Was sind die sichersten Methoden, um Krypto-Geldbörsen zu sichern?

Ein Bild von , News, Was sind die sichersten Methoden, um Krypto-Geldbörsen zu sichern?

Krypto-Geldbörsen werden häufiger gehackt, als Sie denken, und das liegt nicht daran, dass die ihnen zugrunde liegende Technologie nicht sicher ist (obwohl es klug wäre anzunehmen, dass sie nicht unzerstörbar ist, sondern weil böswillige Akteure erstklassige Methoden gefunden haben, um Konten zu kompromittieren und Münzen zu stehlen. Unnötig zu sagen, dass Sie die besten Praktiken anwenden müssen, um Ihre wertvollen Vermögenswerte zu schützen.

Unter den Mitgliedern der Krypto-Community gibt es ein Sprichwort, dass Ihre virtuelle Währung nur so sicher ist wie Ihre Brieftasche. Das erste, worauf Sie achten sollten, ist der Ort, an dem Sie Ihr digitales Geld aufbewahren. Alles, von Phishing-Betrug bis hin zu schlechtem Private-Key-Management, kann zu enormen Verlusten führen, und die Lösung dafür liegt nicht darin, den Handel oder Investitionen aufzugeben. Nein, Sie können Ethereum zum Beispiel weiterhin kaufen, wenn Sie das überprüfen aktueller Ethereum-Kurs.. Danach sollten Sie sich jedoch darauf konzentrieren, wo Sie ihn speichern und was Sie tun, um den zugehörigen privaten Schlüssel zu schützen.

Glücklicherweise gibt es diesbezüglich mehrere Methoden. Betrachten Sie einige der in diesem Artikel erwähnten Likes:

Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb – nutzen Sie mehrere Geldbörsen

Sie könnten versucht sein, alle Ihre Kryptos in einer Brieftasche zu speichern, da dies viel einfacher zu verwalten ist. Experten empfehlen jedoch, in diesem Sinne mindestens zwei Wallets zu verwenden, vorzugsweise eine Hot-Storage-Lösung, um kurzfristige Investitionen oder kleinere Mengen an Krypto aufzubewahren, und eine Cold-Storage-Lösung, um langfristige Investitionen oder beträchtliche Mengen an virtueller Währung zu schützen. Wenn Sie mehr als eine Art von Vermögenswerten besitzen, sowohl Krypto- als auch nicht fungible Token (NFTs), sollten Sie diese idealerweise in separaten Wallets verteilen. Auf diese Weise bleiben Sie, wenn eine Brieftasche kompromittiert wird, zumindest bei der anderen unberührt.

Cold Wallets, wie beispielsweise Hardware Wallets in Form von USB-Geräten, gelten jedoch als die sichersten Orte zur Aufbewahrung von Krypto-Assets. Wenn Sie also um die Sicherheit Ihrer Investitionen fürchten, sollten Sie sich für Cold-Storage-Optionen entscheiden.

Sichern Sie Ihre Brieftaschen

Nachdem Sie nun die sicherste Methode zum Speichern Ihrer digitalen Schätze kennengelernt haben, stellen Sie sicher, dass Sie Backups der zugehörigen privaten Schlüssel in einer Offline-Umgebung haben. Um die Kryptosicherheit auf die nächste Stufe zu heben, sollten Sie diese Schlüssel auch außerhalb Ihres Hauses aufbewahren. Dies ermöglicht Ihnen nicht nur die Kontrolle über sie, sondern schützt Sie auch im Falle einer Naturkatastrophe oder eines Diebstahls. Rückentresore gehören in dieser Hinsicht zu den am häufigsten verwendeten Mitteln, aber die Möglichkeiten können variieren. Einige Investoren entscheiden sich sogar dafür, das Papier als äußerste Vorsichtsmaßnahme mit ihren privaten Kryptoschlüsseln zu begraben. Wenn Ihnen dies machbar erscheint, können wir Ihnen nicht das Gegenteil sagen.

Betrachten Sie MFA

Die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) ist eine zweite Schutzebene, mit der Sie jeden Anmeldeversuch vor dem Zugriff bestätigen können. In den meisten Fällen ist diese Option anwendbar, da zahlreiche Krypto-Geldbörsen heutzutage mit einer mobilen Anwendung ausgestattet sind. Dies trägt zur Benutzerfreundlichkeit bei, ist aber auch ein weiterer Grund zur Sorge, da Betrüger so etwas ausnutzen könnten. Verwenden Sie daher MFA, um zu kontrollieren, wer sich bei Ihrem Wallet-Konto anmeldet und wann das Problem gemeldet werden muss. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie die richtigen MFA-Optionen auswählen. Die empfohlene Variante wäre, sich für die biometrische Authentifizierung (Gesichtserkennung oder digitaler Fingerabdruck) zu entscheiden, da dies kein Hacker schlagen könnte. 

