Gehen Sie trotz Rezession keine Kompromisse beim Datenschutz ein

Angesichts steigender Zinsen und Preise hat die Bank of England davor gewarnt, dass Großbritannien vor der längsten Rezession seit Beginn der Aufzeichnungen steht. Nach den Turbulenzen des Brexit und der Covid-19-Pandemie ist es genau das, was Wirtschaftsführer nicht hören wollen. Schwierige wirtschaftliche Umstände bedeuten, dass Investitionen schwieriger zu rechtfertigen sein werden und viele nach Effizienzmöglichkeiten suchen werden, um den Cashflow zu schützen. 

Aber Datenschutz und Sicherheit sind zwei Bereiche, von denen Experten glauben, dass sie fast „rezessionssicher“ sind, weil sie in Zeiten des Abschwungs genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger sind, als in wirtschaftlich sichereren Zeiten. Hier ist der Grund: 

Datenschutz führt zu mehr Vertrauen

Angesichts der Krise der Lebenshaltungskosten neigen Kunden dazu, sorgfältiger über das Geld nachzudenken, das sie ausgeben, da das verfügbare Bargeld für nicht wesentliche Anschaffungen sinkt. Viele wechseln zu billigeren Marken oder recherchieren mehr, bevor sie einen Kauf tätigen. Aber je loyaler ein Kunde einem Unternehmen gegenüber ist, desto weniger anfällig ist diese Beziehung für externe Faktoren. 

Datenschutz ist ein echter USP für Marken. Apple und Google zum Beispiel haben beide kürzlich beträchtliche Summen in Kampagnen investiert, die ihre Haltung zum Datenschutz vertreten. Es ist bekannt, dass ein Drittel der britischen Unternehmen Kunden nach einer Datenschutzverletzung verliert, und vier von zehn sagen, dass sie nach einem Sicherheitsproblem nicht zurückkehren werden. In diesen schwierigen wirtschaftlichen Zeiten möchten Unternehmen keinem einzelnen Kunden einen Grund geben, woanders hinzugehen. Stattdessen müssen sie Vertrauen erwecken, dass sie sich um die Kundeninformationen kümmern, die sie besitzen. 

Hacker werden aktiver

Cyberangriffe und Datenschutzverletzungen können jederzeit passieren. Aber es ist bekannt, dass Hacker dazu neigen, sich eine langsamere Wirtschaft zunutze zu machen und nach neuen Schwachstellen Ausschau zu halten, die sie ausnutzen können. Während der Covid-19-Pandemie zum Beispiel verwendeten rund 35 % der Cyberangriffe bisher unbekannte Malware. Eine kürzlich von PwC durchgeführte Umfrage ergab, dass Wirtschaftsführer die Cybersicherheit als das Risiko Nummer eins für ihre Unternehmen einstufen, das eine größere Bedrohung darstellt als Inflation oder Rezession. 

Der Datenschutz muss während eines Abschwungs nicht auf dem Hackklotz sein, vorausgesetzt, Unternehmen investieren in ein kostengünstiges Datenschutzmanagementprogramm. Unternehmen müssen langfristig eine Kultur der kontinuierlichen Einhaltung des Datenschutzes aufbauen, die es Führungskräften und ihren Teams ermöglicht, die Anforderungen zu verstehen und sicher umzusetzen. 

Hybride Teams erhöhen die Sicherheitsrisiken

Menschliches Versagen ist bei 90 % der Datenschutzverletzungen ein Faktor, und es kann so einfach sein, dass ein Mitarbeiter auf einen fehlerhaften Phishing-Link in einer E-Mail klickt oder Datensätze an die falschen Empfänger sendet. Eine der Schwachstellen, die Hacker während der Pandemie ausnutzen konnten, war, dass mehr Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiteten. Mitarbeiter hatten weniger Aufsicht und weniger technische Kontrollen, viele verwendeten private Geräte oder ungesicherte Wi-Fi-Netzwerke, und einige wurden in einer entspannten häuslichen Umgebung eher Opfer eines Phishing-Betrugs. Dieses Risiko wird nach der Pandemie nicht verschwinden, zumal viele Unternehmen ihren Mitarbeitern weiterhin erlauben, aus der Ferne zu arbeiten und ein oder zwei Tage pro Woche ins Büro zu reisen. 

Solche Fehler lassen sich technisch kaum verhindern. Menschliches Versagen kann nur mit einem guten Datenschutztraining angegangen werden. Der Vorteil (neben der Verhinderung von Datenschutzverletzungen) besteht darin, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter in die Lage versetzen können, die ihnen zur Verfügung stehenden Daten optimal zu nutzen, ohne ein Sicherheitsrisiko zu schaffen. Das fördert Innovation und Produktivität und stoppt Sicherheitsvorfälle, die das gesamte Unternehmen aus der Bahn werfen könnten. Wenn Mitarbeiter den Datenschutz verstehen, ist ihnen dieser wichtig, und sie sind bereit, ihren Beitrag zum Schutz von Informationen zu leisten – wo auch immer sie arbeiten.  

