Forschungsergebnisse von Organisationen, die sich intelligenter Automatisierung zuwenden, um sich vor den Auswirkungen zukünftiger Pandemien zu schützen

Jedes dritte Unternehmen gibt zu, dass es nicht ausreichend auf die Auswirkungen von COVID-19 vorbereitet war

Intelligente Automatisierung wird laut neuen Forschungsergebnissen von eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung einer neuen, technologiegestützten Zukunft der Arbeit nach der Pandemie spielen Pegasystems Inc., das Softwareunternehmen, das die digitale Transformation in den weltweit führenden Unternehmen unterstützt. Die globale Studie, durchgeführt von einem Forschungsunternehmen Savanta, befragte weltweit über 3,000 leitende Manager und IT-Mitarbeiter an vorderster Front nach ihren Gedanken zur zukünftigen Rolle der Technologie in einer erheblich veränderten Geschäftslandschaft.

Die Studie ergab, dass die Vorbereitung auf zukünftige Pandemien oder ähnliche Störungen für viele immer noch das Hauptaugenmerk war, wobei eine überwältigende Mehrheit (84 %) der Befragten dies als hohe Priorität bezeichnete – eine nicht überraschende Zahl, wenn man bedenkt, dass fast jeder Dritte (31 % ) sagten, sie seien entweder völlig unvorbereitet oder „nicht sehr vorbereitet“ auf die Auswirkungen von COVID-19. Es wurde auch festgestellt, dass sich intelligente Automatisierung zu einer der Schlüsseltechnologien entwickelt hat, die eingesetzt werden, um Unternehmen zukunftssicher gegen disruptive Ereignisse zu machen.

74 Prozent der Befragten gaben an, dass die Pandemie sie dazu veranlassen wird, ihre Investitionen in intelligente Automatisierung zu erhöhen. Unterdessen stimmen 76 % der Umfrageteilnehmer zu, dass weitere externe Schocks, die Menschen vorübergehend vom Arbeitsplatz entfernen, zu mehr Investitionen in intelligente Automatisierung und künstliche Intelligenz führen werden, während 51 % auch sagen, dass unvorhersehbare Massenkrankheiten und/oder Selbstisolation die Geschäftsnachfrage erhöhen werden für intelligente Automatisierung. Mehr als die Hälfte (XNUMX %) der Befragten gaben außerdem an, dass sie ihre Investitionen in künstliche Intelligenz (KI) und Cloud-Lösungen erhöhen würden, um sich vor den geschäftlichen Auswirkungen künftiger Pandemien zu schützen.

Im weiteren Sinne stellte die Studie fest, dass die Technologie einen tiefgreifenden Einfluss auf die Art und Weise haben wird, wie wir in Zukunft arbeiten, wobei 86 % der Befragten erwarten, dass die Technologie die Art und Weise, wie Menschen in ihrem Umfeld entweder „signifikant“ oder „ziemlich stark“ verändert werden Organisationsarbeit in den nächsten fünf Jahren. Bezeichnenderweise gaben 0 % der Befragten an, dass die Technologie in diesem Zeitraum keine Veränderungen bewirken würde.

Weitere Erkenntnisse zeigen, wie auch andere Arten von Technologien unsere Arbeitsweise, unsere Arbeitszufriedenheit und auch mit wem – oder was – wir zusammenarbeiten, grundlegend verändern könnten:

