Projektmanager: Der Schlüssel zur Digitalisierung

Laut dem Autor von „The Digital Transformation Playbook“, David Rogers, gab es eine echte Kluft zwischen Unternehmen, die bereits auf dem Weg zur digitalen Transformation waren, und solchen, die sich nur langsam in Bewegung gesetzt haben. Es hat sich gezeigt, dass diejenigen, die noch an der Seitenlinie saßen und über den richtigen strategischen Ansatz nachdachten, ins Hintertreffen geraten sind und nun versuchen, mitzuhalten.

Dies ist überraschend, wenn man den nahezu universellen Konsens über die Bedeutung der digitalen Transformation bedenkt. Laut dem jüngsten Bericht von HCL zur digitalen Beschleunigung sind 91 % der Unternehmen der Ansicht, dass die digitale Transformation eine Priorität ist, und 89 % planen, mehr in mindestens eine Technologie der nächsten Generation zu investieren. Dennoch sind überraschend wenige Initiativen zur digitalen Transformation erfolgreich. Die Einführung neuer Technologien allein reicht nicht aus. Während 35 % der Befragten angaben, dass ihre digitalen Transformationspläne durch einen Mangel an internen Fähigkeiten blockiert würden, glauben 31 %, dass die kulturelle Denkweise ein noch größeres Hindernis darstellt.

Die Transformation muss produktzentriert sein, nicht projektzentriert

Viele Unternehmen betrachten Initiativen zur digitalen Transformation als Projekte mit einem festen Start- und Enddatum – eine einmalige Initiative. In der Praxis läuft jedoch alles auf die richtige Einstellung hinaus. Im Falle der Digitalisierung ist eine kontinuierliche Verbesserung erforderlich, um den Erfolg wirklich freizusetzen. 

Der erste Schritt zur Sicherstellung einer erfolgreichen digitalen Transformation besteht nie darin, davon auszugehen, dass die Arbeit erledigt ist. Genau wie Produkte müssen digitale Transformationsinitiativen agil, iterativ und sich ständig weiterentwickelnd sein. Dies können sich ändernde Kundenbedürfnisse, Markttrends, neue Technologien und sogar plötzliche Geschäftsaufträge sein. Aus diesem Grund müssen Unternehmen die digitale Transformation durch die Linse des Produktmanagements betrachten.

Ob die Produktmanagementstrategie eines Unternehmens die digitale Transformation erfolgreich unterstützen kann oder nicht, hängt von einigen Schlüsselfaktoren ab. Kontinuierliches Experimentieren ist von entscheidender Bedeutung: Es besteht eine große Abhängigkeit von einer Kultur des schnellen Scheiterns und der Weiterbildung, um eine Organisation relevant zu halten. Darüber hinaus reicht die herkömmliche Datenerfassung und -analyse einfach nicht aus. Teams müssen in der Lage sein, umsetzbare Erkenntnisse aus Daten zu ziehen und analytische Modelle zu verwenden, um das Verbraucherverhalten zu verstehen und zukünftige Entscheidungen zu treffen. Die gleiche Art und Weise über die digitale Transformation nachzudenken, kann Unternehmen dabei helfen, viele der Hindernisse zu überwinden, mit denen sie auf dem Weg zur digitalen Transformation konfrontiert sind. 

Produktmanager als Katalysator nutzen

Veränderungen sind schwierig, und um effektiv zu sein, braucht eine Organisation die richtigen Talente, die als Agenten des Wandels fungieren. Hier können Produktmanager glänzen. Produktmanager sind einzigartig darin, Prioritäten zu setzen – die richtigen Probleme auszuwählen, um sie zu lösen, indem sie die Änderungen der Markttrends und Verbraucheranforderungen verstehen. Sie können die gesammelten Daten prüfen und ihr umfangreiches Verbraucherwissen nutzen, um Chancen zu ermitteln, zu priorisieren und einen Kurs festzulegen. Oft ist dies das fehlende Puzzleteil bei der digitalen Transformation von Unternehmen: 70 % der von uns befragten Unternehmen hatten eine Strategie, aber nur 10 % hatten einen Bereitstellungsplan.

Unternehmen können sich auch die Tatsache zunutze machen, dass sich Produktmanager darum kümmern, wie ihre Produkte wahrgenommen werden. Sie können diese Erfahrung nutzen, um Reibungsverluste in Interaktionen zwischen mehreren Teams zu verringern und gemeinsam auf gemeinsame Ergebnisse in einer Initiative zur digitalen Transformation hinzuarbeiten.

