Anwälte, Akademiker und Aktivisten schließen sich zusammen, um Google, Facebook, YouTube und große Technologieunternehmen zu fordern, gezielte Werbung für unter 18-Jährige einzustellen.

Google und Facebook auf dem Handy

Bildnachweis: Koshiro K / Shutterstock.com

  • Anwälte, Akademiker, Kliniker, Datenschutzaktivisten, Verfechter der Kinderrechte und Umweltgruppen veröffentlichen einen gemeinsamen Brief, in dem sie fordern, dass große Technologieunternehmen gezielte Werbung für unter 18-Jährige abschalten. Vollständiger Text des nachstehenden Schreibens.
  • Die von der Umweltorganisation Global Action Plan (GAP) koordinierte Intervention erfolgt Tage nach einer 2.5-Milliarden-Pfund-Klage gegen Google, in der der Technologieriese beschuldigt wird, in Großbritannien illegal 5 Millionen unter 13-Jährige zu Werbezwecken auf YouTube gedatamint zu haben. GAP berät Duncan McCann, den repräsentativen Kläger in der Klage.
  • In dem Schreiben wird argumentiert, dass der Schutz auf unter 18-Jährige ausgedehnt werden sollte
  • 23 Unterzeichner, darunter Herr McCann, Caroline Lucas MP, Professor Sonia Livingstone OBE, Foxglove, Privacy International, 5Rights Foundation, Friends of the Earth, Open Rights Group.

Ein gemeinsamer Brief von Akademikern und Aktivisten fordert Technologieplattformen auf, gezielte „Verhaltens“-Werbung für Kinder – und das dahinter stehende Tracking – für Dienste, die sie besitzen und betreiben, abzuschalten.

Die Brief warnt, dass – gemäß der McCann gegen Google Anfang dieser Woche angekündigte Klage – Unternehmen verstoßen gegen EU- und britisches Recht, wenn sie Daten unter 13 Jahren für Werbezwecke verarbeiten.

Die vielfältige Koalition geht jedoch weiter, Anspruchsvolle gezielte „Verhaltens“-Werbung wird für alle Kinder unter 18 Jahren deaktiviert. Sie argumentieren, dass es „keine Rechtfertigung“ dafür gibt, Teenager mit personalisierten Anzeigen anzusprechen, genauso wenig wie es für die Ansprache von Kindern unter 12 Jahren der Fall ist.

Oliver Hayes, Policy & Campaigns Lead bei Global Action Plan, sagt:

„Das Letzte, was Kinder oder ihre Eltern in ihrem Leben brauchen, ist invasives, manipulatives Marketing."

„Und während Google, Facebook und andere gerne für ihr grünes Engagement werben, ist die Realität, dass ihre atemberaubenden Werbeeinnahmen durch aggressives Marketing generiert werden, das Hyperkonsum fördert."

„Aber für die Technologiegiganten scheinen das angespannte Wohlergehen der Familie, die Umweltzerstörung und die erodierte Privatsphäre eine Nebenwirkung bei der Jagd nach Werbegeldern zu sein."

Die Unterzeichner des Schreibens behaupten, dass Verhaltensmarketing – Anzeigen basierend auf Browserverlauf, Standort, persönlichen Informationen und einer Vielzahl anderer identifizierender Daten – „die Privatsphäre von Kindern untergräbt“ und dass Kinder jeden Alters „anfälliger für den Druck des Marketings sind, weniger wahrscheinlich um bezahlte Inhalte zu erkennen, und weniger wahrscheinlich verstehen, wie und welche Arten von Daten für diese Zwecke verwendet werden, als Erwachsene“.

Der Brief ist Teil von GAPs neuem Gezielte Werbung stoppen to Kinder Kampagne, die das argumentiert Online-Verhaltenswerbung beschleunigt das Konsumverhalten, schadet dem Wohlbefinden und trägt zu der bereits gefährlichen Belastung des Planeten bei. Die Kampagne stützt sich auf jahrzehntelange Forschung von in the negatives Wohlbefinden, erzieherische und ökologische Auswirkungen des Marketings auf Kinder.

Bestehende Datenschutzgesetze sowohl in den USA als auch in der EU verbieten die Verarbeitung von Daten von Kindern ohne informierte Zustimmung der Eltern. ichWenn diese Gesetze ordnungsgemäß eingehalten oder durchgesetzt würden, wären verhaltensbezogene Anzeigen für Kinder nicht möglich. Die Tatsache, dass Ad-Tech-Unternehmen bis zu ihrem 72. Lebensjahr durchschnittlich 13 Millionen Datenpunkte von einem US-Kind besitzen erzählt seine eigene Geschichte.

Oliver Hayes fuhr fort:

„Einer von drei Internetnutzern sind Kinder. Tech-Giganten haben die Verantwortung, sie und den Planeten zu schützen."

„Wenn Plattformen gezielte Werbung für unter 13-Jährige schalten, verstoßen sie bereits gegen das Gesetz. Nichts hindert sie daran, weiter zu gehen und invasive Werbung für alle unter 18-Jährigen sofort auszuschalten. Es ist das Richtige – es ist höchste Zeit, dass sie es tun.“

Martha Dark, Direktorin von Foxglove, sagte:

„Google profitiert seit Jahren von der Aufmerksamkeit der Kinder und es ist an der Zeit, das zu ändern. Aber das geht über Google hinaus – es ist unvorstellbar, dass alle großen Plattformen nicht wissen, dass ihre Dienste stark von Kindern genutzt werden. Sie müssen so handeln und aufhören, das Gesetz zu brechen.“

GAP fordert auch eine Reduzierung des gesamten Werbevolumens in den sozialen Medien Social-Media-Plattformen sollten Anzeigen auf nicht mehr als 10 % des Inhalts beschränken, Sie argumentieren, dass die Regeln, die im Fernsehen seit langem bestehen und die Werbung auf sieben Minuten pro Stunde beschränken, in den sozialen Medien repliziert werden sollten, wo Kinder jetzt viel mehr Zeit verbringen.


Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.