Warum nicht nur die Konzerngiganten von den finanziellen Früchten der Automatisierung profitieren können

Chris Porter, CEO, NexBotix untersucht den Wert der Automatisierung sowohl während der Pandemie als auch in der Zukunft und wie Unternehmen davon profitieren können. 

Es ist nun mehr als 12 Monate her, seit die Weltgesundheitsorganisation den Ausbruch von COVID-19 zu einer Pandemie erklärt hat. Zusätzlich zu den enormen Auswirkungen, die die Krankheit auf die Gesundheit der Weltbevölkerung hatte, haben Unternehmen aller Größen und aus verschiedenen Sektoren das vergangene Jahr damit verbracht, sich anzupassen, um zu überleben.

Diese Anpassung hat viele Formen angenommen. Unternehmen haben ihre Ressourcen genutzt, um sich schnell zu orientieren und alternative Einnahmequellen zu erkunden, indem sie neue Produkte oder Dienstleistungen entwickeln und vermarkten. In der Luftfahrtindustrie nutzten beispielsweise Virgin Atlantic und Lufthansa leere Passagierkabinen für den Transport dringend benötigter Gegenstände, darunter Lebensmittel und Gesundheitsprodukte. Anderswo, als Hotels einen massiven Rückgang der Besucherzahlen verzeichneten, haben sie Telearbeitern Tagessätze angeboten, die die Möglichkeit begrüßt haben, die Trennung zwischen ihrem Wohn- und Arbeitsleben aufrechtzuerhalten.

Die Anpassung war relativ einfach für multinationale Unternehmensgiganten, die finanzielle Reserven zur Unterstützung abrufen konnten, während sie einen Weg durch diese beispiellosen Zeiten finden. Etwas tückischer war der Weg für mittelständische Unternehmen, die möglicherweise nicht in der Lage waren, schnell zu diversifizieren. Diesen Unternehmen stehen viele schwierige Monate bevor. Es bleibt Ungewissheit über den Weg, den diese Krankheit nehmen wird, und lässt Unternehmensführer mit unbeantworteten Fragen zurück: Wie schnell wird das Impfprogramm abgeschlossen sein? Wie schnell werden die Sperrbeschränkungen aufgehoben? Ist die „neue Normalität“ langfristig bei uns?

Während diese Ungewissheit bestehen bleibt, haben sich viele Unternehmen dafür entschieden, sich darauf zu konzentrieren, wie sie ihre Prozesse verbessern können, sowohl intern als auch kundenorientiert. In den letzten 12 Monaten haben die Investitionen in digitale Transformationstechnologien stark zugenommen, insbesondere als Reaktion auf die zunehmende Nutzung von Online-Kanälen durch die Verbraucher. Forschung durch die Chartered Institute of Management Buchhalter fanden heraus, dass 67 % der britischen KMU die digitale Transformation ihrer Organisation als direkte Folge von COVID-19 beschleunigt haben.

Die Automatisierung hat bei dieser Transformation eine wichtige Rolle gespielt. Eine Umfrage unter Wirtschaftsführern von EY fanden heraus, dass 41 % der Befragten in die Beschleunigung der Automatisierung investieren, während sich Unternehmen auf eine Welt nach der Krise vorbereiten. Der Befund wird gestützt durch McKinsey, die ergab, dass fast die Hälfte von 800 befragten Führungskräften die Einführung der Automatisierung während der Pandemie „mäßig“ beschleunigt hat, und etwa 20 % gaben an, die Automatisierung „deutlich zu erhöhen“.

Robotic-Process-Automation (RPA) hat in den letzten Jahren eine breite Unterstützung erfahren, und dies wird sich fortsetzen. Gartner prognostiziert, dass der RPA-Markt bis 2024 zweistellig wachsen wird, mit erwarteten Einnahmen von 3 Milliarden US-Dollar. Die Wachstumsgeschwindigkeit ist nicht überraschend, wenn man einige der vielen Vorteile betrachtet, die RPA bietet:

·       Reduzierte Betriebskosten: RPA ermöglicht es Unternehmen, den Zeitaufwand der Mitarbeiter für die Durchführung stabiler, regelbasierter Geschäftsprozesse zu reduzieren. Bei NexBotix haben wir Kunden gesehen, die die Kosten eines bestimmten Prozesses durch die Implementierung von RPA um 60 % gesenkt haben.

·       Erhöhte betriebliche Effizienz: Die Geschwindigkeit der Automatisierung bestimmter Prozesse bietet den Wettbewerbsvorteil, den Unternehmen benötigen, um schnelllebige, effiziente Abläufe zu schaffen.

·       Erhöhte Genauigkeit: Roboter sind zuverlässig und konsistent. Sie reduzieren auch die Fälle von Nacharbeiten und verbessern die Ausgabequalität.

