Smart City Britain: Wie wird London im Jahr 2050 aussehen?

Smart City Britain: Wie wird London im Jahr 2050 aussehen?

Eine Smart City ist mehr als nur der Zugang zu schnellem Internet. Während London zu einem Technologie-Epizentrum wird, wird es in den nächsten 30 Jahren eine futuristische Infrastruktur umfassen.

London ist eine der am schnellsten wachsenden Städte im Westen. Die Stadt ist ein Zentrum für technologischen und kulturellen Fortschritt in Großbritannien und einzigartig im Land. Mit über 300 Sprachen, die in der Stadt gesprochen werden, und über 17 Millionen Touristen, die die Hauptstadt jedes Jahr besuchen, ist es vielleicht keine Überraschung, dass es Petitionen für ihre Unabhängigkeit als Stadtstaat gibt.

Im Allgemeinen findet die Technologie zuerst in London Fuß, bevor sie im Rest des Landes eingeführt wird. Der Flagship-Store von Amazon Go soll in der Oxford Street eröffnet werden, und 500,000 ziegelgroße Mobilfunkmasten an Laternenpfählen und öffentlichen Gebäuden sollen London zur besten Stadt in Europa für die Einführung von 5G machen.

London wird smarter. Wenn der Begriff „Smart City“ fällt, denken Sie vielleicht an IoT-Ampeln die für Einsatzfahrzeuge grün werden oder Sensoren, die die Luftqualität beobachten. „Smart City“ ist allerdings ein weit gefasster Begriff. Es ist nicht den futuristischsten Weiterentwicklungen einer Stadt vorbehalten: Wir haben bereits Smart-City-Entwicklungen an kleineren Orten wie z Milton Keynes und Southampton.

Bis 2050 könnte Londons Bevölkerung auf 13 Millionen Einwohner anwachsen. Das befürchtet man Das Klima der Stadt könnte mit dem Niveau derzeit in Barcelona vergleichbar sein. „The Smoke“ könnte auf große Veränderungen eingestellt sein und wird sich anpassen, um mit ihnen Schritt zu halten. Gebäude haben in der Regel eine Lebensdauer von 30 Jahren: Es ist durchaus möglich, dass ein Großteil der Londoner Infrastruktur nicht mehr wiederzuerkennen ist wie heute.

London investiert bereits in Smart-City-Projekte

„Die Herausforderung, vor der wir stehen, und warum es eine Erfolgsformel geben muss, ist, dass die Menschen in die Städte eilen“, sagt Chris Johnson, Senior Vice President für Global Enterprise bei Nokia. „Infrastrukturen stehen unter Druck und die Smartness von Städten muss schneller und schneller werden.“

Es überrascht nicht, dass in London ein unersättlicher Appetit auf Smart-City-Projekte besteht. Die Stadt ist eine Basis für 240,000 Arbeitsplätze in 46,000 Technologieunternehmen: Es wird geschätzt, dass die Branche insgesamt einen Wert von unglaublichen 44 Milliarden US-Dollar hat. Es macht Sinn, dass London bereits über viele Daten verfügt, die zum Nutzen der Stadt verwendet werden können.

Der London Datastore ist eine Sammlung von 700 Datensätzen, auf die jeder zugreifen kann und die dazu beitragen können, städtische Herausforderungen anzugehen und öffentliche Dienste zu verbessern. Mit Wohnungs-, Demografie-, Luftqualitätsdaten und vielem mehr wird aus den gesammelten Informationen deutlich, wo und wie Projekte angegangen werden können. Ein relevanter Fall ist das Londoner Netzwerk von Luftqualitätsmonitoren, das größer ist als das jeder anderen Stadt der Welt. Mit den Daten, die dieses Netzwerk sammelt, kann London Emissionen prognostizieren und versuchen, sie entsprechend zu reduzieren.


Die Infrastruktur von TFL ist bereits für RFID eingerichtet, eine Technologie, auf die sich viele intelligente Städte der Zukunft stark verlassen könnten.


Ein weiteres Beispiel, das als Smart-City-Technologie angesehen werden könnte, ist eines, das wahrscheinlich viele Londoner und Touristen gleichermaßen in der U-Bahn verwendet haben. Die Oyster-Technologie von Transport For London ist seit Jahren im Einsatz, aber die Möglichkeit, Stationen mit kontaktloser Zahlung zu betreten und zu verlassen, ist vielen Städten der Welt Lichtjahre voraus. Da sich Wearables und IoT-Geräte für Zahlungen von Jahr zu Jahr weiterentwickeln, ist die Infrastruktur von TFL bereits für die Radiofrequenz-Identifikation (RFID) eingerichtet, eine Technologie, auf die sich viele intelligente Städte der Zukunft stark verlassen könnten.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, dass Londons „Smartification“-Prozess bereits begonnen hat. Einer der Bereiche der Stadt, der für die größte Entwicklung vorgesehen ist, ist der Queen Elizabeth Olympic Park, der Austragungsort der Olympischen Spiele 2012. Sieben Jahre nach einem olympischen Projekt, das sich auf Vermächtnisse konzentrierte, ist die Gemeinde in Stratford nun das, was die Regierung als „Testumgebung“ für intelligente Daten und Nachhaltigkeit bezeichnet.

