Wie Unternehmen von einer nachhaltigen Cloud-Umgebung profitieren können.

Wenn die Datenmenge weiterhin mit der derzeitigen Geschwindigkeit wächst, werden wir bis 2030 wahrscheinlich ein Yottabyte (eine Million Billionen Megabyte) an Daten überschreiten, die in einem einzigen Jahr erstellt werden. Der wohl besorgniserregendste Aspekt dabei ist, dass Untersuchungen zeigen, dass mindestens 68 % dieser Daten nie wieder verwendet werden, sobald sie erstellt wurden, und dass die CO²-Emissionen, die durch den Betrieb der Technologie zum Speichern dieser Daten entstehen, größer sind als die der gesamten Luftfahrtindustrie.

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Cloud wird heute von vielen Unternehmen als unverzichtbar angesehen, so sehr, dass IDC berichtet hat, dass die Ausgaben für Rechen- und Speicher-Cloud-Infrastruktur im letzten Quartal 6.6 um 2021 % gestiegen sind. Rechenzentren werden jedoch zunehmend unter die Lupe genommen, wobei Schätzungen zeigen, dass dies der Fall ist derzeit mehr als 2 % der weltweiten Energie verbrauchen und Prognosen zufolge bis 8 auf 2030 % steigen könnten, stellt sich die Frage, wie wir eine umweltfreundlichere und nachhaltigere Cloud-Umgebung für die Zukunft aufbauen können.

Bildung ist der Schlüssel

Leider gibt es für ein so großes Problem keine Patentlösung, aber es gibt einfache Schritte, die wir jetzt unternehmen können, um seine Auswirkungen zu minimieren. Eine davon ist das Speichern von Dingen, die wir nicht benötigen oder nicht regelmäßig in der Cloud verwenden.

Unsere eigenen Untersuchungen haben ergeben, dass 87 % der Mitarbeiter sagen, dass das Speichern von Daten in der Cloud einfacher ist als andere Speichermethoden. Die Tech-Industrie tapeziert damit seit Jahren die Risse. Aber jetzt, da größere Speicherlaufwerke und andere effizientere Technologien verfügbar sind, müssen Unternehmen anfangen, Wert auf Daten zu legen. Es gibt auch einen Bildungsaspekt, der angegangen werden muss – das Speichern von Daten in der Cloud ist bequem, aber viele Mitarbeiter (und Organisationen) sind sich der Umweltauswirkungen ihrer Cloud-Infrastruktur nicht bewusst, und wenn wir in eine grünere Zukunft blicken wollen, muss dies angegangen werden.

Rechenzentren sind riesige Energieverbraucher. Da die Energiepreise in Großbritannien und Europa stark steigen, werden die Rechnungen so stark steigen, dass die Kosten für das Rechenzentrum eines mittelständischen Unternehmens in Großbritannien in den nächsten fünf Jahren um bis zu 1 Million £ steigen könnten. Darüber hinaus haben jüngste Prognosen von Greenpeace ergeben, dass bis 20 ein Fünftel (2025 %) des gesamten Stromverbrauchs der Welt vom Technologiesektor verbraucht wird, mit einem Anstieg von 7 %, der auf die Ausweitung des Cloud-Computing zurückzuführen ist. Daher ist es keine Untertreibung zu sagen, dass der Aufbau einer grüneren Cloud-Umgebung auch einen grüneren Planeten schaffen wird. Durch die Überwachung der CO24-Emissionen ihrer Rechenzentren und die Nutzung erneuerbarer Energien rund um die Uhr, so wie es Google bis 7 beabsichtigt, können Unternehmen den Energieverbrauch drastisch minimieren.

Minimierung von digitalem Abfall

Energieverbrauch und -verbrauch ist nur ein Teil des Bildes. Hyperscaler spielen auch eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung einer nachhaltigen Umgebung für Unternehmen zur Nutzung von Cloud-Ressourcen. Die Kunden sind jedoch dafür verantwortlich, wie effizient sie verwendet werden. Diese Effizienz kann schnell geschmälert werden, wenn die digitale Verschwendung nicht reduziert wird. Beispielsweise verursacht jede versendete E-Mail etwa 0.5 g Kohlendioxidäquivalent (CO2e). Fügen Sie einige Anhänge hinzu, und diese Zahl kann bis zu 10–20 g CO2e betragen. Das Gleiche gilt für alle Social-Media-Aktivitäten und alle Interaktionen, die Menschen auf dem Gerät ihrer Wahl haben. Wenn wir uns alle etwas bewusster darüber werden, wie wir Ressourcen von Cloud-Anbietern verbrauchen, können wir die von Rechenzentren verursachten Emissionen begrenzen. Die Cloud kann das Problem, aber auch das Allheilmittel sein.

Wie wir bereits früher untersucht haben, produzieren Unternehmen durch die Speicherung von Daten, die sie nicht verwenden, nicht nur mehr COXNUMX, als sie benötigen, sondern sie zahlen auch für Dienstleistungen, die sie nicht benötigen. Daher ist der Aufbau einer umweltfreundlicheren Cloud-Umgebung und die Minimierung digitaler Verschwendung für den Geldbeutel eines Unternehmens von Vorteil. Die durch die Cloud entstehende digitale Verschwendung kann durch Technologien wie künstliche Intelligenz und Datenanalyse minimiert werden, die Einblicke in die Verwendung von Daten liefern.

