Gründer-Feature: Hemal Dias, Gründer von Stablspoon

Hemal Dias gegründet Esslöffel während seines Ingenieurstudiums an der Warwick University. Das Unternehmen produziert einen erschwinglichen selbststabilisierenden Löffel für Menschen mit Handzittern. Die Idee wurde von einem Freund der Familie inspiriert, dessen zitternde Hände das Essen erschwerten. Die vorhandenen spezialisierten Löffel auf dem Markt kosten über 200 £, was für die Menschen, die sie am dringendsten brauchten, unerschwinglich war. Hemal nahm während seiner Schulzeit am Young Enterprise-Programm teil, wo er ein USB-Flash-Laufwerk und eine Powerbank entwarf, entwickelte und verkaufte und ihm grundlegende unternehmerische Fähigkeiten beibrachte.

Top Business Tech ist eine Partnerschaft mit eingegangen Junges Unternehmen, die mit Pädagogen, Freiwilligen und Unterstützern zusammenarbeiten, um jungen Menschen sinnvolle Möglichkeiten zu bieten, eine unternehmerische Denkweise zu entwickeln, in der sie wichtige Fähigkeiten anwenden können, um erfolgreiche zukünftige Wege zu beschreiten.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Gründerreise von Hemal zu erfahren.




Können Sie uns etwas über Ihr Unternehmen und Ihre Ziele erzählen?

stablspoon ist ein erschwinglicher selbststabilisierender Löffel für Menschen mit Handzittern. Bis zu 4 % der Weltbevölkerung leiden unter einem Zittern, das alltägliche Aufgaben praktisch unmöglich machen kann, wobei das Essen anekdotisch frustrierend ist. Vorhandene Speziallöffel kosten über 150 £ und sind für die Menschen, die sie am dringendsten benötigen, unerschwinglich. Daher wurde Stablspoon geboren.

Wenn der Griff unseres Löffels geschüttelt wird, hält der innovative Mechanismus die Schüssel stabil und lässt kein Essen herausfallen. Im Gegensatz zu unseren Mitbewerbern, die komplexe und kostspielige elektronische Systeme verwenden, verlässt sich stablspoon ausschließlich auf mechanische Komponenten wie Federn und bietet eine vergleichbare Leistung zu einem Bruchteil des Preises. Bestehende Produkte wurden als groß und sperrig beschrieben, während der Benutzer automatisch als behindert gebrandmarkt wurde. Wir konzentrieren uns darauf, ein ästhetisch ansprechendes Produkt herzustellen, das die Menschen wollen, nicht nur brauchen. Wir hoffen, Stablspoon im Jahr 2021 für unter 50 £ auf den Markt zu bringen, damit es auf den Märkten weltweit rentabel ist und die Frustration beim Essen mit Zittern der Hände wirklich beseitigt.




Was hat Sie dazu bewogen, sich der Herausforderung einer Unternehmensgründung zu stellen?

Ich bin ein Maschinenbauingenieur, der immer davon geträumt hat, etwas zu erfinden, um Menschen zu helfen. Dies wurde während eines jährlichen Besuchs in Sri Lanka Realität, wo ich Ben traf, einen Freund der Familie und pensionierten Autor mit einem schlimmen Zittern der Hände. Ich bemerkte, dass sich sein Zustand jedes Jahr verschlechterte, als ich ihn besuchte, also fragte ich, wie ich helfen könnte. Er sagte mir, dass er am meisten mit dem Essen zu kämpfen habe, also suchte ich nach Lösungen und war schockiert, als ich sah, dass bestehende Produkte über 150 £ kosten. Ich war damals im zweiten Jahr meines Studiums und beschloss, dies als mein Projekt im dritten Jahr fortzusetzen. Bis Ende des Jahres hatte ich einen effektiven und dennoch kostengünstigen Mechanismus entwickelt, also beschloss ich, ein Startup zu gründen, um ihn auf den Markt zu bringen. 