Über 100 Millionen Pfund wurden in ein Fernenergiesystem investiert, das eine Dateninfrastruktur durch intelligente Zähler umfasst, wobei auch eine Datenplattform gebaut wird, die Daten über Luftqualität und Energie veröffentlicht. 2017, TRL erhielt über 13 Mio. £ für Connected and Autonomous Vehicle (CAV) Finanzierung für ein Smart Mobility Living Lab, um die Technologie und die 5G-Konnektivitätsinfrastruktur zu testen.

Wie dramatisch wird sich London verändern?

London hat sich seit 1990 ziemlich verändert. Canary Wharf und das London Eye wurden der Skyline hinzugefügt und die Einwohnerzahl ist um ein Drittel gestiegen.

Die Hauptstadt könnte in den nächsten 30 Jahren noch dramatischer wachsen. Diese Art von Entwicklung passiert jedoch nicht isoliert in einem städtischen Gebiet; London ist eine von Tausenden von Städten auf der Welt, die sich der Technologie verschrieben haben. IoT und KI revolutionieren die Welt, aber vielleicht wird Großbritannien die Ergebnisse zuerst in London sehen.

Concept Tube Maps für London in zwanzig Jahren projektieren Crossrail 1 und 2 zusammen mit anderen neuen Linien und Stationen. / Reddit

Es ist möglich, dass das Internet im Jahr 2050 in Großstädten kostenlos sein wird. Fast alles wird online laufen, da das IoT allgegenwärtig wird. Fahrerlose Autos werden zweifellos die einzige Art auf der Straße sein, aber die U-Bahn wird auch fahrerlose Fahrzeuge umfassen. Mit dem Fortschritt der Drohnen ist es wahrscheinlich, dass sich die Londoner nicht nur für Lieferungen, sondern auch für Taxis, Rettungsdienste und mehr auf Drohnen verlassen können.

Londons Grünflächen können auch für die Entwicklung der Technologie von entscheidender Bedeutung sein. Die Stromerzeugung durch Photosynthese ist eine echte Zukunftsmöglichkeit: Könnte zum Beispiel der Regent's Park benachbarte Gebäude mit Energie versorgen? Zumindest die IoT-Geräte der Zukunft – das Smartphone soll spätestens 2030 ausgedient haben – könnten von der Natur angetrieben werden.

Wenn IoT bis 2050 allgegenwärtig ist, könnte KI allwissend sein. Gebäude selbst könnten künstlich intelligent sein und nicht die Geräte, mit denen wir sie derzeit füllen, und Entscheidungen darüber treffen, wie Temperatur, Luft und vieles mehr reguliert werden. Die rudimentärsten Wohnblöcke, die in London in den dreißig Jahren gebaut wurden, könnten Dinge leisten, die den hochmodernen intelligenten Häusern von 2019 vorbehalten sind. Wir könnten am Ende auch 3D-Druck-Immobilien bauen, anstatt sie zu bauen.

Es ist eher eine Frage des Wann als des Ob, wenn es darum geht, wie technologisch fortschrittlich London werden wird.

Sollten Projektionen von Ideen wie Wohngemeinschaften oder Farmen, die in riesigen Wolkenkratzern untergebracht sind, wahr werden, scheint es wahrscheinlich, dass London der erste Ort in Großbritannien sein wird, der einen Vorgeschmack darauf bekommt. Berücksichtigt man potenzielle Fortschritte wie das Empfindungsvermögen der KI und die Verbesserung der Menschen durch Implantate, könnte unsere Lebensweise in dreißig Jahren nicht mehr wiederzuerkennen sein.

Eine Stadt passt sich ihren Menschen an. London ist gewachsen, hat sich modernisiert, sich kulturell weiterentwickelt und seine Tentakel in die umliegenden Gebiete ausgebreitet, wobei es äußere Gemeinschaften in sein Netz einbrachte. In den nächsten Jahrzehnten wird sich die Hauptstadt stattdessen Ideen anpassen, da Nachhaltigkeit und Effizienz beginnen, Großbritannien als Ganzes zu prägen.

Als Herz der Nation könnte London in den nächsten Jahrzehnten zu einem der aufregendsten Orte des Westens werden.

Lukas Konrad

Technologie- und Marketing-Enthusiast

Ab Initio arbeitet mit der BT Group zusammen, um Big Data bereitzustellen

Lukas Konrad • 24. Oktober 2022

KI wird zu einem immer wichtigeren Element der digitalen Transformation vieler Unternehmen. Neben der Einführung neuer Möglichkeiten stellt dies auch eine Reihe von Herausforderungen für IT-Teams und die sie unterstützenden Datenteams dar. Ab Initio hat eine Partnerschaft mit der BT Group angekündigt, um seine Big-Data-Management-Lösungen auf BTs internem...

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Resilienz von einer Naturkatastrophe erholen

Amber Donovan-Stevens • 16. Dezember 2021

In den letzten zehn Jahren haben wir einige der extremsten Wetterereignisse seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, die alle durch unseren menschlichen Einfluss auf die Anlage verursacht wurden. Unternehmen versuchen schnell, neue umweltfreundliche Richtlinien umzusetzen, um ihren Beitrag zu leisten, aber der Klimawandel hat Unternehmen auch gezwungen, ihren Ansatz zur Wiederherstellung nach Katastrophen anzupassen und neu zu definieren. Curtis Preston...