Überbrückung der Kluft zwischen maritimen Fähigkeiten und Technologie im Jahr 2023

Die maritime Industrie ist derzeit mit einem enormen Fachkräftemangel konfrontiert, da die Besatzungszahlen weiter sinken. Darüber hinaus steigt auch die Zahl der ankommenden Seeleute nicht schnell genug, und es müssen jetzt Maßnahmen ergriffen werden, damit die Seeschifffahrt weiterhin effektiv arbeiten kann. 

Hinzu kommt, dass sich immer mehr Unternehmen dazu verpflichten, Reiseoptimierung und fortschrittliche Technologien wie künstliche Intelligenz einzusetzen. Dies wird besonders deutlich, wenn man den zunehmenden Fokus der Branche auf die Dekarbonisierung berücksichtigt. Da der regulatorische Druck zur Dekarbonisierung zunimmt, ist die digitale Technologie für die Industrie der unmittelbarste und effektivste Weg, um heute mit der Reduzierung von Emissionen zu beginnen, während wir darauf warten, dass die längerfristigen Lösungen der Industrie eingeführt werden können. Technologielösungen, die ein effizienteres Flottenmanagement, eine effizientere Reiseplanung oder einen effizienteren Hafenbetrieb ermöglichen, werden die Branche dabei unterstützen, heute Emissionen zu reduzieren und andere Möglichkeiten für Nachhaltigkeit aufzudecken.

Da sich die Technologie jedoch so schnell weiterentwickelt, fehlt es nach wie vor an digitalen Fähigkeiten und einer Wissensbasis, um in Zukunft reale Veränderungen in der Schifffahrt zu bewirken. Ein aktueller Aktionsplan, der letzten Monat auf der COP27 angekündigt wurde, um die maritimen Arbeitskräfte weiterzubilden, ergab, dass bis zu 800,000 Seeleute zusätzliche Schulungen benötigen werden, um die ehrgeizigen Dekarbonisierungsziele der Branche zu erreichen.

Das Vorantreiben der digitalen Transformation ist der Schlüssel für die Zukunft der maritimen Industrie und wird eine entscheidende Rolle dabei spielen, dass der Sektor seine Netto-Null-Ziele erreichen kann. Wenn die maritime Industrie von den Vorteilen der Technologie profitieren soll, müssen Unternehmen daher vorrangig genug Talente sowie Talente mit den richtigen Fähigkeiten einbringen, um erfolgreich durch das digitale Zeitalter zu navigieren. Dazu müssen die Besatzungen hochqualifiziert sein, mit dem höchsten Sicherheitsniveau operieren und Zugang zu kontinuierlichen Schulungsprogrammen haben. 

Eine Taktik für viele Unternehmen besteht darin, Talente aus angrenzenden Sektoren wie Logistik- oder Supply-Chain-Experten anzuziehen. Dies kann jedoch kostspielig sein und schließt nicht immer garantiert die Lücken. Es ist sicherlich wichtig, Newcomer mit vielfältigeren, digitalisierten Kenntnissen und Erfahrungen in die Branche aufzunehmen. Um die Talentpipeline voranzutreiben, ist jedoch ein Gleichgewicht erforderlich, was bedeutet, dass es von entscheidender Bedeutung ist, dass sich die Branche auch auf die Weiterqualifizierung der vorhandenen Arbeitskräfte konzentriert, damit sie für den Umgang mit den Technologien gerüstet sind, die erforderlich sind, um die zukünftigen Anforderungen der Schifffahrt zu erfüllen. 

Aufgrund dieses Besatzungsmangels und der Qualifikationskrise erwarten wir daher, dass die Schifffahrt 2023 VR- und Mixed-Reality-Trainingsmethoden voll und ganz annehmen wird, um eine neue Ära des Lernens und der Entwicklung in der Branche einzuleiten. Dies spiegelt sich auch in einer kürzlich durchgeführten Wärtsilä-Studie wider, die zeigte, dass 70 % der Branchenführer glauben, dass die Schifffahrt mehr in Aus- und Weiterbildungsinitiativen investieren muss, um die Kompetenzentwicklung zu fördern.  

