Gründer-Feature: David Eberle, Mitbegründer von Typewise

Zum Auftakt unserer Founder Feature-Serie hat der innovative David Eberle, Mitbegründer von Schreibweise, erzählt seine Gründergeschichte.

Ich hörte zum ersten Mal von David, als wir eine E-Mail erhielten, in der wir eingeladen wurden, ihn und das Team unter zu treffen MWC 2020… Leider wurde die Veranstaltung abgesagt, aber wir blieben in Kontakt und vertieften uns in die Typewise Smartphone-Tastatur-App.

Sehen Sie unten, was David zu sagen hatte, als wir ihn nach seiner Gründergeschichte, seinen Zielen und mehr befragten.


Q: Können Sie uns etwas über Ihr Unternehmen und Ihre Ziele erzählen?

A: Im Großen und Ganzen wollen wir es uns Menschen einfach und mühelos machen, mit unseren digitalen Geräten zu interagieren. Da das Smartphone das am häufigsten verwendete Gerät und die Tastatur die am häufigsten verwendete Schnittstelle ist (im Durchschnitt greifen wir jeden Tag 76 Mal über alle Arten von Apps auf die Tastatur zu), konzentrieren wir uns zuerst darauf. Mit Typewise wollen wir also Tippfehler auf unseren Smartphones loswerden und diese frustrierenden „arrgghh“-Momente loswerden.

Gleichzeitig möchten wir auch sicherstellen, dass die Dinge, die wir unseren Geräten „mitteilen“, privat und sicher bleiben. Daher haben wir eine Tastatur gebaut, die komplett offline läuft und unsere Eingaben auf unseren Telefonen nicht an die Cloud sendet und somit die Privatsphäre der Benutzer vollständig schützt.

Typewise-Tastatur-App
Typewise verspricht, die Frustration aus dem Tippen auf dem Smartphone zu nehmen

F: Wer bist du und was ist deine Geschichte? 

A: Typewise wurde von den beiden Schweizern Janis Berneker und David Eberle gegründet. Wir haben uns im Alter von 14 Jahren in der High School kennengelernt und waren schon immer zwei Macher mit Interesse an der neuesten Technologie. In unseren späteren Berufen als Data Scientist (Janis) und Unternehmensberater (David) mussten wir beide viel auf unseren Smartphones schreiben und ärgerten uns beide über die schlechte Usability.

Die Idee, eine innovative Tastatur für Smartphones zu entwickeln, reifte mit der Zeit. Eines Abends hatte Janis einen Geistesblitz und innerhalb weniger Stunden war ein Konzept entwickelt und in Davids Briefkasten. Mit Davids frühmorgendlicher Antwort „Let’s do it!“ das Projekt begann. Als Technik-Enthusiast widmete sich Janis der Produktentwicklung und David kümmerte sich um die Marktstrategie.

Der nächste Schritt war die Validierung eines Prototyps namens „WRIO Keyboard“ auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter, bei der wir unser Finanzierungsziel um 50 % übertroffen haben. Dies bestätigte, dass unsere Lösung auch für andere nützlich wäre und dass es ein tragfähiges Geschäftsmodell gibt. Letztendlich haben wir uns für den Namen „Typewise“ entschieden, da er unsere Vision von „typing wisely“ und „the way of typing“ besser widerspiegelt.


F: Können Sie uns etwas über die Technologie erzählen, die hinter Ihrer App steckt?

A: Um die Interaktion zu erleichtern, bedarf es einer intelligenten Software, die erkennt und sogar antizipiert, was der Benutzer tun möchte. Für unsere Tastatur bedeutet dies (1) eine intelligent gestaltete Benutzeroberfläche und (2) intelligente „Textvorhersage“-Algorithmen (angetrieben von einem neuronalen Netzwerk), die Wörter und sogar ganze Sätze korrigieren und vervollständigen. Um unser Datenschutzversprechen zu erfüllen, müssen diese Algorithmen auf dem Gerät vollständig offline funktionieren. Die Herausforderung besteht darin, dass das neuronale Netzwerk (a) mit einem gut entwickelten, vorinstallierten Modell ausgestattet sein muss, damit die Tastatur vom ersten Moment an funktioniert, und (b) in der Lage sein muss, ohne Neuberechnung vom Benutzer zu lernen Modell in der Cloud. Dafür arbeiten wir mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule zusammen.


F: Was ist bisher das Aufregendste an Ihrer Traktion?

A: Das Feedback, das wir von Benutzern erhalten, die nicht zur herkömmlichen Tastatur zurückkehren möchten. Das hat uns wirklich weitergebracht. Vor allem, wenn wir von unseren ersten Beta-Benutzern hören, die Typewise nach mehr als einem Jahr immer noch verwenden. Es ist diese langfristige Klebrigkeit, die uns sagt, dass wir hier an etwas dran sind. Dass es keine Modeerscheinung oder ein „Eintagsfliegen“ ist. Es ist auch großartig, wenn uns ein Technikjournalist sagt, dass er oder sie unser Produkt liebt oder dass unsere „Tastatur fantastisch ist“.

