Das Jahr der App: Vier Verkehrsprognosen für 2023. 

Ein Bild von , Business, Das Jahr der App: Vier Verkehrsprognosen für 2023.

Im Jahr 2023 werden Änderungen an Servicemodellen für Unternehmen enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. Transport ist traditionell rohstoffbasiert: Sie kaufen ein Auto, um von A nach B zu gelangen. Jetzt ermöglichen Apps die Servitisierung der Mobilität, mit Lösungen, die alles von E-Mobilität und Mitfahrgelegenheiten bis hin zu praktischen Funktionen wie z Mapping, Auffinden von Ladepunkten und Bezahlen von Parkplätzen, alles unterstützt durch Datennetze und vereinfachte Benutzererfahrung.

Die Servitisierung wird die Wirtschaft in den kommenden Jahren prägen, und mit Blick auf das Jahr 2027 prognostiziert Gartner, dass mehr als 50 % der Weltbevölkerung täglich aktive Nutzer mehrerer Super-Apps sein werden. Dies sind Plattformen „wie ein Schweizer Taschenmesser“, die eine Vielzahl von Diensten in einem Ökosystem beherbergen und modulare Mikro-Apps für ein personalisiertes Erlebnis bereitstellen. Mit Blick auf Apps schaue ich auf die nächsten 12 Monate, um vorherzusagen, wie sich der Verkehr zum Besseren verändern wird, wie Automatisierung und Technologie das Leben verbessern werden und wie Apps eine wesentliche Rolle bei der radikalen Verschiebung der Nadel in Richtung verbesserte Mobilität spielen werden. 

1. Es wird mehr Wettbewerb auf dem Markt und mehr App-Auswahl für Autofahrer geben 

Die Öffnung des Marktes für den Wettbewerb außerhalb der Grenzen des traditionellen Ein-Anbieter-Modells wird an Dynamik gewinnen, und dies bedeutet eine größere Auswahl an bevorzugten Apps für Autofahrer. Im Jahr 2022 zeigten Open-Market-Pilotprojekte im Manchester City Council und im Oxfordshire County Council unter Verwendung der DfT-finanzierten National Parking Platform, dass es möglich ist, dass mehrere Anbieter am selben Standort konkurrieren, was Verbrauchern und Kommunen gleichermaßen mehr Auswahl und Zuverlässigkeit bietet. Und jetzt werden neue Marktteilnehmer ins Spiel kommen, die Dienstleistungen außerhalb des Parkökosystems anbieten. Da Autofahrer die App ihrer Wahl frei nutzen können, werden die Kosten für den Autofahrer gesenkt und die Digitalisierung vorangetrieben. Nachweise des Bournemouth, Christchurch and Poole Council (BCP), die 2021 zu mehreren Anbietern bargeldloser Parkplätze übergegangen sind, zeigen, dass die digitale Durchdringung mit der Einführung mehrerer Anbieter von Telefonparkplätzen in zwei Jahren um mehr als 250 % gestiegen ist, sodass das App-Parken jetzt berücksichtigt wird für mehr als 2 % aller Parkvorgänge. Dies ist ein Trend, von dem ich erwarte, dass er zunehmen wird, da immer mehr Behörden das Konstrukt des offenen Marktes übernehmen. 

2. 3G Sunsetting wird die Abhängigkeit von App-basierten Transportdiensten erhöhen 

Das beispiellose Wachstum von 5G, das die Einführung von 3G und 4G übertrifft, stellt die schnellste generationsübergreifende Einführung für die Mobilfunkbranche dar. Da 5G neue Standards für hyperschnelle Konnektivität setzt und sein Stern aufgeht, verblasst 3G in die Veralterung, was zu Trickle-Down-Effekten führen wird, die erhebliche Veränderungen in der Art und Weise, wie wir parken, markieren werden. 

Netzwerkanbieter werden Banddienste einstellen, und davon wird die Hardware betroffen sein. Beim Parken werden Chip- und PIN-Dienste für Zahlungen, die auf 3G-Modemhardware angewiesen sind, nicht mehr funktionieren. 3G Sunsetting stellt physische Zahlungsmethoden vor Herausforderungen und möglicherweise kostspielige Upgrades für Maschinen, um in Verbindung zu bleiben. Viele Menschen sind sich dieser Änderungen immer noch nicht bewusst, da 79 % der Menschen laut einer Umfrage aus dem Jahr 3 keine Ahnung haben, dass das 2020G-Netz ausläuft. 