  • Technologie ist jetzt „einer von uns“: 84 % der Befragten geben an, dass sie gerne neben intelligenten Maschinen arbeiten würden, wobei 73 % zustimmen, dass der Begriff „Arbeitskräfte“ sowohl menschliche Mitarbeiter als auch intelligente Maschinen umfassen sollte. 76 Prozent geben an, dass sie sogar froh wären, von einer intelligenten Maschine verwaltet zu werden. Mitarbeiter spielen auch eine führende Rolle dabei, den Einsatz von Technologie als treibende Kraft für den Wandel in Unternehmen voranzutreiben. XNUMX % der Befragten gaben an, dass Mitarbeiter nach besserer Technologie fragen, um ihre Arbeitsweise zu verbessern, während XNUMX % zustimmten, dass der verstärkte Einsatz von Technologie die Mitarbeiterzufriedenheit verbessert.
  • Low-Code ist auf dem Vormarsch: 82 % der Befragten sagen, dass die IT Plattformen und Systeme bereitstellen sollte, die es den Mitarbeitern ermöglichen, ihre eigenen Technologielösungen zu entwickeln und zu implementieren. Unterdessen sagt mehr als die Hälfte der Befragten (55 %), dass entweder „jeder“ oder „die Mehrheit“ der Belegschaft in ihrer Branche in den nächsten fünf Jahren Low-Code-Kenntnisse benötigen werden.
  • Intelligente Automatisierung kann Zeit sparen und die Kreativität verbessern: 36 Prozent geben an, dass intelligente Automatisierung ihnen hilft, die menschliche Arbeitsbelastung zu reduzieren, wobei mehr als ein Drittel (47 %) sagt, dass sie ihnen in den letzten zwei Jahren bereits zwischen einer und neun Arbeitsstunden pro Woche eingespart haben. Fast die Hälfte (XNUMX %) gibt an, die zusätzliche Zeit für kreativere Aktivitäten wie Ideenfindung und Innovation zu nutzen. XNUMX % geben an, dass sie die zusätzliche Zeit nutzen, um mehr Analysen und Aufgaben zum kritischen Denken durchzuführen.

Zitate und Kommentare:

„Diese Studie macht deutlich, dass Technologie einer der Top-Trends ist, die die Zukunft der Arbeit prägen“, sagte Jacob Morgan, Bestsellerautor, Futurist und Gründer von FutureofWorkUniversity.com. „In meiner eigenen Recherche, in der ich über 140 der weltweit führenden CEOs interviewt habe, ist mir klar geworden, dass jedes Unternehmen heute ein Technologieunternehmen ist – ob sie es wissen oder nicht. Das bedeutet, dass jede Führungskraft eine technologiegetriebene Führungskraft sein muss. Wenn Ihre Organisation nicht über die Zukunft der Arbeit nachdenkt und plant, dann hat sie keine Zukunft. Und du übrigens auch nicht!“

„Die Ereignisse der letzten Monate haben ein Licht auf die wichtige Rolle geworfen, die Technologie bei der Ermöglichung von Zusammenarbeit und „Business-as-usual“-Praktiken spielen kann, wenn es zu disruptiven Ereignissen kommt“, sagte Don Schuerman, CTO, Pegasystems. „Unternehmen müssen in Transformationstechnologien wie intelligente Automatisierung, KI und Cloud-Dienste investieren oder möglicherweise mit noch schlimmeren Konsequenzen rechnen, wenn das nächste disruptive Ereignis eintritt – es ist jetzt nicht mehr verhandelbar. Unternehmen waren verständlicherweise nicht auf die Auswirkungen vorbereitet, die eine globale Pandemie auf ihren Betrieb haben könnte, aber wenn die nächste globale Störung eintritt, gibt es keine Entschuldigung und keinen Ort, an dem sie sich verstecken können, während technologieerprobte Konkurrenten darum kämpfen, ihre verlorenen Kunden abzuholen.“


Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Ab Initio arbeitet mit der BT Group zusammen, um Big Data bereitzustellen

Lukas Konrad • 24. Oktober 2022

KI wird zu einem immer wichtigeren Element der digitalen Transformation vieler Unternehmen. Neben der Einführung neuer Möglichkeiten stellt dies auch eine Reihe von Herausforderungen für IT-Teams und die sie unterstützenden Datenteams dar. Ab Initio hat eine Partnerschaft mit der BT Group angekündigt, um seine Big-Data-Management-Lösungen auf BTs internem...

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Resilienz von einer Naturkatastrophe erholen

Amber Donovan-Stevens • 16. Dezember 2021

In den letzten zehn Jahren haben wir einige der extremsten Wetterereignisse seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, die alle durch unseren menschlichen Einfluss auf die Anlage verursacht wurden. Unternehmen versuchen schnell, neue umweltfreundliche Richtlinien umzusetzen, um ihren Beitrag zu leisten, aber der Klimawandel hat Unternehmen auch gezwungen, ihren Ansatz zur Wiederherstellung nach Katastrophen anzupassen und neu zu definieren. Curtis Preston...