Datenschutzbedenken, da 84 % der britischen Bürger glauben, dass ihre Kontaktnachverfolgungsdaten für Zwecke verwendet werden, die nichts mit COVID-19 zu tun haben

Datensorgen wegen Coronavirus

Neue Untersuchungen von Okta zeigen, dass Großbritannien trotz Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Daten im Allgemeinen bereit ist, personenbezogene Daten preiszugeben, um die Eindämmung des Virus zu unterstützen.

Okta, Inc., der führende unabhängige Anbieter von Identitäten für Unternehmen, wurde heute eingeführt Die Kosten des Datenschutzes: Berichterstattung über den Stand der digitalen Identität im Jahr 2020 Bericht, der die öffentliche Wahrnehmung der digitalen Privatsphäre untersucht.

Die Studie befragte weltweit 12,000 Online-Verbraucher, darunter 2,218 in Großbritannien, um festzustellen, ob Einzelpersonen mit der Nachverfolgung ihrer Daten zufrieden sind, insbesondere im Hinblick auf die Eindämmung von COVID-19.

Misstrauen in die Datenverfolgung


Die Untersuchung von Okta ergab, dass die meisten britischen Bürger (81 %) sich der Bemühungen bewusst sind, COVID-19 durch die Erfassung von Smartphone-Daten zu verfolgen. Die Pandemie hat bei fast einem Drittel der Befragten (32 %) auch das Bewusstsein für Datenverfolgungsbemühungen geschärft, wahrscheinlich aufgrund von Medienberichten zu diesem Thema. Aber 84 % sind besorgt, dass ihre Kontaktnachverfolgungsdaten von Organisationen für Zwecke verwendet werden, die nichts mit COVID-19 zu tun haben.

Werbung wird als wichtigster Zweck genannt, wobei mehr als drei Viertel (79 %) besorgt sind, dass ihre Daten von Organisationen verwendet werden, um personalisierte Werbung zu schalten. Maßgeschneiderte Inhalte schrecken jedoch nicht jeden ab. 30 % halten es für akzeptabel, dass Daten nachverfolgt werden, um die Benutzererfahrung zu verbessern, während 26 % gerne vorgeschlagene Inhalte sehen, die sie interessieren könnten.

Die meisten britischen Befragten sind unzufrieden mit der Idee, dass Unternehmen ihre Daten sammeln, insbesondere Offline-Gespräche, die von Geräten belauscht werden (82 %), Passwörter (79 %) und biometrische Daten (77 %). 82 % befürchten außerdem, dass ihre Daten unsicher aufbewahrt werden, zusätzlich zu Bedenken, zu viel Privatsphäre zu opfern (76 %) und finanzielle Auswirkungen wie Versicherungsprämien (62 %).

„Unternehmen müssen transparenter darüber sein, welche Daten sie sammeln, wie sie gespeichert und wo sie verwendet werden, wenn sie das Vertrauen stärken wollen“, kommentierte Jesper Frederiksen, VP & GM EMEA bei Okta. „Wir müssen anfangen, offene und ehrliche Gespräche über die Datenverfolgung zu führen. Unternehmen benötigen Daten, um innovativ zu sein und sich zu verbessern, aber wenn sie relevante Informationen nicht offenlegen, riskieren sie, Kunden insgesamt zu verlieren.“

Teilweise wissen Verbraucher nicht, welche ihrer Daten erhoben werden. Ein Drittel (33 %) glaubt nicht, dass ihr Arbeitgeber Daten über sie sammelt, ebenso wie Nachrichtenagenturen (36 %), Streaming-Dienste (20 %) und Consumer-Hardware-Anbieter (19 %).

„Ignoranz kann Glückseligkeit sein, aber in Wirklichkeit werden persönliche Informationen aus allen Richtungen gesammelt“, fügte Frederiksen hinzu. „Vorschriften wie die DSGVO versuchen, den Menschen eine gewisse Kontrolle über ihre Daten zu geben, aber es kann schwierig sein zu verstehen, woraus unsere digitalen Identitäten bestehen, wie sie verwendet werden und welche Art von Daten gesammelt werden. Da nur ein Fünftel (21 %) der Verbraucher zugibt, Geschäftsbedingungen gelesen zu haben, sollten Unternehmen vielleicht zusätzliche Methoden prüfen, um ihre Datenverfolgung bekannt zu machen.“

Der Sache helfen


Trotz Bedenken ist das Vereinigte Königreich im Allgemeinen bereit, Daten aufzugeben, um die Eindämmung von COVID-19 zu unterstützen, und dies mehr als andere Länder auf der ganzen Welt. 60 % der Befragten in Großbritannien gaben an, dass sie gerne Standortdaten zur Verfügung stellen würden, um der Sache zu helfen, wobei diese Zahl in Ländern wie den Niederlanden (45 %), Deutschland (47 %), den USA (48 %) und Australien viel niedriger ist ( 49 %).


