Facebook bringt einem KI-Minecraft bei

Kredit: Mashable India

Forscher bei Facebook bringen einer künstlichen Intelligenz das Spielen von Minecraft bei.

Die Idee ist, dass das Projekt eine KI schafft, die eher Multitasking als einzelne Aufgaben beherrscht. Das Team von Facebook Research verwendet Minecraft, um KI so zu trainieren, dass sie mit Menschen interagieren und eine Reihe von Aufgaben ausführen kann.

Bisher war KI daran gewöhnt spiele gehen und andere Spiele. Allerdings kann eine KI natürlich keine Arbeit erledigen, für die sie nicht ausgebildet ist.

Während die Welt von Minecraft weitläufig ist, sind die Regeln besonders einfach. Dies macht das Training einer künstlichen Intelligenz zum Spielen des Spiels unkompliziert, während es viele Vorteile bietet.

Befehle sollen angeblich einfacher werden. Wenn die KI mehr Gameplay erlebt, lernt sie, wie die Anfrage eines Benutzers übersetzt wird.

„Statt übermenschlicher Leistung bei einer einzelnen schwierigen Aufgabe sind wir an der Kompetenz bei einer großen Anzahl einfacherer Aufgaben interessiert, die von Menschen (vielleicht schlecht) spezifiziert werden“, sagt Facebook Research.

„Die Menge an Dingen, die ein Spieler möglicherweise im Spiel tun könnte, ist enorm; im naivsten Sinne sind es alle möglichen Möglichkeiten, alle möglichen Blöcke in einer so großen Welt zu platzieren, wie in den Arbeitsspeicher passt.“

„Wir gehen davon aus, dass sich die Verteilung von Spieleranfragen eines Assistenten auf einen winzigen Bruchteil dessen konzentrieren wird, was im Spiel tatsächlich möglich ist“, fügen sie hinzu.

Dies ist nicht Facebooks erster Ausflug in die Welt der KI-Assistenten. Im Jahr 2015 Facebook gestartet M, ein KI-Assistent in der Messenger-App. Es wurde nach zweieinhalb Jahren abgeschaltet, wobei eine der Einschränkungen darin bestand, dass es viel menschliche Aufsicht erforderte, um Aufgaben zu erledigen.

Minecraft ist das meistverkaufte Videospiel aller Zeiten. Es wurde über 170 Millionen Mal verkauft und über 90 Millionen Benutzer spielen jeden Monat.

Lukas Konrad

Technologie- und Marketing-Enthusiast

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.