Faktoren, die die Zukunft des Cloud Computing im Jahr 2023 prägen

Wer wissen will, wie sich Cloud Computing im Jahr 2023 entwickelt, muss Ende November Vegas im Auge behalten. Dann sind die große Attraktion in der Stadt nicht die Shows oder die Spielautomaten, sondern Amazon und seine AWS re:Invent-Konferenz. Für die Technorati ist es dieses Jahr sogar noch attraktiver, da dies die erste re:Invent mit persönlicher Präsenz seit 2019 ist. Die letzten beiden waren ohne Delegierten.

Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen die Veranstaltung genutzt, um eine Reihe großer Ankündigungen zu machen, die die Entwicklung des Cloud Computing im folgenden Jahr geprägt haben.

In diesem Jahr wird es wahrscheinlich nicht anders sein. Was sind also die wichtigsten Trends für 2023 und darüber hinaus?

1. Die Cloud vs. die Wirtschaftskrise

Unvermeidlich wird die Wirtschaftskrise einen Schatten auf die Veranstaltung werfen, da IT-Führungskräfte darüber nachdenken, was der finanzielle Abschwung, der in einigen Teilen der Welt wahrscheinlich ausgeprägter sein wird als in anderen, für ihren Betrieb bedeuten wird.

Für die führenden Cloud-Anbieter AWS, Google, Microsoft und Oracle könnte ein Rückgang der Weltwirtschaft durchaus eine gute Nachricht sein, für Cloud-Konsumenten weniger.

Es gibt viele Gründe für Unternehmen, von lokalen Servern auf Cloud Computing umzusteigen. Es könnte ihnen mehr Flexibilität geben, ihre Sicherheit verbessern, ihnen ermöglichen, ihr Geschäftsangebot zu erweitern und ihnen sogar das Gefühl geben, etwas Cooles und Ausgefallenes zu tun. Aber der überwiegende Grund wird sein, dass Cloud-Dienste kurzfristig wahrscheinlich weniger bargeldintensiv und mittel- bis langfristig billiger sind, wenn FinOps implementiert wird.

In einer Welt, in der Effizienz ganz oben auf der Tagesordnung vieler Führungskräfte steht, scheint das Einsparen von Dollar, Pfund und Euro durch die Portierung in die Cloud ein sehr kluger Schachzug zu sein.

Für einige Unternehmen wird es finanziell sinnvoll sein, da der Übergang lange dauern kann – in einigen Fällen bis zu drei Jahre – und wenn Unternehmen eine Vorauszahlung vermeiden können, erhalten sie möglicherweise nicht die volle Rechnung, bis die wirtschaftliche Situation etwas schlechter ist schwierig.

Die Kehrseite für Unternehmen ist, dass die steigenden Energiekosten, die größtenteils durch den Krieg zwischen der Ukraine und Russland verursacht werden, dazu führen könnten, dass Cloud-Anbieter das Gefühl haben, keine andere Wahl zu haben, als ihre Preise zu erhöhen. Ein kluger Schachzug für Kunden könnte darin bestehen, Zusagen für ein oder drei Jahre zu kaufen, um die aktuellen Raten zu fixieren (die Cloud-Preise sind jedoch nicht gestiegen, daher besteht immer noch Unsicherheit darüber, wie sich dies auf die Zusagen auswirken würde). Als Kunde Sie sind für die Dauer der Vereinbarung an den Anbieter gebunden, dies sollte jedoch kein Problem darstellen, da der Wechsel des Cloud-Anbieters so komplex sein kann wie die Migration in die Cloud. 

Worauf man bei re:invent achten sollte: Es wird interessant sein zu sehen, ob AWS Hinweise auf mögliche Preiserhöhungen bei re:Invent gibt.

2. Nachhaltigkeit wird zum Katalysator für den Wechsel in die Cloud

Weltweit werden Unternehmen von ihren Kunden und Investoren immer genauer daraufhin überprüft, ob ihre Versprechen zur COXNUMX-Reduktion tatsächlich eingehalten werden. Eine Möglichkeit, wie Unternehmen einen erheblichen Teil ihres COXNUMX-Ausstoßes reduzieren können, ist die Einführung von Cloud Computing. 