Unternehmen sollten auch versuchen, in neuere Technologien zu investieren. Es scheint naheliegend zu sagen, dass ältere Technologien weniger effizient sind, sodass sich das Kaufverhalten ändern sollte. Es ist nicht nur kostengünstiger, sondern diese Vorteile können sich auch direkt positiv auf die Benutzer und damit auf Ihr Unternehmen auswirken

Cloud-Optimierungstools können Unternehmen auch dabei helfen, die Speicherung von Cloud-Daten zu optimieren und so die digitale Verschwendung zu minimieren. Diese können den Ressourcenbedarf bewerten und vorhersagen, sodass die Infrastruktur auf die effizienteste Weise genutzt wird. Der Schlüssel ist, dass wir intelligent mit Daten umgehen und Cloud-Technologien implementieren, die sowohl umweltfreundlich sind als auch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Blick in die Zukunft

Es besteht oft keine Notwendigkeit, Speicherplatz zu mieten und Daten zu speichern, wenn dieser Platz nur aufgrund ineffizienter Datenverwaltung und Verschwendung benötigt wird. Einige Organisationen müssen sich an definierte Datenverwaltungsrichtlinien halten, aber gilt das auch für Aufbewahrungsrichtlinien? In Zukunft können Organisationen Richtlinien für die Datenaufbewahrung erstellen und definieren, um sicherzustellen, dass Verschwendung minimiert wird, als Teil eines fortlaufenden Prozesses, um sicherzustellen, dass ihre Cloud-Umgebung so umweltfreundlich wie möglich ist.

Da die Cloud-Akzeptanz weiter zunimmt, müssen wir die Nachhaltigkeit in allen Bereichen weiter untersuchen. Die Cloud sollte als Erweiterung dieser Verpflichtung betrachtet werden. Die heute vorhandenen Tools ermöglichen mithilfe von Optimierungstools und Analysen eine umweltfreundlichere Cloud-Umgebung.

Unternehmen müssen die Umweltfreundlichkeit ihrer Cloud-Anbieter und ihrer lokalen Infrastruktur, ihren Energieverbrauch und das Ausmaß der Datenverschwendung berücksichtigen, um eine möglichst grüne Cloud-Infrastruktur aufzubauen. Die Kraft der Technologie sollte nicht vergessen werden, wenn es darum geht, umweltfreundlicher zu bauen
Cloud-Umgebung.

Matt Watts

Chief Technology Evangelist bei NetApp UK&I, einem führenden Cloud-geführten Datenmanagementunternehmen

Schalten Sie die Kraft von WiFi 6 frei: So nutzen Sie es ...

TBT-Newsroom • 01. März 2023

Sind Sie es leid, in der technologischen Welt zurückgelassen zu werden? Nun, keine Angst! WiFi 6 ist hier, um den Tag zu retten und Ihr Unternehmen in die Zukunft zu führen. Mit beispiellosen Geschwindigkeiten und einer Vielzahl neuer Funktionen ist WiFi 6 die unverzichtbare Technologie für jedes Unternehmen, das der Zeit voraus sein möchte.

So entwickeln Sie Ihre mobile Praxis weiter.

TBT-Newsroom • 23. Juni 2022

Mobile Geräte sind zu einem allgegenwärtigen Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Diese Glasscheibe kann sich weiterentwickeln, um zahlreiche einzigartige Erfahrungen für Ihre Benutzer zu ermöglichen.

Nachhaltige Telefone

TBT-Newsroom • 04. Mai 2022

Cat-Telefone (hergestellt von der in Großbritannien ansässigen Firma Bullitt Group) sind ausdrücklich auf Robustheit ausgelegt, mit Geräten, die auf Langlebigkeit und eine längere Lebensdauer ausgelegt sind. Das Branchenanalyseunternehmen Canalys stellt fest, dass der aktuelle durchschnittliche Lebenszyklus von Smartphones im Massenmarkt etwa 37 Monate für iPhones und 33 Monate für Android-Geräte beträgt.

Von Kreditkarten bis Mobile Payment  

Ripsy Plaid • 27. April 2022

Plaid, das offene Finanzdatennetzwerk und die Zahlungsplattform, haben Ripsy Bandourian zu ihrem ersten Head of Europe ernannt, da das Unternehmen weiterhin schnell auf dem gesamten Kontinent expandiert. Von Amsterdam aus wird Ripsy die Geschäftsstrategie und das operative Geschäft für den europäischen Zweig von Plaid leiten, während dieser in seine nächste Wachstumsphase übergeht. 

Wie biometrische Technologie für den Fernnachweis von...

Chris Corfield • 08. April 2022

Die Pandemie hat die Einführung digitaler Finanzdienstleistungen beschleunigt und Organisationen dazu veranlasst, ihre Transformationsprogramme weltweit zu beschleunigen. Die meisten Banken sowie Rentenanbieter befinden sich noch in einem frühen Stadium der Integration von Technologien wie maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz, und während die Welt weiterhin gegen die langfristigen Auswirkungen von COVID-19 kämpft, wird die...