·       Erhöhtes Mitarbeiterengagement: Es erspart menschlichen Arbeitern, ihre Zeit mit langweiligen und sich wiederholenden Aufgaben zu verbringen, was zu glücklicheren und produktiveren Menschen führt.

Eines der am häufigsten gemeldeten Probleme mit RPA ist jedoch die Skalierung, vor allem, weil RPA nur strukturierte, regelbasierte digitale Prozesse bewältigen kann. Die meisten modernen Unternehmen sind voll von unstrukturierten Daten und urteilsbasierter Arbeit. Infolgedessen stoßen Kunden, die untersuchen, wie Automatisierung die Transformation unterstützen kann, an eine Wand, und RPA kann die versprochenen Vorteile nicht einhalten.

Nutzen Sie die Vorteile der intelligenten Automatisierung

Eine Lösung für die Skalierungsschwierigkeiten von RPA ist Intelligente Automatisierung: eine Gruppe von Technologien, die in Kombination genutzt werden, um Geschäftsprozesse im Betrieb zu automatisieren. Diese Technologien allein bieten nur einen begrenzten Wert. In Kombination können sie die Arbeitsweise von Unternehmen verändern. 

Während die Nachfrage nach intelligenter Automatisierung erheblich gestiegen ist, kann es ohne das richtige Fachwissen schwierig sein, zu verstehen, welche Geschäftsprozesse automatisiert und welche Art von Automatisierung bereitgestellt werden sollen. Mittelständische Unternehmen, die mit einem externen Spezialisten für intelligente Automatisierung zusammenarbeiten, profitieren davon, dass sie in der Lage sind, die besten Kandidaten für die Automatisierung zu identifizieren und vordefinierte „Plug-and-Play“-Prozesse zu nutzen, die in nur 12 Wochen live gehen können.

Die Einfachheit des Prozesses ist der Grund, warum wir im vergangenen Jahr ein massives Interesse von mittelständischen Unternehmen festgestellt haben. Zu den beliebtesten Anwendungsfällen für intelligente Automatisierung gehören:

·       HR-Prozesse für Remote-Mitarbeiter: Automatisierung neuer HR-Prozesse für die Registrierung verteilter Mitarbeiter, einschließlich Onboarding, Kontoeinrichtung und Gewährung des Zugriffs auf Kernsysteme. Dies kann auf IT-Prozesse ausgeweitet werden, die Passwörter und Anmeldeinformationen für VPNs verwalten oder Büromaterialien an neue Arbeitsstandorte versenden.

·       Datenmanagement und BI: Ausführen von Datenanalysen auf internen Systemen, auf die nicht remote zugegriffen werden kann, Erstellen von Berichten für das Management und automatisches Veröffentlichen von Analysen, um während der Pandemie bessere datengesteuerte Entscheidungen treffen zu können.

·       Kunden-Onboarding: Einrichtung neuer Kundenkonten auf internen Systemen. Die Automatisierung kann von Mitarbeitern mit Kundenkontakt, die möglicherweise von zu Hause aus arbeiten, aus der Ferne ausgelöst und zur Verwaltung neuer Kontoeinrichtungsaktivitäten verwendet werden, die zentral auf älteren IT-Systemen hinter einer sicheren Firewall ausgeführt werden.

 WEITERLESEN: 

Der Markt für intelligente Automatisierung ist ein sich schnell verändernder Bereich. Es gibt viele Themen und Richtungen, die Technologieanbieter, Systemintegratoren und Kunden einschlagen, um den Wert zu maximieren, der aus ihrer Implementierung gewonnen werden kann. In diesen sehr unsicheren Zeiten ist eines klar: Unternehmen, die ihre Reise zur intelligenten Automatisierung bereits begonnen haben, haben einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern. Das wird immer wichtiger, wenn wir uns in die Welt nach der Pandemie hineinbewegen, wie wir alle hoffen. 

Vergessen Sie nicht, unser tägliches Bulletin zu abonnieren, um weitere Neuigkeiten von Top Business Tech zu erhalten!

Folge uns auf LinkedIn und Twitter

Chris Porter

Chris ist seit 30 Jahren in der IT-Branche tätig. Er kam 2015 als Sales Director zu Camwood, bevor er in die CEO-Rolle wechselte, und ist seitdem auch Mitbegründer von NexBotix und Infinity. Chris ist ein strategischer Denker mit einer Leidenschaft für herausragende Kundenerlebnisse und hat den größten Teil seiner Karriere in Führungspositionen im Vertrieb bei Blue-Chip-Unternehmen wie SCC, 2e2, Morse & BT verbracht. Außerhalb der Arbeit ist Chris verheiratet, hat 3 Kinder, liebt Autos und Musik, genießt die Zeit mit Familie und Freunden und genießt Squash, Golf und Snowboarden.