Die richtigen Leute zu haben, ist jedoch nur ein Teil der Gleichung. Ebenso wichtig ist es, sie zu befähigen, ihre Produkte und Ergebnisse zu besitzen und Veränderungen auf Führungsebene voranzutreiben. Leider sehen wir immer noch häufig, dass Produktmanager sich nur um operative Aspekte kümmern, während die Geschäftsleitung die Strategie diktiert. In solchen Fällen enden selbst die besten Produktmanager als verherrlichte Projektmanager, die für den Rückstand verantwortlich sind, aber wenig Befugnis haben, unternehmensweite Veränderungen herbeizuführen, Innovationen zu schaffen oder Mehrwert zu schaffen.

Behandeln Sie Ihre Initiative zur digitalen Transformation wie ein Produkt, setzen Sie befähigte, kompetente Produktmanager ein, um sie voranzutreiben, und beobachten Sie, wie die Magie geschieht. 

Daten machen einen großen Unterschied

Eine StraightTalk-Studie von HCL Tech ergab, dass fast 90 % der Unternehmensleiter keinen Einblick in bestehende Geschäftsprozesse haben. Eine fragmentierte oder nicht vorhandene Datenstrategie erschwert eine effektive Entscheidungsfindung, was es unmöglich macht, nachzuvollziehen, wie interne Stakeholder mit digitalen Initiativen umgehen. 

Beim Produktmanagement geht es darum, datengesteuerte Entscheidungen zu treffen. Es beinhaltet das Experimentieren mit Produktdaten und direktes Feedback vom Endbenutzer. Produktmanager wissen, was ihre Kunden wollen und können einschätzen, ob die Lösung ihren Zweck erfüllt. Effektive Produktanalysen können Entwicklungszyklen vorantreiben und validieren, ob die Ingenieure ihre Bemühungen richtig priorisieren.

Die Nutzung von Daten auf ähnliche Weise zur Förderung einer Initiative zur digitalen Transformation kann eine große Rolle dabei spielen, sie zum Erfolg zu führen. 

Erste Schritte mit einem Produktmanagement-Ansatz

Laut Gartner kann die digitale Transformation alles umfassen, von der IT-Modernisierung bis hin zur Erfindung neuer Geschäftsmodelle. Die Einbeziehung dieser Art von Änderungen erfordert Produktmanager an der Spitze, die für Ihre digitalen Assets verantwortlich sind. Produktfachleute sind besser geeignet zu verstehen, dass die digitale Transformation ein kontinuierlicher, langfristiger Prozess ist, der länger als nur ein paar Wochen oder Monate dauert.

Organisationen müssen auch eine Kultur des Experimentierens annehmen. Dazu gehört, Fehler zu normalisieren und Mitarbeiter zu ermutigen, aus ihren Fehlern zu lernen, um schneller und effektiver zu innovieren. Schließlich müssen Unternehmen der Erstellung und Umsetzung einer robusten Strategie Priorität einräumen, um datengesteuerte Entscheidungen zu erleichtern, bevor sie eine digitale Transformation einleiten. Sie sollten die wechselseitige Kommunikation fördern, damit alle Beteiligten Feedback geben können, das Produktmanager zur Weiterentwicklung der Strategie nutzen können. 

Die richtigen Leute befähigen, Veränderungen voranzutreiben

Produktmanager sind datengesteuert, funktionsübergreifend, kundenorientiert und offen für ständiges Lernen. Sie können Ihre Mitarbeiter dazu bringen, sich für Initiativen zur digitalen Transformation zu interessieren, indem sie das gesamte Unternehmen über den Wert eines kontinuierlichen Engagements aufklären und Daten verwenden, um ihre Punkte zu unterstreichen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Unternehmen diese Produktexperten befähigen, tatsächliche Veränderungen herbeizuführen, oder sie riskieren, noch weiter zurückzufallen, je länger sie an der digitalen Seitenlinie sitzen.

Ananth Subramanya

Senior Vice President, Digital Business, bei HCL Tech

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Die Evolution von VR und AR

Amber Donovan-Stevens • 28. Oktober 2021

Wir sehen uns an, wie sich die Extended-Reality-Technologien VR und AR vom reinen Gaming zu einer langsamen Integration in andere Aspekte unseres Lebens entwickelt haben.