Die vier größten Herausforderungen für die Data Journey

Neil Martin, Direktor bei Qbase, untersucht die häufigsten Herausforderungen, auf die er stößt, wenn er Unternehmen dabei unterstützt, aus ihren Daten Kapital zu schlagen

Daten sind das wertvollste Kapital eines Unternehmens, und es kann ein kostspieliges Versehen sein, sie nicht zu nutzen. Dennoch sitzen viele Unternehmen immer noch auf dieser ungenutzten Goldmine.  

Bessere Daten können dazu beitragen, Abläufe zu rationalisieren, die Produktivität zu steigern und Ihnen entscheidende Einblicke zu verschaffen, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen und bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Laut einer Studie von Bain & Company die mehr als 400 Organisationen untersuchte, war es fünfmal so wahrscheinlich, dass Unternehmen mit fortschrittlichen Datenanalysefunktionen Entscheidungen schneller trafen als ihre Konkurrenten.

Um Ihre Daten auf diese Weise effektiv nutzen zu können, müssen sie jedoch von hoher Qualität sein, vollständig in das gesamte Unternehmen integriert und in einem klaren, nützlichen Format präsentiert werden. Und da die Datenreise oft komplex ist, stoßen wir immer wieder auf einige gemeinsame Herausforderungen. Hier sind unsere vier größten Herausforderungen und wie man sie löst.  

1. Wissen, wo man anfangen soll

Unternehmen sammeln im Laufe der Zeit riesige Datenmengen an, die jeden Tag exponentiell wachsen. Diese Daten werden über mehrere Geschäftsfunktionen hinweg gesammelt, oft aus verschiedenen Quellen und in verschiedenen Formaten, sodass die Aufgabe, sie alle auf nützliche und umsetzbare Weise zusammenzuführen, verständlicherweise überwältigend sein kann. Der Schlüssel liegt darin, den Prozess in kleinere, überschaubarere Phasen zu unterteilen. Zunächst müssen Sie genau verstehen, welche Informationen und Prozesse in Ihrem Unternehmen vorhanden sind, wo diese Informationen gespeichert werden und in welchem ​​Format. Der Weg, dies umfassend zu tun, führt über eine Landschaftsanalyse, den Prozess des Katalogisierens und Messens aller Daten, das Identifizieren und Erstellen der Regeln, die die Daten steuern, und das Einrichten der Tools und Technologien, die Sie benötigen. Sie benötigen mehrere spezielle Datenkompetenzen, um dies effektiv durchzuführen. Wenn Sie diese also nicht bereits in Ihrer Organisation haben, sollten Sie in Erwägung ziehen, sie auszulagern oder die Hilfe eines Beratungsunternehmens in Anspruch zu nehmen.

2. Zurückhaltung beim Übergang von manuellen Prozessen

Um Ihre Daten schnell und effektiv zu analysieren, müssen Sie von jedem Ort aus in Echtzeit darauf zugreifen können. Eine überraschende Anzahl von Unternehmen führt jedoch immer noch einige ihrer Kernprozesse manuell durch, was die Datenreise viel komplexer macht. Beispielsweise arbeiten wir derzeit mit einer Organisation zusammen, die Marketing- und Finanzinformationen manuell erstellt und in Tabellenkalkulationen eingibt und Arbeitsaufträge und Zeitpläne für die Arbeit im Büro ausdruckt. Dies machte die Meldung nicht nur zu einem zentralen Problem, sondern als die Mitarbeiter während des ersten Lockdowns von zu Hause aus arbeiten mussten, hatten sie Schwierigkeiten, auf die benötigten Informationen zuzugreifen, was den Betrieb unterbrach und das Unternehmen einem unglaublich hohen Risiko aussetzte.

Eine Änderung der Arbeitsweise erfordert eine beträchtliche Menge an Ressourcen und Zustimmung des gesamten Teams. Auch wenn der Übergang zunächst entmutigend erscheinen mag, ist es entscheidend, Zeit und Geld zu investieren, insbesondere wenn man bedenkt, dass wir während der Pandemie auf digitale Prozesse für die Fernarbeit angewiesen sind. Während Daten in der Regel keinen ROI generieren, können sie die Leistung und sogar das Überleben Ihres Unternehmens entscheidend beeinflussen.