Beschreiben Sie den Einfluss, den Young Enterprise auf die Entscheidung hatte, Ihr Unternehmen zu gründen und zu führen?

Ich habe 2014 als Technologiedirektor an einem Young Enterprise-Unternehmen teilgenommen, wo ich alle Prototypen für unsere Idee entwickelt habe – ein USB-Flash-Laufwerk und ein Ladegerät für tragbare Telefone in einem. Ich habe die Gelegenheit sehr genossen, ein echtes Geschäft mit echtem Geld, Produkten und Beratern zu führen. Es half mir, die Denkweise zu entwickeln, dass die Führung eines Unternehmens in meiner Reichweite lag, ich musste nur eine Idee finden, die es wert war, ein Unternehmen zu entwickeln!



Was war bisher das Aufregendste an Ihrer Traktion?

Nach dem Abschluss meines Projekts im dritten Jahr an der Universität bewarb ich mich beim Design Council Spark Accelerator, der nach innovativen Ideen für ein unabhängiges Leben suchte. Als ich mich bewarb, hatte ich nicht viel erwartet, aber am Ende gewann ich eine Investition von 60,000 £ zusammen mit unschätzbarem Mentoring in Design und Business. 

Vor kurzem waren wir Finalisten bei der „Best Innovation of the year 2020“ des Engineering Talent Award und erhielten auch eine lobende Erwähnung in unserem ersten internationalen Wettbewerb – den Design Intelligence Awards.




Wie weit sind Sie bereit zu gehen, damit Ihre Idee zum Erfolg wird?

Die kritische Aufnahme der Idee des Stablspoon ist positiv, da viele relevante Einzelpersonen und Organisationen Interesse zeigen, aber die nächste Herausforderung besteht darin, es auf den Markt zu bringen. Ich bin bereit, so weit wie nötig zu gehen, um dies zu erreichen. Während der Forschung und Entwicklung habe ich mit unzähligen Menschen mit Zittern gesprochen, die dringend eine erschwingliche Esshilfe benötigen. Wenn Stablspoon den Markt nicht erreicht, würde ich sie im Stich lassen.



Was sind die zukünftigen Implikationen der Technologie, die Sie entwickeln?

Glücklicherweise gibt es bei der Entwicklung von Stablspoon keine größeren ethischen Probleme, aber wir versuchen unser Bestes, um die Umweltbelastung zu reduzieren. Zittern hält ein Leben lang an, also wollen wir, dass unser Produkt so lange hält. stablspoon ist auf Langlebigkeit ausgelegt, die Komponenten sind jedoch leicht zerlegbar, was eine einfache Trennung für Reparatur oder Recycling am Ende der Lebensdauer ermöglicht. 

Wir können sogar ein System des Handels mit alten Einheiten in Betracht ziehen, die überholt und weiterverkauft werden, um den Abfall so weit wie möglich zu minimieren.




Können Sie uns sagen, wer Ihre Mentoren und Helden sind und welchen Einfluss sie auf Sie hatten?

Meine Helden werden in erster Linie meine Eltern sein, die immer an meine Ideen geglaubt haben. Ich bin in der privilegierten Position, ihre kontinuierliche Unterstützung zu erhalten und bin ständig von ihrer Arbeitsmoral inspiriert. 

Dicht gefolgt von meiner Designdozentin von der Universität, Chloe Agg, die als eine der ersten Personen von Stablspoon hörte, als es 2017 nur ein Wochenendprojekt war. Sie erkannte das Potenzial darin und empfahl mir, es als mein drittes Jahr zu machen Projekt, das sie betreute. Nachdem ich meine Dissertation eingereicht hatte, riet Chloe, mich für den Design Council Spark Award anzumelden, wo die Idee in ein Unternehmen überging. Also war sie bei zwei Gelegenheiten diejenige, die Stablspoon auf die nächste Stufe gebracht hat, wofür ich sehr dankbar bin! 




