EmoNet: Neue KI kann 11 Emotionen aus Ihrem Selfie lesen

Kredit: DesignNeuigkeiten

EmoNet ist eine KI, die von Forschern der University of Colorado und der Duke University entwickelt wurde und darauf ausgelegt ist, 11 verschiedene Emotionen nur anhand eines Bildes zu identifizieren.

Stellen Sie sich vor, Sie sagen Ihrem jüngeren Ich – sagen wir vor 15 bis 20 Jahren – dass Roboter Sie in Zukunft anhand Ihres Gesichts identifizieren können, um einen persönlichen Handheld-Computer zu entsperren. Klingt nach Spitzentechnologie, oder? Diese Technologie ist 2019 nicht nur weithin akzeptiert, sie wurde auch von EmoNet übertroffen.

EmoNet ist eine KI, die nicht vorhersagen kann, wer Sie sind, sondern wie Sie sich fühlen. Forscher der University of Colorado und der Duke University klassifizierten 137,482 Videoframes aus 2,187 Videos in 27 verschiedene Emotionskategorien, darunter Angst und Traurigkeit. Nach dem Training validierten die Forscher ihre Ergebnisse mit 25,000 Bildern.

Das Team bat 18 Personen, sich über 100 Bilder anzusehen und dabei ihre Gehirnaktivität zu messen. Sie zeigten EmoNet dieselben Bilder und verglichen die restlichen, um die KI zu trainieren. Während die KI Schwierigkeiten hatte, Verwirrung und Überraschung genau zu klassifizieren, lag sie bei Horror und sexuellem Verlangen besonders genau richtig.

Ähnliche Gesichtsausdrücke wie Belustigung und Freude seien schwer einzuordnen.

Wie könnte EmoNet verwendet werden?

Eine der offensichtlichsten und verbraucherorientiertesten Anwendungen für diese Forschung könnte darin bestehen, diese KI in einem Haushaltsroboter oder -assistenten anzuwenden. IoT-Geräte, die Ihre Emotionen erfassen könnten, würden eher Hilfestellung in Bezug auf das leisten, was Sie benötigen, oder Sie sogar einfach in Ruhe lassen, wenn Ihr Gesichtsausdruck darauf hindeutet, dass Sie dies wünschen.

Es wird jedoch angenommen, dass diese Forschung in Studien zur psychischen Gesundheit wertvoller sein könnte. Depressions- und Angstpatienten zum Beispiel, die derzeit auf das Führen von Stimmungstagebüchern angewiesen sind, könnten künftig möglicherweise nur noch ihren Gesichtsausdruck protokollieren und die KI herausfinden lassen, wie sie sich fühlen.


Wenn es darum geht, Emotionen zu messen, beschränken wir uns normalerweise immer noch darauf, Menschen zu fragen, wie sie sich fühlen. Unsere Arbeit kann uns helfen, uns zu direkten Messungen von emotionalen Gehirnprozessen zu bewegen.

Tor Wager, Professor für Psychologie und Neurowissenschaften an der University of Colorado Boulder

„Die Abkehr von subjektiven Bezeichnungen wie „Angst“ und „Depression“ hin zu Gehirnprozessen könnte zu neuen Zielen für Therapeutika, Behandlungen und Interventionen führen“, sagte Philip Kragel, einer der Forscher der Studie.

Auch für den Einsatz im Kundenservice gibt es ein großes Potenzial für Technologien, die Emotionen analysieren. Wenn ein Roboter spüren könnte, wie Sie sich fühlen, könnte er einen persönlicheren, taktvolleren Kundenservice bieten. Durch die Implementierung von Sensoren in Geschäften oder Restaurants kann ein Unternehmen beispielsweise die Stimmung seiner Kunden einschätzen und diese Daten verwenden, um ihnen zu helfen.

Mit emotional lesender KI wie EmoNet kommen jedoch neue Herausforderungen. Die Daten, die aus der Identifizierung der Emotionen einer Person gewonnen werden können, sind sensibel.


Die Roboter kommen: Bereiten Sie Ihr Unternehmen in einer Stunde mit unserem Whitepaper zu KI-Trends vor


Das Herz auf der Zunge zu tragen, wird in vielen Kulturen als gute Eigenschaft angesehen, aber ein Roboter, der Ihre Emotionen liest, könnte als aufdringlich empfunden werden. Es ist im Wesentlichen einen Schritt davon entfernt Gedankenlesen. Die meisten unserer Daten geben wir freiwillig preis – vorausgesetzt natürlich, wir wissen, dass wir es tun –, aber Gesichtsausdrücke sind oft ein unbewusster Ausdruck von Gefühlen.

Intrusion ist ein schwieriges Thema, wenn es um Daten geht. Einige Experten glauben, dass es einfach nicht genug Gründe gibt, um Tools wie EmoNet in der weiten Welt zu implementieren.

Was nun für emotionale Anerkennung?

Die Association for Psychological Science führte a Überprüfen kürzlich berechtigt Emotionale Ausdrücke neu überdacht: Herausforderungen beim Ableiten von Emotionen aus menschlichen Gesichtsbewegungen. Fünf Wissenschaftler wurden gebeten, die Emotionswissenschaft zu bewerten und die Daten daraufhin zu untersuchen, „ob der emotionale Zustand einer Person vernünftigerweise aus den Gesichtsbewegungen dieser Person abgeleitet werden kann“.