 

In der Vergangenheit war die persönliche Schulung in der Schifffahrt die Norm, aber es kann ein teurer und zeitaufwändiger Prozess sein. Darüber hinaus kann körperliches Training mit Live-Geräten, wenn es an Bord durchgeführt wird, möglicherweise auch ein hohes Risiko für die beteiligten Arbeiter darstellen. Die Verwendung von VR-Technologie zur Kombination des Trainingsprozesses mit virtuellem Training kann eine Vielzahl von Vorteilen bieten. Die Lernenden können simulierte Versionen des Lebens auf See erleben, die unter nahezu realen Bedingungen arbeiten, um zu sehen, wie sie in einer Reihe verschiedener Szenarien funktionieren können. Auf diese Weise sammeln die Schüler unschätzbare praktische Erfahrungen, die sie auf Situationen anwenden können, denen sie in ihrer maritimen Karriere an Bord oder an Land begegnen können, ohne dass die Ausbildungsorganisationen Kompromisse bei der Sicherheit eingehen müssen. 

Die Verringerung der Häufigkeit, mit der die Besatzung für physische Trainingseinheiten anwesend sein muss oder für Schulungen an einen anderen Ort fliegen muss, reduziert auch die Kosten für Unternehmen und im weiteren Sinne den COXNUMX-Fußabdruck der Branche. In ähnlicher Weise werden kontinuierliche Durchbrüche bei der Konnektivität den Einsatz von mehr Technologie innerhalb des Schulungsprozesses ermöglichen. So hat beispielsweise die Möglichkeit, Onboard-Simulatoren zu nutzen, die mit automatisierten Inhalten betrieben werden, was selbst in den letzten Jahren noch undenkbar war, jetzt das Potenzial, für viele Schiffe zur Norm zu werden.

 

Blended Learning wird auch besonders wichtig sein, da sich die digitale Transformation der Branche weiter beschleunigt. Crews müssen sich schnell an neue digitale Lösungen gewöhnen und diese implementieren, indem sie im Arbeitsablauf lernen, wenn Unternehmen in einer sich schnell verändernden Technologielandschaft mit der Konkurrenz Schritt halten wollen. Beispielsweise wird die Nutzung von Remote-Diensten weiter zunehmen, getragen von bewährten Lösungen wie Cloud-Simulation und VR, die die Zugänglichkeit erhöhen und den Bedarf an physischer Anwesenheit reduzieren. 

Die Popularität und Implementierung dieser Lösungen wuchs erstmals während der Covid-19-Pandemie, und sie ermöglichen es der Besatzung, höherwertige Aufgaben zu priorisieren und die Humanressourcen zu schützen. Um das Beste aus diesen Technologien herausholen zu können, ist jedoch eine angemessene und kontinuierliche Schulung erforderlich, um sicherzustellen, dass die Branche mit neuen Funktionen auf dem Laufenden bleibt.

Die maritime Industrie beschäftigt Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, und viele Branchenakteure erkennen die Arbeitskräfte als das größte Kapital des Sektors an. Damit die Schifffahrt die beiden großen Aufgaben Digitalisierung und Dekarbonisierung in den kommenden Jahren und Jahrzehnten bewältigen kann, wird die Entwicklung dieser Arbeitskräfte entscheidend für den Erfolg sein. 

Während wir davon ausgehen, dass Unternehmen neue Talente für ihre speziellen Fähigkeiten gewinnen werden, die sie während der Arbeit in einer anderen Branche erworben haben, wird die Weiterqualifizierung bestehender Mitarbeiter einer der wichtigsten Schritte für einen nachhaltigen zukünftigen Erfolg sein. Aus diesem Grund gehen wir davon aus, dass die Einführung digitaler Technologien – wie VR- und Mixed-Reality-Training – im Jahr 2023 stark ansteigen wird; Unterstützung der Branche bei der kostengünstigeren Ausbildung von Mitarbeitern und Überbrückung der Kluft bei den digitalen Fähigkeiten. 

Johan Ekval

Johan ist Head of Product for Simulation & Training bei Wärtsilä, wo er die Strategie, das Management und die Governance des Simulationsproduktportfolios von Wärtsilä überwacht. Er ist seit März 2015 bei Wärtsilä.

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Die Evolution von VR und AR

Amber Donovan-Stevens • 28. Oktober 2021

Wir sehen uns an, wie sich die Extended-Reality-Technologien VR und AR vom reinen Gaming zu einer langsamen Integration in andere Aspekte unseres Lebens entwickelt haben.