Sehen Sie dies als Großbritannien-zentriert oder werden Sie die Welt erobern, indem Sie global agieren?

International werden. Die ganze Absicht von stablspoon ist es, eine zugängliche Lösung zu entwickeln, die es jedem mit Tremor ermöglicht, bequem zu essen. Dies ist einer der Gründe dafür, den Preis so niedrig wie möglich zu halten, was Stablspoon zu einer praktikablen Option auf jedem Markt auf der ganzen Welt macht. Ich hoffe, dass Stablspoon auch eine Revolution bei aufregenden medizinischen Hilfsmitteln anführen kann, die Menschen länger unabhängig halten und die Belastung der globalen Gesundheitsdienste verringern. 




Welchen Rat würden Sie angehenden Innovatoren geben, die denselben Weg gehen?

Scheuen Sie sich nicht, die Hand auszustrecken, sprechen Sie mit Menschen. Als ich aufwuchs, erweckte die Medienkultur den Eindruck, dass die Geschäftswelt beängstigend und trügerisch sei. Ein Ort, an dem die Menschen immer feindselig und nicht bereit wären zu helfen, es sei denn, es wäre ein finanzieller Gewinn zu erzielen. 

Meine eigentliche Erfahrung war bisher genau das Gegenteil. Ohne die freundliche Unterstützung und Anleitung von Menschen, die ich auf meiner Reise getroffen habe, wäre ich nicht so weit gekommen. 




Erfahren Sie hier mehr über Hemal Dias und Esslöffel: www.stablspoon.com

Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Die Grundlagen für globale Konnektivität schaffen

Waldemar Sterz • 26. Juni 2024

Mit der Globalisierung des Handels verschieben sich die Achsen. Die Welt erlebt einen beispiellosen Anstieg neuer digitaler Handelsrouten, die Kontinente verbinden und das Handelsvolumen zwischen den Nationen steigern. Waldemar Sterz, CEO von Telegraph42, erklärt die Komplexitäten, die mit der Schaffung eines globalen Internets verbunden sind, und gibt Einblick in einige der wichtigsten Initiativen von Telegraph42...

Die Grundlagen für globale Konnektivität schaffen

Waldemar Sterz • 26. Juni 2024

Mit der Globalisierung des Handels verschieben sich die Achsen. Die Welt erlebt einen beispiellosen Anstieg neuer digitaler Handelsrouten, die Kontinente verbinden und das Handelsvolumen zwischen den Nationen steigern. Waldemar Sterz, CEO von Telegraph42, erklärt die Komplexitäten, die mit der Schaffung eines globalen Internets verbunden sind, und gibt Einblick in einige der wichtigsten Initiativen von Telegraph42...

IoT-Sicherheit: So schützen Sie Ihre vernetzten Geräte vor Cyberangriffen

Miro Khach • 19. Juni 2024

Wussten Sie, dass wir bis 25 über 2030 Milliarden IoT-Geräte verfügen werden? Dieser Sprung bedeutet, dass wir uns wirklich darauf konzentrieren müssen, unsere intelligenten Geräte zu schützen. Wir berücksichtigen alles, von Bedrohungen für unsere vernetzten Heimgeräte bis hin zum Bedarf an starken Verschlüsselungsmethoden. Wir müssen sicherstellen, dass wir sichere Möglichkeiten haben, mit diesen Geräten zu kommunizieren...

Zukunftssichere Schifffahrt für die nächste Krise

Kapitän Steve Bomgardner • 18. Juni 2024

Unabhängig davon, ob die nächste Krise für Schiffseigner Krieg, Wetter oder ein anderes globales Gesundheitsereignis ist, ist eine Tatsache unausweichlich: Die Rekrutierung von Besatzungsmitgliedern an Bord wird immer schwieriger. Angesichts der begrenzten Zeit an Land und der immer länger werdenden Verträge ist die Moral an Bord ein großes Problem. Der Job kann sowohl banal als auch risikoreich sein. Jeden Tag...