Bleiben Sie wachsam gegenüber Phishing-Betrug

Obwohl es sich um eine Methode der alten Schule handelt, ist Phishing immer noch erfolgreich, da Hacker neue Wege gefunden haben, um Zugriff auf Systeme und Konten zu erhalten. Einige der beliebtesten sind Domains, die seriöse Websites imitieren, gefälschte Apps, die fälschlicherweise in den Google Play Store oder App Store hochgeladen wurden, und gefälschte YouTube-, Facebook- oder Google-Anzeigen. Opfer könnten auch E-Mails erhalten, in denen sie aufgefordert werden, verdächtige Links von angeblich ihren Banken oder anderen vertrauenswürdigen Institutionen anzuklicken. Hacker sind kreativ, unterschätzen Sie also nicht ihre Fähigkeiten. Sie können sogar Opfer von Phishing in einer Dating-App werden – ein kürzlich aufgetauchter Betrugstyp trägt den Titel „Romance Scam“.

Überprüfen Sie die Adresse des Empfängers – immer

So wie Sie die heruntergeladenen Apps und Spiele zwei- und dreifach überprüfen sollten, sollten Sie auch die Zieladresse mehrmals überprüfen, bevor Sie eine Zahlung senden. Denken Sie daran, dass die Adresse eines Empfängers aus einer Folge von Sonderzeichen und alphanumerischen Zeichen bestehen sollte, normalerweise 26 bis 35 Zeichen lang. Stellen Sie daher sicher, dass Sie die Münzen nicht an eine andere Brieftasche senden, die ein Hacker besitzen könnte. Schadsoftware ist oft für diesen Fehler verantwortlich, aber wenn Sie die Adresse mehrmals überprüfen, gibt es keine Möglichkeit, ihn zu übersehen.

Vermeiden Sie öffentliches WLAN

Einer der besten Ratschläge, die man Ihnen geben kann, ist, niemals öffentliches WLAN zu verwenden. Aber warum? Warum ist dieses Ding so wichtig? Nun, weil Sie einem Datendiebstahl hundertmal mehr ausgesetzt sind, wenn Sie eine öffentliche Internetverbindung verwenden. Alles, von Ihrem Browserverlauf und Passwörtern bis hin zu Bankkontodaten, ist für die Person sichtbar, die dieses Wi-Fi besitzt. Ziehen Sie stattdessen ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) in Betracht, da es sich wie ein verschlüsselter Tunnel verhält, der Ihre sensiblen Daten und Aktivitäten vor jedem verbirgt, sogar vor dem Internetanbieter. Alles, was Sie tun, wird verschlüsselt, d. h. in Codeteile umgewandelt, die schwer, wenn nicht gar unmöglich zu entziffern sind. Wenn Sie also eine Online-Transaktion von Ihrer Brieftasche oder Ihrem Bankkonto aus durchführen müssen, stellen Sie sicher, dass Sie ein VPN verwenden.

Bewahren Sie einen robusten Passcode auf und ändern Sie ihn häufig

Obwohl dies selbstverständlich ist, fühlen wir uns dafür verantwortlich, Sie daran zu erinnern, dass die zum Schutz Ihrer Brieftasche verwendeten Passwörter robust und schwer zu erraten sein müssen. Die Leichtsinnigkeit von Passwörtern wird zu einem echten Problem, da eine aktuelle Studie zeigt, dass 75 Prozent der amerikanischen Millennials denselben Passcode auf mehreren Geräten verwenden. Und das ist noch nicht alles – gängige Passwortmuster sind das klassische „1234“ und der Name gefolgt vom Geburtsdatum. Das Knacken dieser Art von Passcode dauert Minuten, wenn nicht Sekunden. Stellen Sie also sicher, dass Sie Ihre Passwörter überdenken und etwas Komplexes erstellen, das aus einer Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben und Zahlen sowie Sonderzeichen besteht, die nichts zu tun haben mit dir. Egal wie lächerlich das klingen mag, ein Passwort wird immer die erste Verteidigungslinie bleiben.

Haben Sie eine dieser Methoden angewendet?

Ein Bild von , News, Was sind die sichersten Methoden, um Krypto-Geldbörsen zu sichern?

Cynthia Madison

Cynthia Madison ist eine junge Bloggerin und Absolventin der Psychologie. Mitarbeit bei vielen Nischenpublikationen

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.