Die Aufsichtsbehörde geht gegen schlechtes Benehmen vor

Der britische Datenschutzbeauftragte hat kürzlich seine Absicht bekannt gegeben, TikTok eine Geldstrafe von 27 Millionen Pfund wegen Verstoßes gegen den Kinderkodex aufzuerlegen. Aber er hat nicht nur große Unternehmen im Visier. Das ICO hat in diesem Jahr bereits mehr als 25 Unternehmen mit Geldbußen belegt, von denen viele KMU waren. Easylife Limited zum Beispiel führte mehr als eine Million unaufgeforderte Direktmarketing-Anrufe bei Kunden durch, nachdem sie ein Profil erstellt hatten, um ihren Gesundheitszustand vorherzusagen, und wurde anschließend mit einer Geldstrafe von 1.48 Millionen Pfund belegt. Und Halfords wurde eine Geldstrafe von 30,000 £ auferlegt, weil es eine halbe Million unerbetener Marketing-E-Mails verschickt hatte.  

Wenn das Geld knapp ist, ist das Letzte, was ein Wirtschaftsführer will, eine Geldstrafe – Amazon zum Beispiel wurde kürzlich von der Europäischen Union mit einer Geldstrafe von 746 Millionen Euro belegt, weil es mit personenbezogenen Daten umgeht. Jedes britische oder EU-Unternehmen, das beim Datenschutz erwischt wird, kann mit einer Geldstrafe von bis zu 4 % seines weltweiten Umsatzes oder 17.5 Mio. £ belegt werden, je nachdem, welcher Betrag höher ist. Wenn das Schlimmste passiert, setzen sich alle auf und passen auf. Aber dann ist es natürlich oft zu spät. 

Machen Sie den Business Case für den Datenschutz 

Es ist eine schwierige Zeit für viele Unternehmen, die möglicherweise das Gefühl haben, dass sie mit „Business as usual“ nicht weitermachen können. Aber der Datenschutz ist nach wie vor ein echtes Geschäftsgebot und es lohnt sich, ihm Priorität einzuräumen – unabhängig davon, ob sich das Vereinigte Königreich in einer Rezession befindet oder nicht. Diejenigen, die um das Budget kämpfen, sollten sich darüber im Klaren sein, dass es sich um eine Investition und nicht um Kosten handelt und dass Kunden und Investoren sich darüber zunehmend Sorgen machen. 

Untersuchungen haben gezeigt, dass fast die Hälfte der britischen Verbraucher gerne Daten mit Unternehmen austauschen, solange dies einen klaren Nutzen bringt. Aber mehr als zwei Drittel (69 %) machen sich Sorgen um den Online-Datenschutz, und 88 % wollen mehr Kontrolle über die Informationen, die sie mit Unternehmen teilen. Das Vertrauen in eine Organisation ist der wichtigste Faktor, wenn es darum geht, die Bereitschaft der Kunden zum Informationsaustausch zu bestimmen. Menschen möchten Geschäfte mit ethischen, rechtskonformen Organisationen machen, die personenbezogene Daten mit der Sorgfalt, dem Respekt und der Sicherheit behandeln, die sie verdienen. Schließlich ist die Privatsphäre ein grundlegendes Menschenrecht. Und wir alle müssen eine Rolle dabei spielen, sie zu schützen – jetzt und in Zukunft. 

Nigel Jones

Nigel Jones ist Mitbegründer von The Privacy Compliance Hub, einer einfachen, effektiven Plattform, die von zwei ehemaligen Google-Anwälten geschaffen wurde und die die Einhaltung des Datenschutzes für alle leicht verständlich, pflegebedürftig und verbindlich macht

Ab Initio arbeitet mit der BT Group zusammen, um Big Data bereitzustellen

Lukas Konrad • 24. Oktober 2022

KI wird zu einem immer wichtigeren Element der digitalen Transformation vieler Unternehmen. Neben der Einführung neuer Möglichkeiten stellt dies auch eine Reihe von Herausforderungen für IT-Teams und die sie unterstützenden Datenteams dar. Ab Initio hat eine Partnerschaft mit der BT Group angekündigt, um seine Big-Data-Management-Lösungen auf BTs internem...

Die Metaverse verändert den Arbeitsplatz

Lukas Konrad • 28. Februar 2022

Wir betrachten die verschiedenen Möglichkeiten, wie das Metaverse den Arbeitsplatz und die Arbeitsweise von Unternehmen verändern wird, mit Kommentaren von Phil Perry, Head of UK & Ireland bei Zoom, und James Morris-Manuel, EMEA MD bei Matterport.  

Metaverse: Die Zukunft ist da!

Erin Laurenson • 24. Februar 2022

Wir haben einige Meinungen von Experten der Technologiebranche zum Metaverse eingeholt, darunter Lenovo, Alcatel-Lucent Enterprise, Plumm und Investment Mastery.