Die Integration von Technologie und KI wird der Luftfahrtindustrie in einer Welt nach Covid helfen

Der Flugverkehr war während der COVID-19-Pandemie zweifellos eine der am stärksten betroffenen Branchen. Angesichts der Häufung von Flugannullierungen, am Boden liegenden Flotten und Flughafenschließungen schätzt die IATA, dass die Fluggesellschaften durch den Ausbruch mindestens 314 Milliarden US-Dollar verlieren werden. Infolgedessen haben wir in der gesamten Branche einen beispiellosen Stellenabbau erlebt, auch bei großen Fluggesellschaften wie British Airways und Virgin Atlantic

Während die Branche versucht, sich von dieser beispiellosen Zeit der Störung zu erholen, müssen sich die Fluggesellschaften anpassen, um erfolgreich zu sein und den Anforderungen in einer Welt nach Covid gerecht zu werden. Dies beinhaltet die Bewertung ihrer Gemeinkosten und die Priorisierung eines Sicherheitsstandards für alle Operationen. Piloten und ihre Ausbildung sind einer der größten Kostenfaktoren für Fluggesellschaften. Bei der Überprüfung ihrer Budgets müssen sie ihre Trainingsstrategie für Piloten überdenken und mögliche Lösungen wie Outsourcing in Betracht ziehen, um die Effizienz zu maximieren.

Während die Luftfahrtindustrie zweifellos für diese Änderungen gerüstet ist, wird die Dynamik der Regulierungsbehörden von entscheidender Bedeutung sein. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, dass die Aufsichtsbehörden Änderungen am Ausbildungsprozess vornehmen und mit Pilotenausbildungseinrichtungen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass genügend lizenzierte Piloten bereit sind, in den Himmel zurückzukehren, wenn sich die Gelegenheit ergibt.  

Beispielsweise muss bei der Erstausbildung von Kadetten mehr auf E-Learning gesetzt werden, und die Einführung integrierter Technologie bei der Simulatorausbildung wird ebenfalls wichtig sein. Dies wird dazu beitragen, eine neue Kohorte von Piloten auszubilden, während es etablierten Piloten ermöglicht wird, ihre Lizenzen gültig zu halten, obwohl Flüge weiterhin am Boden bleiben. 

E-Learning

Die Einführung von E-Learning-Programmen wird sich als entscheidend für die Revolutionierung der Luftfahrtindustrie erweisen, insbesondere für Schulungszwecke. Die Alpha Aviation Group arbeitet bereits eng mit Regulierungsbehörden und Fluggesellschaften zusammen, um ihr Potenzial zur Unterstützung zukünftiger Pilotenpools zu entwickeln.

Da soziale Distanzierungsmaßnahmen und Einschränkungen für physische Reisen auf absehbare Zeit bestehen bleiben werden, wissen Pilotenausbildungseinrichtungen nicht, wann sie alle Schüler wieder im Klassenzimmer haben können. Durch die Implementierung von E-Learning-Lösungen konnten die Klassen auf Kurs bleiben und die Kadetten mit Zuversicht aus der Ferne trainieren.

Die wachsende Verbrauchernachfrage in Verbindung mit dem Ausscheiden von Piloten wird einen Bedarf an einer neuen Kohorte von Piloten schaffen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, die bestehenden Trainingsprogramme anzupassen, um sicherzustellen, dass es einen neuen Pool von Kadetten gibt, die bereit für den Start sind, wenn sich die Pandemie abschwächt.

Zweifellos hat die aktuelle Krise diese digitale Transformation vorangetrieben. Fluggesellschaften stellen jedoch bereits fest, dass sich Online-Programme als ebenso vorteilhaft wie herkömmliche Schulungsmethoden erweisen, da Unterrichtseinheiten und Ferntests nahtlos ablaufen.

E-Learning-Programme, die nicht mehr durch die Größe und Kapazität von Schulungszentren eingeschränkt sind, haben es den Fluggesellschaften ermöglicht, die Kadettenklassen zu erweitern. Indem sie den Zugang zum Flieger deutlich öffnen, können Fluggesellschaften eine starke Mitarbeiterbasis sicherstellen und unabhängig vom Standort die besten Talente rekrutieren.

