Der Einfluss von HealthIT auf Burnout bei Ärzten

Devin Partida, Chefredakteur bei ReHack, befasst sich mit den Vor- und Nachteilen von healthIT und seinen Auswirkungen auf Burnout bei Ärzten.
Devin Partida, Chefredakteur bei ReHack, befasst sich mit den Vor- und Nachteilen von healthIT und deren Auswirkungen auf Burnout bei Ärzten.

Die Gesundheitsbranche hat in den letzten Jahren schnell neue digitale Technologien eingeführt. Während die HealthIT-Explosion viele Vorteile sowohl für medizinische Unternehmen als auch für Patienten gebracht hat, zeigen aktuelle Trends, dass sie auch einige Nachteile mit sich bringen kann.

Burnout war schon immer ein Thema unter Medizinern, aber es wird immer schlimmer. Das hat eine aktuelle Umfrage ergeben 61 % der amerikanischen Ärzte leiden häufig unter Burnout, ein deutlicher Anstieg gegenüber der letzten veröffentlichten Umfrage.

Wie HealthIT Burnout bei Ärzten verschlimmern kann

Während zunehmend digitale Technologien nicht der einzige Faktor sind, der zum Burnout von Ärzten beiträgt, können sie eine bedeutende Rolle dabei spielen. Die zeitlichen Überschneidungen steigender Investitionen in die Gesundheits-IT und steigender Burnout-Raten sind kein Zufall. So kann die wachsende Abhängigkeit der Industrie von diesen Technologien Burnout verschlimmern.

1. Verschwimmende Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben

Die auffälligste Art und Weise, wie sich healthIT auf das Burnout von Ärzten auswirkt, ist die Störung der Work-Life-Balance der Ärzte. Telegesundheitssysteme, elektronische Patientenakten (EHRs) und Tools für die digitale Zusammenarbeit haben die Arbeit über traditionelle Grenzen hinaus erweitert. Jetzt, da Gesundheitsfachkräfte von überall auf Arbeitstools und Daten zugreifen können, kann ihre Arbeit in ihr Privatleben eindringen.

Kollegen, Kunden, Partner und Vorgesetzte können medizinisches Personal zu jeder Tageszeit und an jedem Ort erreichen. Dies hat zwar seine Vorteile, kann es jedoch erschweren, sich außerhalb der Arbeit zu entspannen. Die Belastungen der medizinischen Arbeit folgen diesen Mitarbeitern jetzt nach Hause und reißen die Barrieren ab, die sonst Stress reduzieren würden.

2. Ablenkungen verursachen

Die zunehmende Abhängigkeit von digitalen Technologien kann auch zu Ablenkungen am Arbeitsplatz führen. Studien haben jede Unterbrechung gezeigt führt zu einer Steigerung von 13 % im Risiko klinischer Fehler. Je mehr aktive Geräte im Krankenhaus vorhanden sind, desto wahrscheinlicher werden diese Unterbrechungen, was dazu führt, dass Kliniker diese Fehler machen.

Klinische Fehler führen zu Stress, da sich Mediziner um das Wohlergehen ihrer Patienten sorgen. Auch wenn keine Fehler passieren, kann das erhöhte Fehlerrisiko dennoch Stress verursachen. Häufige Ablenkungen und Unterbrechungen, unabhängig von ihrer Auswirkung auf die klinische Wirksamkeit, können Fachleute verärgern oder den Tag länger erscheinen lassen.

Wie HealthIT Burnout bekämpfen kann

Die negativen Auswirkungen von HealthIT auf Burnout bei Ärzten sind besorgniserregend, aber sie erzählen nicht die ganze Geschichte. Während diese Technologien unnötigen Stress erzeugen können, können sie in manchen Situationen auch den gegenteiligen Effekt haben. Hier ist ein Blick darauf, wie healthIT Burnout in klinischen Umgebungen reduzieren kann.

1. Reduzierung von Stress am Arbeitsplatz

Jüngste HealthIT-Innovationen können die Geschwindigkeit und Effektivität der medizinischen Arbeit verbessern. Beispielsweise kann künstliche Intelligenz (KI) Krebs erkennen schneller und mit größerer Genauigkeit als herkömmliche Mittel. Da diese Technologien Zeit sparen und die Behandlungsergebnisse verbessern, entlasten sie Ärzte teilweise und reduzieren Stress.

Frühere Studien zeigen, dass Workflow-Verbesserungen Burnout-Raten deutlich senken in klinischen Umgebungen. Folglich könnten Krankenhäuser und andere medizinische Organisationen Burnout bekämpfen, indem sie healthIT nutzen, um ihre Arbeitsabläufe zu rationalisieren. EHR-Ablageautomatisierung, KI und ähnliche Tools könnten dann Belastungen durch andere Technologien ausgleichen oder sogar eliminieren.

2. Gesundheitsfachkräfte zusammenbringen, um zu helfen

HealthIT-Dienste könnten auch Burnout bei Ärzten reduzieren, indem sie ein Unterstützungssystem für gestresste medizinische Fachkräfte bereitstellen. Laut der oben erwähnten Studie der Physicians Foundation suchen nur 14 % der Ärzte medizinische Hilfe für ihre psychischen Gesundheitssysteme auf. Telegesundheitsdienste könnten das Erreichen dieses Problems einfacher und bequemer machen.

Telemedizinlösungen für die psychische Gesundheit können gestressten Ärzten anonyme, textbasierte Unterstützung bieten. Mediziner hätten dann eine zugängliche und einfache Möglichkeit, die benötigte Hilfe zu erhalten und die Auswirkungen von Stress am Arbeitsplatz zu mildern. In ähnlicher Weise könnten Collaboration-Tools helfen, sich mit anderen in ähnlichen Situationen zu vernetzen und ein Unterstützungssystem zur Bekämpfung von Burnout bereitzustellen.

Eine erfolgreiche healthIT-Implementierung ist ein Balanceakt

Wie jeder technologische Bereich ist HealthIT an sich weder positiv noch negativ. Die Auswirkungen auf das Burnout bei Ärzten hängen weitgehend von seiner Umsetzung ab. Medizinische Organisationen müssen sicherstellen, dass sie diese Technologien fair anwenden und ihren potenziellen Einfluss auf Burnout im Auge behalten.

WEITERLESEN:

Eine unangemessene, ineffiziente oder unnötige Einführung digitaler Technologien kann Burnout verschlimmern, aber eine sorgfältige Implementierung kann helfen, es zu bekämpfen. Wenn die Branche diese Dynamik versteht, kann sie fundiertere Entscheidungen treffen und neue Technologien einsetzen, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern, ohne die Burnout-Raten zu erhöhen.

Vergessen Sie nicht, unser tägliches Bulletin zu abonnieren, um weitere Neuigkeiten von Top Business Tech zu erhalten!

Folge uns auf  LinkedIn und Twitter

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.