Drei Trends, die die Zukunft der Intralogistik vorantreiben. 

Während der E-Commerce bis vor zwei Jahren stetig wuchs, beschleunigten die Pandemie-Lockdowns in den Jahren 2020 und 2021 die Umstellung auf das Internet und veränderten die Einkaufsgewohnheiten der Welt unwiderruflich. Dieses beispiellose Wachstum des Online-Umsatzes löste einen entsprechenden Aktivitätsschub in der Intralogistik und im Lagerbetrieb aus. 

Darüber hinaus haben Lagerarbeitsprobleme in verschiedenen Sektoren viele Unternehmen dazu veranlasst, neue Technologien als Weg in die Zukunft zur Optimierung ihrer Lager oder Distributionszentren in Betracht zu ziehen. 

Sie wissen, dass es entscheidend ist, flexibel, kosteneffizient und über die Trends informiert zu sein, die die Intralogistik prägen, um in diesem sich wandelnden Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Andernfalls riskieren sie, ins Hintertreffen zu geraten und Kunden an die Konkurrenz zu verlieren.

Wir bei Element Logic glauben, dass drei aktuelle Intralogistiktrends eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Branche in diesem Jahr und darüber hinaus spielen werden. 

Mikro-Fulfillment-Zentren

Steigende Anforderungen werden zu einem erhöhten Bedarf an Fulfillment-Kapazitäten führen. Der Aufstieg von Mikro-Fulfillment-Centern (MFCs) wird ein entscheidender Trend für die Intralogistik sein, um die Raumnutzung, die Zustellung auf der letzten Meile und letztendlich das Kundenerlebnis zu verbessern. 

Die Verbraucher von heute erwarten Lieferungen am selben oder am nächsten Tag sowie Click-and-Collect-Optionen, insbesondere auf dem Lebensmittelmarkt. Die Liefergeschwindigkeit steht in direktem Zusammenhang mit der Entfernung. Um die Lieferzeit zu verkürzen, richten einige Einzelhändler daher kleinere Lager oder Mikro-Fulfillment-Zentren näher an ihren Kunden ein, um die Lieferungen oder Abholungen auf der letzten Meile zu beschleunigen. Mikro-Fulfillment-Center unterstützen eine bessere Bestandskontrolle und -verfolgung, senken häufig die Transportkosten und machen den Produktumtausch oder die Rückgabe schneller und einfacher. 

Mikro-Fulfillment-Center können sich in einem physischen Geschäft, in einem angrenzenden Gebäude oder in einem „dunklen Geschäft“ befinden, in dem Inventar und Produkte bereitgestellt werden, aber nur für Mitarbeiter zugänglich sind. Wir glauben, dass das Dark-Store-Konzept in Kombination mit der regulären Ladenfront – wo ein dedizierter Raum auf der Rückseite als Mikro-Fulfillment-Center fungiert – die Zukunft der Intralogistik prägen wird. 

Mikro-Fulfillment ist zweifellos innovativ, dennoch setzen viele Unternehmen trotz des damit verbundenen Produktivitätsrückgangs immer noch auf Handarbeit. Dies liegt daran, dass ein Lager Kapazitätsbeschränkungen hat und die Anzahl der Produkte, die menschliche Arbeitskräfte pro Stunde kommissionieren können, begrenzt ist – Einschränkungen, die bei einem MFC noch deutlicher werden. Die Automatisierung des Mikro-Fulfillment-Prozesses, insbesondere in einem Zentrum mit 12 oder mehr Mitarbeitern, kann den Durchsatz erheblich verbessern und die Betriebskosten senken. 

Die Lagerdichte ist der bedeutendste Unterschied zwischen einem manuell betriebenen und einem automatisierten Mikro-Fulfillment-Center. Das Halten von Hunderten oder sogar Tausenden von Produkten als Lagerbestand kann die Mitarbeiter leicht überfordern und die Kontrolle des Lagerbestands erschweren. Eine automatisierte, modulare Kommissionierlösung erhöht jedoch die Lagerkapazität erheblich. 

Beispielsweise investierte der Schweizer Bauhändler Peterhans in eine AutoStore-Lösung (eine Art roboterbasiertes automatisiertes Lager- und Bereitstellungssystem oder AS/RS), um die Lagerkapazität zu verbessern und die Lagereffizienz zu steigern. Das Unternehmen verwendete eine Kombination aus einer regulären Ladenfront und einem erweiterten Mikro-Fulfillment-Center im Hintergrund. Das System verwendet insgesamt 11,650 220-mm-Behälter auf acht Ebenen. Die Rasterfläche von 400 m2 nimmt nur 10 Prozent der Grundfläche ein, was zukünftige Erweiterungen ermöglicht. 