Lesen Sie mehr: COVID-19-Apps stellen eine Bedrohung für die digitale Privatsphäre dar


Die Briten sind damit einverstanden, dass ihre Daten zu Zwecken wie der Feststellung, wo sich das Virus ausbreitet (66 %), der Verfolgung, mit wem diagnostizierte Personen in Kontakt gekommen sind (61 %) und der Feststellung, ob ein Impfstoff wirksam ist (58 %), erhoben werden. Mehr als die Hälfte (60 %) der britischen Befragten glaubt auch, dass Smartphone-basiertes Datentracking zur Eindämmung des Virus wirksam sein wird.

„Es ist großartig zu sehen, dass britische Bürger trotz Datenschutzbedenken bereit sind, ihre Daten zur Verfügung zu stellen, um zur Eindämmung von COVID-19 beizutragen. Es ist jedoch wichtig, dass dieses Vertrauen nicht missbraucht wird. Mehr als die Hälfte (58 %) der britischen Bürger wünschen eine Beschränkung, wer auf diese Daten zugreifen kann, und viele (46 %) möchten eine zeitliche Beschränkung, wie lange sie nachverfolgt werden können. Diejenigen, die diese Daten sammeln, müssen sicherstellen, dass sie einschränken, wer darauf zugreifen kann und wofür sie verwendet werden“, sagte Frederiksen.

Jüngere Generationen wollen ihre Privatsphäre …


Bei der Betrachtung bestimmter Altersgruppen sind Millennials und die Generation Z im Vergleich zu ihren älteren Kollegen viel besorgter darüber, wie ihre Daten verwendet werden.

Fast drei Viertel (74 %) der 18- bis 34-Jährigen sorgen sich um den Zugriff der Strafverfolgungsbehörden auf ihre Daten, eine Zahl, die auf 47 % der über 55-Jährigen schrumpft. 84 % der 18- bis 34-Jährigen sind ebenfalls besorgt darüber, ihre Privatsphäre zu opfern, mehr als der Gesamtdurchschnitt der über 35-Jährigen (72 %).

„Millennials und Gen Z sind digital versierte Generationen und sind sich daher eher bewusst, wie ihre Daten verwendet und missbraucht werden könnten“, fügte Frederiksen hinzu. „Organisationen müssen sich daran erinnern, dass diese Generationen zunehmend Geschäftsrollen einnehmen und auch die Entscheidungsträger der Zukunft werden. Damit Unternehmen diese Talente gewinnen und halten können, sind gute und transparente Datenpraktiken ein Muss.“

…aber zu welchen Kosten?


Der Mehrheit (94 %) der britischen Befragten ist der Gedanke unangenehm, dass ihre Daten verkauft werden. Dennoch wären 36 % bereit, Daten mit Unternehmen zu teilen, wenn sie dafür finanziell entschädigt würden, eine Zahl, die auf 52 % der 18- bis 34-Jährigen ansteigt.

Verbraucher sind am ehesten bereit, Kaufhistorie (63 %), Standortdaten (62 %), Browserverlauf (59 %) und Details zu ihrem Online-Medienkonsum (59 %) zu verkaufen. Es gibt jedoch einige Bereiche, in denen sie die Grenze ziehen, da weniger bereit sind, Passwörter (31 %), Offline-Gespräche (33 %) und biometrische Daten (33 %) zu verkaufen.

„Es ist klar, dass der Datenschutz seinen Preis hat. Die Frage ist, wie viel“, sagte Frederiksen. „Die Untersuchungen von Okta zeigen, dass Verbraucher im Allgemeinen bereit wären, zwischen 10 und 50 £ für ihre Standortdaten (31 %) oder ihren Browserverlauf (30 %) zu akzeptieren. Überraschenderweise wären 10 % bereit, ihre Passwortdaten für weniger als 30 £ zu verschenken. Wenn Unternehmen ein Gleichgewicht zwischen Datenschutz und Innovation finden können, können die Verbraucher ihre Daten kontrollieren, einschließlich, wohin sie gehen und ob sie entschädigt werden, während Unternehmen immer noch Produkte entwickeln können, die der Welt zugute kommen.“


Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.