App-basierte Lösungen bleiben von Netzwerkänderungen unberührt, da diese Dienste für diejenigen, die per Telefonanruf bezahlen, auf die Konnektivität der Geräte mit Mobilfunknetzen über 4G, 5G oder IVR angewiesen sind. 

Apps umgehen diese Herausforderungen und ich gehe davon aus, dass sie 2023 für Kommunen und Betreiber attraktiver werden. 

3. Digitalisierung wirkt sich positiv auf die Verkehrsstrategie für Kommunen und Betreiber aus 

Trends in der Transportbranche sind Teil eines sich bewegenden Bildes, und wie viel sich in diesem Bereich ändert, hängt von Investitionen und Strategien ab. Zukunftsorientierte Kommunen und Betreiber haben bereits die Vorteile der Nutzung technologischer Fortschritte sowie datengesteuerter Erkenntnisse von Mobility-as-a-Service-Anbietern erkannt. 

Für die Regierung ist die Weiterentwicklung einer Datenstrategie geplant, da über 90 % der leitenden Beamten im Rahmen der „Transforming for a digital future“-Politik in digitalen und datenbezogenen Grundlagen weiterqualifiziert werden, wobei das Lernen in Leistungs- und Entwicklungsstandards eingebettet wird. Im Jahr 2023 hoffe ich, dass die Digitalisierungsbestrebungen auf lokaler Ebene weiter voranschreiten werden, was spürbare und wichtige Auswirkungen auf die Bodenebene haben wird, für die Fahrer, die von neuen Verkehrsentwicklungen profitieren können. 

4. Es wird eine Verlagerung von manuellen zu automatischen Diensten im Transportwesen geben 

In den letzten 12 Monaten haben wir einige großartige Beispiele für automatische Lösungen für den Transport in Großbritannien gesehen, bei denen die automatische Nummernschilderkennungstechnologie eine Rolle bei der Optimierung der Parkgebühren spielt. Mit fortschreitender Akzeptanz werden mehr Fahrer von berührungslosen Lösungen profitieren können. Die automatische Zahlung erleichtert das berührungslose Betreten und Verlassen von Parkeinrichtungen, und Lösungen werden derzeit in Großbritannien getestet. Der Parkvorgang beginnt und endet völlig autonom unter Umgehung von Kassenautomaten. Im Jahr 2023 werden wir eine Erweiterung dieser hochwertigen Technologielösungen für Fahrer sehen, die ein neues und aufregendes Maß an Komfort für Stadtreisende ermöglichen. 

BLICK AUF DEN HORIZONT 

Ich glaube, dass wir 2023 große Fortschritte in Richtung Mobility-as-a-Service-Modelle für Autofahrer machen werden, wobei digitale Kanäle einen besseren Verkehrsfluss ermöglichen. Beim Wechsel von A nach B wird es mehr Elemente der Verfügbarkeit geben, und Transportdienstleister werden versuchen, ganzheitliche One-Stop-Shops zu werden. Die Popularität von Unternehmen wie Uber und Lime bestätigt die Tatsache, dass sich die Denkweisen bereits in Richtung servicebasierter Transporte verlagern. 

Im Mikrokosmos des Parkens vernetzen Anbieter Mobilitätsdienste für Autofahrer über Apps und es wird möglich sein, eine komplette Fahrt von einem Ansprechpartner aus zu steuern; Kartierungs-, Standort-, Zahlungs- und Ladedienste können in einem Raum untergebracht werden. Wir sehen auch, dass App-basierte Dienste umsetzbare Datenströme für Kommunen und Betreiber erstellen, um das Verkehrsmanagement in lokalen Gebieten zu verbessern. Diese Vorteile sind Häkchen in der Pro-Spalte für die Auswahl von Apps, da sie ein Zeitalter für lebenswertere Städte und Gemeinden einläuten.

Ein Bild von , Business, Das Jahr der App: Vier Verkehrsprognosen für 2023.

Peter O'Driscoll

Geschäftsführer, RingGo.

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.