Der andere Faktor sind zahlende Benutzer. Denn am Ende zählt bei der Führung eines Unternehmens, ob die Menschen bereit sind, für Ihr Produkt zu bezahlen. Während uns Meinungen die Moral stärken, geben uns Einnahmen das Vertrauen, in unser Geschäft zu investieren, weil wir wissen, dass es letztendlich nachhaltig sein wird.

Typewise hat die Smartphone-Tastatur neu erfunden und sich für geräumige sechseckige Tasten entschieden

Q: Sehen Sie sich als Underdog?

A: Absolut. Da jedes Smartphone mit einer Tastatur ausgestattet ist, gibt es viel Konkurrenz. Google, Apple und Microsoft, sowie eine Handvoll chinesischer Unternehmen (TouchPal, Kika, Cheetah) betreiben alle Tastaturen, die auf Hunderten von Millionen Geräten installiert sind. Sie basieren alle auf der 140 Jahre alten Schreibmaschinentastatur und haben daran nicht wirklich viel verändert. Es ist ein altes Etablissement, das schwer zu ändern ist. Unsere unterschiedliche Herangehensweise kann auch sehr spaltend sein. Während manche Leute es von Anfang an lieben, hassen andere es sofort (meistens, weil man ein paar Tage investieren muss, um sich daran zu gewöhnen). Das ist schwierig, aber auch eine große Chance, da niemand wirklich versucht hat, die Art und Weise, wie wir tippen, zum Besseren zu verändern.


Q: Wie viele Stunden schlafen Sie und wie sieht Ihre Morgen-/Abendroutine aus?

A: Mit zwei kleinen Kindern zu Hause ist das manchmal schwierig, aber wir schaffen es. Morgens überprüfe ich bei einem guten hausgemachten Latte immer die News Alerts auf Typewise und dem Markt im Allgemeinen (damit wir schnell reagieren können, wenn etwas passiert) und beantworte alle Kundenrezensionen, Fragen und Kommentare (wir verwenden eine interaktive Chatgruppe für unsere Community). Abends freue ich mich immer über die tägliche Download-E-Mail, die mir zeigt, wie gut wir am Vortag abgeschnitten haben.


Q: Was sind Ihre Ziele für die nächsten 3, 6 und 12 Monate?

A: 3-6 Monate: Veröffentlichung der nächsten großen Produktversion, die auch ein traditionelles Layout hat, damit neue Benutzer sofort mit Typewise beginnen können, ohne es zuerst zu lernen (das Hexagon-Layout ist wie ein „Schritt 2“ im Prozess für fortgeschrittenere Schreiber)

12-18 Monate: veröffentlichen unsere fortschrittliche KI-Technologie, die wir zusammen mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule entwickeln, und wachsen auf 1 Million Benutzer


Q: Welchen Rat würden Sie angehenden Innovatoren geben, die denselben Weg gehen?

A: Testen Sie zunächst Ihre Idee mit Benutzern, bevor Sie wirklich anfangen: Ich denke, das Kickstarter-Projekt am Anfang war sehr hilfreich, um einzuschätzen, ob es Benutzer gibt, die bereit sind, für Ihr Produkt zu bezahlen. Auf der anderen Seite sind Crowdfunding-Nutzer eine besondere Gruppe und möglicherweise eher bereit, etwas Besonderes auszuprobieren, als der typische Endverbraucher, den Sie letztendlich ansprechen werden. Denken Sie also daran.

Zweitens, suchen die Leute nach dem Problem, das Sie lösen: Unsere Herausforderung besteht darin, dass die meisten Leute sich nicht wirklich bewusst sind, dass sie ihre Tastatur ändern können, also suchen sie nicht nach einer Alternative, obwohl sie die Tippfehler stören. Wir müssen also viel Aufklärungsarbeit leisten, was kostspielig ist und viel Zeit in Anspruch nimmt. Wenn ich ein anderes Start-up machen würde, würde ich mich für etwas entscheiden, das mehr anfänglichen Sog (der durch Wachstumsmarketing erfasst werden kann) als Push hat (was PR, große Werbung usw. erfordert).

Zu guter Letzt noch einen tollen Mitgründer: Ohne meinen Mitgründer Janis hätte ich schon längst aufgehört. Ideenlos, demotiviert, überarbeitet. Haben Sie jemanden, der die Arbeit aufteilt, die Gewinne teilt und die Schmerzen lindert.


Typweises Logo

Laden Sie die Typewise-App herunter Google PlayOder das App Store

Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.