Bestellungen benötigen weniger als zwei Minuten, um an der Verkaufstheke anzukommen, was für eine kurze Customer Journey sorgt. Mit Anschlüssen neben diesen Schaltern können Kunden beim Besuch des Geschäfts zusehen, wie die AutoStore-Roboter ihre Bestellungen vor Ort bearbeiten, was es zu einem einzigartigen und lohnenden Erlebnis macht. 

eLebensmittel

Während dies auch seit einiger Zeit ein aufkommender Trend war, erlebten E-Grocery-Unternehmen während der Pandemie einen massiven Aufschwung. Heute ist eGrocery ein fest verwurzelter Brauch, wobei eine beträchtliche Anzahl von Verbrauchern ihre Lebensmitteleinkäufe online und nicht im Lebensmittelgeschäft tätigen. Mit zunehmender Popularität dieses Phänomens steigt auch der Bedarf an effizienten und benutzerfreundlichen Abläufen. 

Die Herausforderung für Einzelhändler besteht darin, eine nachhaltige Infrastruktur aufzubauen, die sich an die sich ändernden Verbraucheranforderungen anpasst, ein Bedarf, der entsteht, wenn Unternehmen beginnen, Lebensmittel direkt an den Verbraucher zu liefern. Dies bedeutet eine intuitive Online-Plattform kombiniert mit ausgezeichneter Qualität, wettbewerbsfähigen Preisen und schnellen und zuverlässigen Lieferungen. Wenn die Infrastruktur von der Bestellung bis zur Lieferung jedoch nicht intelligent gestaltet ist, kann dies für den Lebensmittelhändler ein kostspieliges und unrentables Unterfangen werden. Die Automatisierung des Lagers kann zweifellos die Bedürfnisse der Unternehmen an dieser Front erfüllen, um einen nachhaltigen und profitablen Betrieb zu gewährleisten. 

Lebensmitteleinzelhändler können sofort profitieren, denn es gibt bereits automatisierte Intralogistiklösungen, die mit der nötigen Schnelligkeit und Bestandskontrolle die Herzen der Verbraucher erobern. Der Verzicht auf manuelle Kommissionierung kann Fehler beseitigen und den Versandprozess massiv beschleunigen. 

Ein Beispiel für einen eGrocer, der in letzter Zeit ein enormes Wachstum verzeichnet hat, ist der schwedische eGrocer Matsmart, der überschüssige Lebensmittel zu einem ermäßigten Preis online verkauft. Als eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen in Skandinavien hatte Matsmart seine manuelle Arbeits- und Raumkapazität bis 2021 ausgeschöpft. Um dieses Dilemma zu lösen, investierte das Unternehmen in eine Lagerautomatisierungslösung, die dreimal mehr Kapazität und noch mehr Platz bietet wachsen. Die 149 Roboter können schätzungsweise 6,000 Artikel pro Stunde aus den 88,000 Lagerplätzen kommissionieren. 

Heutzutage bieten die meisten Lebensmittelhändler nur noch Hauslieferungen an Kunden in Großstädten an. Dennoch versuchen viele herauszufinden, wie sie gewinnbringend auf die kleineren Städte und ländlichen Gebiete verteilen können. Die Antwort sind höchstwahrscheinlich Mikro-Fulfillment-Center in Kombination mit umfangreicheren regionalen Lagern. 

Automatisierung als Dienstleistung

Obwohl die Lagerautomatisierung für die meisten Unternehmen eine lohnende Investition ist, können oder wollen nicht alle in eine Lösung investieren, bevor sie überzeugt sind, dass sie rentabel ist. Automation as a Service (AaaS) ist ein aufkommender Trend, der Unternehmen mit dieser Sorge entgegenkommt. Das bedeutet, dass das Automatisierungskonzept als Dienstleistung und nicht als Produkt verkauft wird. Mit anderen Worten, der Systemintegrator baut die Lösung gemäß den Anforderungen des Kunden, besitzt aber immer noch die Lösung und die Ausrüstung. 

Diese kurzfristige Option könnte vor allem jungen Unternehmen zugutekommen, die in einem viel früheren Stadium ihrer Entwicklung auf Automatisierung zugreifen können, um ein schnelles und nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen. Eine solche 

abonnementbasierte Modelle – bei denen die Kosten im Gegensatz zu einer großen, einmaligen Erstinvestition gleichmäßig über ein Geschäftsjahr verteilt werden – sind in vielen Branchen üblich. 

Ein AS/RS wie AutoStore eignet sich ideal für AaaS. Es ist modular und flexibel, was bedeutet, dass es in jeden Raum passt und bei Bedarf einfach vergrößert und verkleinert werden kann. Dies bedeutet, dass der Lösungsanbieter es schnell abbauen und in einem anderen Warehouse wieder aufbauen kann, wenn ein Kunde das Abonnement beendet. 

Gavin Harrison

UK-Vertriebsleiter, Element Logic

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Die Evolution von VR und AR

Amber Donovan-Stevens • 28. Oktober 2021

Wir sehen uns an, wie sich die Extended-Reality-Technologien VR und AR vom reinen Gaming zu einer langsamen Integration in andere Aspekte unseres Lebens entwickelt haben.