationssystemmanagement von der University of Maryland, Baltimore County.

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Die Evolution von VR und AR

Amber Donovan-Stevens • 28. Oktober 2021

Wir sehen uns an, wie sich die Extended-Reality-Technologien VR und AR vom reinen Gaming zu einer langsamen Integration in andere Aspekte unseres Lebens entwickelt haben.