In zwei Jahren der Datenprüfung waren die Ergebnisse, dass die emotionale Erkennung nicht schlüssig ist. Wie es oft bei künstlicher Intelligenz der Fall ist, waren die Wissenschaftler bei der Überprüfung der Meinung, dass sie die facettenreiche Natur menschlicher Emotionen nicht ganz berücksichtigt. Gesichtszüge sind oft nur ein Ausdruck einer Emotion und ein Ausdruck – wie Stirnrunzeln – könnte für mehrere Emotionen verwendet werden.

KI kann Emotionen basierend auf Ausdrücken leicht verwirren. / Anerkennung: Cnet

„Wenn ich zu den Leuten sage: ‚Manchmal schreist du vor Wut, manchmal weinst du vor Wut, manchmal lachst du, und manchmal sitzt du schweigend da und planst den Untergang deiner Feinde‘, das überzeugt sie“, sagt Lisa Feldman Barrett, Professorin für Psychologie an der Northeastern University und einer der fünf Autoren der Rezension, gegenüber The Verge. „Ich sage: ‚Hören Sie, was war das letzte Mal, dass jemand einen Oscar dafür gewonnen hat, dass er finster dreinblickt, wenn er wütend ist?' Niemand findet diese großartige Schauspielerei.“

Dies ist mit ziemlicher Sicherheit nicht der Endpunkt für EmoNet. Die Technologie ist noch roh und diese Erkenntnisse werden sich im Laufe der Zeit zweifellos verbessern, wenn sich die KI weiterentwickelt. Die Herausforderungen der Technologie sind klar: Werden sie sich bei der Entwicklung der emotionalen Wiedererkennung als zu groß erweisen?

Lukas Konrad

Technologie- und Marketing-Enthusiast

Die Zukunft intelligenter Gebäude: Trends in der Belegungsüberwachung

Khai Zin Thein • 12. Juni 2024

Die Technologie zur Belegungsüberwachung revolutioniert das Gebäudemanagement mit Fortschritten in KI und IoT. KI-Algorithmen analysieren Daten von IoT-Sensoren und ermöglichen automatische Anpassungen von Beleuchtung, HLK und Sicherheitssystemen basierend auf dem Belegungsniveau. Moderne Systeme nutzen Big Data und KI, um die Raumnutzung und das Ressourcenmanagement zu optimieren, den Energieverbrauch zu senken und die Nachhaltigkeit zu fördern. Verbesserte Verschlüsselung...

Die Notwendigkeit, Agilität im gesamten Unternehmen zu verankern

John Craig Swartz, SVP bei POWWR • 11. Juni 2024

Angesichts geopolitischer Spannungen, extremerer Wetterereignisse und der Folgen einer globalen Pandemie ist es für Energieversorger schwieriger denn je, ihre Margen zu erhalten und wettbewerbsfähig zu bleiben. Um im gegenwärtigen Klima erfolgreich zu sein, ist es für einen Versorger unerlässlich, wo immer möglich, marginale Gewinne zu erzielen. Die Rentabilität des Sektors hängt heute davon ab...

Künstliche allgemeine Intelligenz ist näher als erwartet

KI-Experte Stuart Fenton • 10. Juni 2024

Während die meiste Aufmerksamkeit auf künstliche Intelligenz (KI) bisher auf ChatGPT gerichtet war, ist dies nur die Spitze des Eisbergs. In vielerlei Hinsicht sollte man sich ChatGPT nicht als echte KI vorstellen, da es sich im Kern lediglich um generatives, erlerntes Verhalten handelt. Die Zukunft der KI hingegen ist ein System...

Der Stand des Daten-Streamings

Confluent • 06. Juni 2024

Konfluente Umfrage: 90 % der Befragten sagen, dass Daten-Streaming-Plattformen zu mehr Produkt- und Serviceinnovationen in der KI- und ML-Entwicklung führen können. 86 % der Befragten nennen Daten-Streaming als strategische oder wichtige Priorität für IT-Investitionen im Jahr 2024. Für 91 % der Befragten ist Daten-Streaming Plattformen sind entscheidend oder wichtig für das Erreichen datenbezogener Ziele

Der Stand des Daten-Streamings

Confluent • 06. Juni 2024

Konfluente Umfrage: 90 % der Befragten sagen, dass Daten-Streaming-Plattformen zu mehr Produkt- und Serviceinnovationen in der KI- und ML-Entwicklung führen können. 86 % der Befragten nennen Daten-Streaming als strategische oder wichtige Priorität für IT-Investitionen im Jahr 2024. Für 91 % der Befragten ist Daten-Streaming Plattformen sind entscheidend oder wichtig für das Erreichen datenbezogener Ziele

Fördermittel für Advance Cancer Therapeutics Discovery vergeben

Dr. Alan Roth • 04. Juni 2024

Das CRUK (Cancer Research UK) Scotland Institute und Oxford Drug Design, ein Biotechnologieunternehmen mit Kernkompetenz in der Entdeckung von KI-Arzneimitteln, haben ihre gemeinsame Bewerbung für den Business Engagement Fund des National Mouse Genetics Network (NMGN) des MRC (UK Medical Research Council) bekannt gegeben wurde ausgezeichnet.

Fördermittel für Advance Cancer Therapeutics Discovery vergeben

Dr. Alan Roth • 04. Juni 2024

Das CRUK (Cancer Research UK) Scotland Institute und Oxford Drug Design, ein Biotechnologieunternehmen mit Kernkompetenz in der Entdeckung von KI-Arzneimitteln, haben ihre gemeinsame Bewerbung für den Business Engagement Fund des National Mouse Genetics Network (NMGN) des MRC (UK Medical Research Council) bekannt gegeben wurde ausgezeichnet.