Flugsimulatoren

Trotz der aktuellen Umstände müssen Piloten nach wie vor über 1,500 Flugstunden absolvieren, um ihr ATP-Zertifikat zu erhalten. International müssen Piloten innerhalb von 90 Tagen mindestens drei Starts und Landungen in einem Flugzeug oder, falls dies nicht möglich ist, in einem Flugsimulator mit Level -D absolvieren.

Darüber hinaus wurden viele Piloten aufgrund des Ausbruchs in den Urlaub versetzt oder entlassen. Obwohl sie nicht fliegen können, werden sich Simulatoren als entscheidend für die Unterstützung dieser Piloten erweisen, damit sie weiterhin Stunden im Cockpit verbringen und die entsprechenden jährlichen Bewertungen absolvieren können, um ihre Lizenzen gültig zu halten.

Neben anderen Vorteilen können Simulatoren dazu beitragen, effektive E-Learning-Lösungen bereitzustellen, die auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten sind. Im Gegensatz zu herkömmlichen Klassenzimmern ermöglicht das Simulatortraining den Piloten, jedes Flugszenario zu üben, wodurch die Anzahl der erforderlichen Flugstunden tatsächlich reduziert wird.

Artificial Intelligence (AI)

Von der Gesichtserkennung bei der Passkontrolle am Flughafen bis hin zur Gepäckaufgabe sind KI-Technologien in der gesamten Luftfahrtindustrie bereits weit verbreitet. Wir haben bereits die Auswirkungen dieser Innovationen in Bezug auf die Rationalisierung von Prozessen sowohl für Betreiber als auch für Kunden gesehen. In Kombination mit Flugsimulatoren hat KI jedoch ein viel größeres Potenzial.

KI- und maschinelle Lernalgorithmen zeichnen sich durch die Erkennung von Mustern aus und sind äußerst effizient beim Sammeln von Daten aus dem Ausbildungsprozess von Kadetten. Da Flugsimulatoren bereits mit Sensoren ausgestattet sind, die beträchtliche Datenmengen erzeugen, kann die Kompetenz des Piloten jetzt von Beginn der Ausbildung an beurteilt werden.

Im Gegensatz zu einem menschlichen Trainer können KI- und maschinelle Lernsysteme Hunderte von Flugparametern analysieren und Tausende von Stunden an Simulatordaten filtern. Beispielsweise können KI-Programme auf der Grundlage von Echtzeitdaten die Fähigkeiten eines Piloten einschätzen und die Stärken und Schwächen eines Kadetten bewerten.

Durch die Kombination von KI-Systemen mit Simulatoren können Fluggesellschaften genügend Daten sammeln, um sich ein Bild vom einzigartigen Flugstil jedes Piloten zu machen, wobei Sinkwinkel und Beschleunigungszeiten berücksichtigt werden. Daraus lassen sich dann die optimalen Flugrouten für die Zukunft ermitteln.

Neben anderen Vorteilen können KI-Systeme Flugdaten sammeln, um die Rate anzuzeigen, mit der jeder Pilot Kraftstoff verbrennt, basierend auf Entfernung, Höhe und Flugzeuggewicht. Da die Fluggesellschaften rund 33 Prozent ihrer Betriebskosten für Treibstoff ausgeben, wird die Reduzierung des Treibstoffverbrauchs zu erheblichen Kosteneinsparungen für die Fluggesellschaften führen.

Branchenstart

Während 2020 eine der störendsten Perioden für den Flugverkehr auslöste, glaubt Alpha Aviation, dass es den Technologiewechsel erheblich beschleunigt und in 8 Monaten erreicht hat, was über 15 Jahre hätte dauern können.

Jetzt, da die Fluggesellschaften noch mehr um die Reduzierung der Gemeinkosten besorgt sind, müssen sich die wichtigsten Akteure der Branche anpassen und innovativ sein, um bessere Wege zu finden, um Ressourcen zu optimieren und die Pandemie zu überstehen.

Daten sind zweifellos der Schlüssel zur Revolutionierung der Zukunft der Luftfahrt, und mit dem Wiederaufbau des Sektors in dieser neuen Covid-Ära wird die Bedeutung von Investitionen in KI-Technologien zusammen mit der Einführung von E-Learning und Simulatortraining nur noch größer werden wichtig.

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.