IoT: So sichern Sie Ihr Smart Home gegen Angriffe

Smart Home IoT-Grafik

Da immer mehr intelligente Geräte auf den Markt kommen, müssen sich Verbraucher vor IoT-Hacking in Acht nehmen. Wie können wir die Bedrohung verringern, wenn Haushalte immer intelligenter und vernetzter werden?

Sie haben also die Haustür aufgestoßen und das Internet der Dinge in Ihrem Zuhause willkommen geheißen. Alexa sitzt auf Ihrer Küchentheke, Ihre Waschmaschine ist mit einer App auf Ihrem Smartphone verbunden, die auch Ihre Überwachung steuert, und Ihr Thermostat sendet Daten an einen unbekannten Server an einem unbekannten Ort. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben ein Smart Home.

Es ist unbestreitbar, dass das Potenzial für absolute Interkonnektivität zwischen all Ihren IoT-Geräten eine gute Sache ist. Sie sind effizienter, sie lernen voneinander und sie arbeiten perfekt zusammen: Nun, die meiste Zeit. Ihre täglichen Aufgaben werden dadurch erleichtert, Ihre Sicherheit jedoch möglicherweise nicht.

Heutzutage sind viele traditionelle Haushaltsgegenstände über IoT verbunden
Heutzutage sind viele traditionelle Haushaltsgegenstände über IoT verbunden

Da IoT-Ökosysteme in unseren Häusern immer wichtiger werden, steigt auch die Wahrscheinlichkeit von Hacking. Das Vorhandensein mehrerer Einstiegspunkte und schwacher Sicherheitsvorkehrungen könnte Sie anfällig für Angriffe machen. Auf dem Weg zu einer vernetzteren Welt, wo Berichte schlagen vor dass die Ausgaben für IoT in diesem Jahr 745 Milliarden US-Dollar betragen werden, sind viele der einst analogen Geräte, die wir in unseren Haushalten haben, jetzt Teil dieses wachsenden digitalen Netzwerks. Einige dieser Geräte mit ihren minderwertigen Sicherheitssystemen hängen fast ein Schild auf, das Hacker einlädt.

Wie funktionieren Angriffe auf unsere IoT-Geräte?

Erst letztes Jahr hat McAfee einen entscheidenden Fehler in Wemo-Switch von Belkin. Es mag trivial klingen, einen intelligenten Stecker zu hacken. Sie könnten denken, dass das Schlimmste, was die Hacker tun könnten, darin besteht, Ihren Fernseher auszuschalten. Die Verbindung des Smart Plug mit einem WiFi-Netzwerk ermöglicht jedoch das Geräte-Hopping. Dieser harmlos aussehende intelligente Stecker in Ihrer Wand wird dann zu einem Tor zu Ihren Türen, Ihrer Überwachung und schließlich zu Ihrem Computer.

Der Hack von McAfee zeigte, dass sie durch relativ einfache Angriffe in nur wenigen Schritten auf einen Smart TV im selben Netzwerk zugreifen konnten.



„Durch die Verwendung von Wemo als Mittelsmann kann der Angreifer den Fernseher ein- und ausschalten, Anwendungen installieren oder deinstallieren und auf beliebige Online-Inhalte zugreifen. Smart-TVs sind nur ein Beispiel für die Verwendung von Wemo, um ein anderes Gerät anzugreifen“, heißt es in dem Bericht.

Es heißt weiter, dass, sobald der Angreifer Fuß gefasst hat, „jede mit dem Netzwerk verbundene Maschine gefährdet ist“.

Die Sicherheit in einigen dieser intelligenten Geräte wird oft übersehen, da sie meist für einfache Automatisierung verwendet werden. Aber wenn diese intelligente Steckdose in einem Geschäftsbüro installiert ist, wo die Aufzeichnungen von Millionen von Kunden vorhanden sind, dann ist die Gefahr des Eindringens noch ernster. 

Neuerdings „Hacktivisten“ die Datenbanken verletzt eines IoT-Verwaltungsunternehmens, Orvibo. Es gelang ihnen, Zugang zu 2 Milliarden Protokollen zu erhalten, die alles von Benutzerkennwörtern und E-Mail-Adressen bis hin zu präzisen Geolokalisierungen und Zeitplaninformationen enthielten.

Hacker haben kürzlich das IoT-Unternehmen Orvibo verletzt und sich Zugang zu Millionen von Benutzerdaten verschafft
Hacker haben kürzlich das IoT-Unternehmen Orvibo verletzt und sich Zugang zu Millionen von Benutzerdaten verschafft

Was können wir tun, um die Bedrohung in unseren IoT-Netzwerken zu eliminieren?

Es gibt drei einfache Schritte, die wir alle unternehmen können, um sicherzustellen, dass unsere Schwachstellen gemindert oder vollständig entfernt werden. 

Forschung: Jetzt mit Regierungen bereit, einzugreifen und zu regulieren IoT-Sicherheit, es besteht die Hoffnung, dass die Sicherheit zukünftiger Geräte gekennzeichnet wird. Im Moment ist es jedoch eines der ersten Dinge, die Sie beim Kauf eines intelligenten Geräts tun sollten, sicherzustellen, dass Sie das sicherste auf dem Markt wählen. Eliminieren Sie die Bedrohung durch Angriffe an der Quelle, indem Sie eine ohne Sicherheitsmängel, gute Bewertungen und verschiedene Sicherheitsstufen auswählen. Eine schnelle Suche wird Ihnen bald sagen, was Sie über das Gerät wissen müssen, das Sie kaufen möchten.

Aktualisierung: Halten Sie Ihr Gerät auf dem neuesten Stand und installieren Sie Firmware- oder Hardware-Patches, um Ihre Geräte kontinuierlich zu verbessern. Wenn Sicherheitslücken gefunden werden, wird jedes Unternehmen, das sein Geld wert ist, das Problem schnell beheben und die Bedrohung so schnell wie möglich entfernen. 

Security: Um Ihrem IoT-Netzwerk zusätzliche Sicherheitsebenen hinzuzufügen, verwenden Sie komplexe Passwörter, ändern Sie die Standardbenutzernamen und aktivieren Sie die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA). Auch die Einrichtung eines separaten Netzwerks für Ihre IoT-Geräte, insbesondere in einer Geschäftsumgebung, sorgt für noch mehr Sicherheit. Die Verwendung bewährter und bewährter Gerätezugriffsverwaltungssysteme und umfassender Sicherheitssysteme wird auch alle Probleme, mit denen Sie durch Hacker konfrontiert werden könnten, erheblich verringern. 

Lukas Konrad

Technologie- und Marketing-Enthusiast

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.