Es mag wie ein zynischer Schritt klingen, aber durch die Verlagerung der Belastung des durch das Hosting erzeugten Kohlenstoffs auf Drittunternehmen können sie sich selbst viel grüner erscheinen lassen. Während jeder Cloud-Anbieter eine Möglichkeit bietet, COXNUMX-Emissionen zu messen, unterscheiden sich die Tools stark in Genauigkeit, Umfang und zeitnahen Daten, sodass es derzeit schwierig (unmöglich) ist, sich ein klares Bild zu machen. Kürzlich wurde bei Google Next (dem Google-Äquivalent von AWS re:Invent) ein stark verbessertes Tool zur COXNUMX-Berichterstattung angekündigt. 

Der Druck zur COXNUMX-Reduktion kommt auf unterschiedliche Weise auf Unternehmen zu. In den USA bestehen einige der führenden Finanzinstitute wie Blackrock, angetrieben von ihren eigenen Netto-Null-Ambitionen, darauf, dass sie nicht in Unternehmen investieren, wenn sie nicht nachweisen können, dass sie ihre Klimaschutzziele erreichen.

In Teilen Europas wird das Bestreben zur Senkung der COXNUMX-Emissionen in Unternehmen stärker formalisiert, da die Länder damit beginnen, COXNUMX-Steuern einzuführen.

Ob Zuckerbrot oder Peitsche, das Streben nach Netto-Null wird eindeutig ein Katalysator für mehr Unternehmen sein, die Cloud Computing im Jahr 2023 einführen.

Worauf Sie bei re:invent achten sollten: eine Ankündigung eines verbesserten Tools zur COXNUMX-Berichterstattung.

3. Ein großer Schub für maschinelles Lernen und KI

Für mich ist dies eine Selbstverständlichkeit, und ich gehe davon aus, dass auf der AWS re:Invent viel über KI und maschinelles Lernen gesprochen werden wird.

Erstens gibt es hervorragende geschäftliche Gründe für Unternehmen, KI und ML einzuführen. Ob im Back-End bei der Automatisierung grundlegender Betriebsaufgaben oder im Front-End-Kundendienst, wo Chatbots die von Menschen gemachten Angebote erweitern können, es gibt alle möglichen Möglichkeiten, wie KI Unternehmen verändern kann. Auch in einer Zeit, in der sich das Mantra stark um Produktivität und Kostensenkung dreht, können KI und maschinelles Lernen sehr schnell einige große Gewinne erzielen.

Interessanterweise stehen wir erst am Anfang dieser Reise. AWS re:Invent wird von Menschen überschwemmt werden, die darüber sprechen, was die Technologie als nächstes bieten wird, und die Wurzel des Ganzen wird Cloud Computing sein.

Für AWS und in der Tat die anderen Cloud-Anbieter ist es ein kluger Schachzug, Unternehmen zur Integration von KI in ihre Betriebssysteme zu ermutigen, da sie sie weiter in ihr Cloud-System einbetten und bedeuten könnten, dass sie am Ende mehr Geld dafür ausgeben.

Worauf Sie bei re:invent achten sollten: eine Ankündigung, die den Zugang zu KI und ML weiter demokratisiert.

4. Die wachsende Bedeutung der Sicherheit

Die gesamte Technologiebranche scheint von Sicherheitsproblemen besessen zu sein, und es ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die durchschnittlichen Kosten für Datenschutzverletzungen um 2.6 % von 4.24 Millionen US-Dollar im Jahr 2021 auf 4.35 Millionen US-Dollar im Jahr 2022 gestiegen sind. 

Ich denke, eines der wichtigsten Dinge bei AWS ist, dass immer wieder betont wird, dass die Cloud die sicherste Lösung für Unternehmen ist. Unternehmen mit eigenen Systemen. Durch die Auslagerung eines Teils der Sicherheitsrisiken an AWS können Unternehmen eine beträchtliche Menge Geld sparen, außerdem entstehen Opportunitätskosten für den weiteren Aufbau und die Wartung von Sicherheitssystemen, die ausgelagert werden können.

Je mehr Unternehmen Cloud-native Systeme (z. B. Lambda) verwenden, desto mehr können sie Sicherheit delegieren. Für EC2 verwaltet AWS die Sicherheit vom Rechenzentrum bis hin zur Virtualisierung. Dann liegt es ab dem Betriebssystem in der Verantwortung des Kunden. Bei der Verwendung von Lambda bleibt der einzige Aspekt im Sicherheitsperimeter des Kunden der Code, AWS kümmert sich um alles unterhalb des Codes.

