EU will Tech-Fonds auflegen, um mit US-amerikanischen und chinesischen Firmen zu konkurrieren

EU-Beamte haben Pläne für einen Fonds für Technologieunternehmen entworfen, um mit Giganten in den USA und China zu konkurrieren.

Berichte von der Financial Times schlagen vor, dass die Europäische Union ein Dokument für einen „Europäischen Zukunftsfonds“ entworfen hat, der 100 Milliarden Euro in „europäische Unternehmen mit hohem Potenzial“ investieren würde. Es ist noch nicht sicher, wie viele EU-Mitgliedstaaten für die Idee offen sein würden.

Die Idee ist eine von vielen Initiativen, die Beamte der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, vorgestellt haben.

In letzter Zeit gab es starke Forderungen aus Frankreich und Deutschland, stärkere Strategien zum Schutz der europäischen Industrie vor der Konkurrenz in China zu entwickeln. Die vier großen Technologieunternehmen – Facebook, Google, Amazon und Apple – kommen alle aus den Staaten, nur wenige große Namen kommen aus Europa.

Das Dokument warnt davor, dass Nicht-EU-Unternehmen „mit beispiellosen finanziellen Mitteln das Potenzial [haben], die bestehende Innovationsdynamik und industrielle Position der EU-Industrie in bestimmten Sektoren auszulöschen“.

„Europa hat keine solchen Unternehmen“, heißt es in dem Dokument. „Dies stellt ein Risiko für Wachstum, Arbeitsplätze und den Einfluss Europas in strategischen Schlüsselsektoren dar“.

Von der Leyen hat versprochen, dass ihre Kommission „in Innovation und Forschung investieren, unsere Wirtschaft neu gestalten und unsere Industriepolitik aktualisieren wird“. Sie tritt ihre Rolle im November an.

Der Financial Times zufolge dürften Frankreich und Deutschland den Plan unterstützen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Niederlande Brüssel dabei unterstützen werden, seine Wettbewerbsregeln zu lockern, um Fusionen zu ermöglichen oder „Gewinner auszuwählen“ im Wettlauf um den Wettbewerb mit globalen Rivalen.

EU-Beamte hoffen, dass ein zentraler Fonds Gelder des Privatsektors dazu ermutigen wird, sich in Projekte „einzudrängen“. Die 100 Milliarden Euro würden aus öffentlichen Geldern stammen, die von den EU-Regierungen finanziert werden.

Chinas Staatsfonds, die China Investment Corp, gehört zu den größten der Welt, während das Nicht-EU-Land Norwegen derzeit Europas größten Staatsfonds vorweisen kann.

Lukas Konrad

Technologie- und Marketing-Enthusiast

Ab Initio arbeitet mit der BT Group zusammen, um Big Data bereitzustellen

Lukas Konrad • 24. Oktober 2022

KI wird zu einem immer wichtigeren Element der digitalen Transformation vieler Unternehmen. Neben der Einführung neuer Möglichkeiten stellt dies auch eine Reihe von Herausforderungen für IT-Teams und die sie unterstützenden Datenteams dar. Ab Initio hat eine Partnerschaft mit der BT Group angekündigt, um seine Big-Data-Management-Lösungen auf BTs internem...

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Resilienz von einer Naturkatastrophe erholen

Amber Donovan-Stevens • 16. Dezember 2021

In den letzten zehn Jahren haben wir einige der extremsten Wetterereignisse seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, die alle durch unseren menschlichen Einfluss auf die Anlage verursacht wurden. Unternehmen versuchen schnell, neue umweltfreundliche Richtlinien umzusetzen, um ihren Beitrag zu leisten, aber der Klimawandel hat Unternehmen auch gezwungen, ihren Ansatz zur Wiederherstellung nach Katastrophen anzupassen und neu zu definieren. Curtis Preston...