3. Wissen Sie, welche Tools und Technologien Sie benötigen

Es gibt eine riesige Auswahl an Datenverwaltungsplattformen und -tools auf dem Markt, daher kann es schwierig sein, die beste Lösung für Ihre Anforderungen zu finden. Eine Landschaftsanalyse kann dabei helfen, aber bevor Sie sich auf die verschiedenen Angebote einlassen, besteht der erste Schritt darin, die Technologie zu prüfen, die Ihre Organisation bereits verwendet, und zu prüfen, was sie Ihnen ermöglicht, im Vergleich zu dem, was sie tun muss. Von dort aus können Sie die Lücken identifizieren und Ihre Suche zielgerichtet durchführen. Sie haben beispielsweise ein CRM eingerichtet, aber können Sie damit Ihre Verkaufs- und Marketingdaten kombinieren, um Empfängerlisten für gezielte Kampagnen zu erstellen? Wenn nicht, können Sie von einem Add-on oder einer Plattform zur Marketingautomatisierung profitieren. Wenn nicht, können Sie von einem Business-Intelligence-Dashboard profitieren. Bevor Sie jedoch in etwas Neues investieren, stellen Sie sicher, dass Sie die Fähigkeiten Ihrer aktuellen Plattformen vollständig untersucht haben. Möglicherweise haben Sie die Lösung bereits in Ihrem Toolkit oder Sie können ein einfaches Upgrade durchführen. Dies würde normalerweise nicht nur zu geringeren Kosten führen, sondern Sie würden auch mit einer Technologie arbeiten, mit der Sie bereits vertraut sind.

4. Zusammenführung unterschiedlicher Daten und Systeme

Während einige Unternehmen über eine Reihe fortschrittlicher Technologien verfügen, die ihnen bei der Verwaltung ihrer verschiedenen Geschäftsprozesse helfen, bedeutet dies nicht unbedingt, dass sie sich in einem fortgeschritteneren Stadium ihrer Datenreise befinden. Wenn ein Unternehmen wächst und sich anpasst, sammelt es natürlich viele verschiedene Tools und Technologien an. Da diese jedoch normalerweise isoliert gekauft werden, sind die Daten in diesen verschiedenen Systemen isoliert. Durch die Kombination dieser Datensätze und die Erstellung einer einheitlichen Ansicht können Sie die abteilungsübergreifende Kommunikation optimieren, wertvolle Informationen und Erkenntnisse leichter extrahieren und die Berichterstellung vereinfachen. Die Zentralisierung all Ihrer Daten erleichtert den anderen Systemen den Zugriff und die Speicherung von Informationen. Auch hier erfordert die Datenintegration einige besondere Datenkenntnisse. Wenn Sie diese also nicht in Ihrer Organisation haben, ziehen Sie die Rekrutierung in Betracht (eine Datenperson ist genauso wichtig wie eine Personalabteilung oder Finanzen Person) oder Outsourcing.

WEITERLESEN:

Auch wenn Ihre Daten in diesen herausfordernden Zeiten möglicherweise nicht Ihre unmittelbare Priorität sind, lohnt es sich, Zeit und Ressourcen zu investieren, um sie in ein nützliches Format zu bringen. Es wird nicht nur dabei helfen, Ihr Unternehmen zu rationalisieren und Einblicke zu liefern, um die Rentabilität zu steigern und einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, sondern es kann auch den entscheidenden Unterschied für die Produktivität und Anpassungsfähigkeit Ihrer Remote-Mitarbeiter ausmachen.

Vergessen Sie nicht, unser tägliches Bulletin zu abonnieren, um weitere Neuigkeiten von Top Business Tech zu erhalten!

Folge uns auf  LinkedIn und Twitter

Amber Donovan-Stevens

Amber ist Inhaltsredakteurin bei Top Business Tech