AWS lebt und stirbt von seiner Sicherheitsbilanz, sodass Sie sicher sein können, dass es äußerste Sorgfalt walten lässt, um sicherzustellen, dass es niemals kompromittiert wird. Immerhin hat es kürzlich einen 10-Milliarden-Dollar-Deal mit der US-amerikanischen National Security Agency (NSA) für seine Cloud-Dienste unterzeichnet. Ich denke, dass 2023 viel mehr Führungskräfte ihre IT-Führungskräfte nach ihren Sicherheitssystemen fragen werden, und das ist ein weiterer Grund, warum die Cloud wie ein sinnvoller Ort aussehen wird.

Worauf Sie bei re:invent achten sollten: mehr integrierte Sicherheit zwischen nativer AWS- und anderer Sicherheitssoftware.

5. Multi-Cloud und Hybrid-Cloud sehen für einige Unternehmen zunehmend nach intelligenten Optionen aus

Ich frage mich, ob wir sehen werden, wie mehr hybride Cloud-Systeme auf organische Weise in Unternehmen entstehen. Denn wenn ihre Server vor Ort einen Redundanzpunkt erreichen, werden sie nicht ersetzt, sondern ihre Aufgaben werden von Cloud-Anbietern übernommen.

Microsoft scheint großartige Arbeit bei der Zusammenarbeit mit Unternehmen zu leisten, die über eigene Server verfügen. Sie können ihre Software in Ihrer Umgebung installieren und dann verwalten sie so viel für Sie. Es kann viel Zeit und Geld sparen.

Worauf Sie bei re:invent achten sollten: neue Funktionalitäten, die AWS dazu bringen, hybrider kompatibel zu sein als in der Vergangenheit.

2023 sieht also nach einem bedeutsamen Jahr für die Cloud-Computing-Branche aus, mit neuen Herausforderungen, neuen Möglichkeiten und neuen Innovationen der führenden Anbieter. Es wird faszinierend sein zu sehen, was AWS geplant hat und welche Auswirkungen diese Änderungen auf die Zahl der zunehmend technologieorientierten Kunden haben werden.

Frank Contrepos

Frank ist Head of FinOps Consulting bei Strategic Blue.

„Zunächst einmal bin ich der Typ mit der großen roten Brille.

Ich bin ein Mensch mit vielen Erfolgen und Misserfolgen. Ich freue mich, beides zu besprechen. Ich liebe es zu lernen, und ich liebe es, das zu teilen, was ich lerne. Und wenn ich etwas lerne, lerne ich es vollständig, oft indem ich mir einen Job in diesem Fachgebiet suche.

In den letzten 20 Jahren habe ich als CTO, FinOps-Spezialist, Betriebsleiter, Produktleiter, Senior Consultant, Virtualisierungs- und Cloud-Spezialist, Entwickler-Projektmanagement, Datenbankspezialist und andere gearbeitet. Konzentriert sich jetzt auf FinOps, erstellt Artikel und leistet FinOps-Beratung für S&P500-Unternehmen. "

Ab Initio arbeitet mit der BT Group zusammen, um Big Data bereitzustellen

Lukas Konrad • 24. Oktober 2022

KI wird zu einem immer wichtigeren Element der digitalen Transformation vieler Unternehmen. Neben der Einführung neuer Möglichkeiten stellt dies auch eine Reihe von Herausforderungen für IT-Teams und die sie unterstützenden Datenteams dar. Ab Initio hat eine Partnerschaft mit der BT Group angekündigt, um seine Big-Data-Management-Lösungen auf BTs internem...

Die Metaverse verändert den Arbeitsplatz

Lukas Konrad • 28. Februar 2022

Wir betrachten die verschiedenen Möglichkeiten, wie das Metaverse den Arbeitsplatz und die Arbeitsweise von Unternehmen verändern wird, mit Kommentaren von Phil Perry, Head of UK & Ireland bei Zoom, und James Morris-Manuel, EMEA MD bei Matterport.  

Metaverse: Die Zukunft ist da!

Erin Laurenson • 24. Februar 2022

Wir haben einige Meinungen von Experten der Technologiebranche zum Metaverse eingeholt, darunter Lenovo, Alcatel-Lucent Enterprise, Plumm und Investment Mastery.