Die polizeiliche Überwachung wird ein Werkzeug zu kurz kommen, da Technologieunternehmen die Entwicklung der Gesichtserkennung einstellen

Die Gesichtserkennung wurde für die Strafverfolgung eingestellt

Die digitale Fußabdruckverfolgung ist auf eine Zunahme der Strafverfolgung zurückzuführen, da die Hauptakteure die Entwicklung der Gesichtserkennungstechnologie einstellen

In den letzten zwei Wochen haben drei große Akteure in der Gesichtserkennungstechnologie mutige Entscheidungen getroffen, um ihre Entwicklung zu bremsen oder ganz auszusteigen. IBM, Amazon und Microsoft Bedenken äußern, dass Strafverfolgungsbehörden die Technologie missbrauchen und Menschenrechte verletzen könnten.

Mit der Gesichtserkennung aus ihrer Toolbox wird sich die Polizei mehr auf die digitale Fußabdruckverfolgung verlassen. Diese Nachricht ist jetzt äußerst wichtig, da weltweit zivile Unruhen zunehmen und Regierungen Überwachungsmethoden anwenden, um die Pandemie zu bewältigen. 

Was macht die Gesichtserkennung durch KI gefährlich?


Die Gesichtserkennung war eines der am schnellsten wachsenden Tools der Strafverfolgungsbehörden zur Identifizierung von Verdächtigen. The Washington Post verrät besorgniserregende Zahlen: Seit 2011 wurden allein vom FBI 390,000 Gesichtserkennungssuchen protokolliert.

Eine Studie des National Institute of Standards and Technology heraus, dass KI Frauen und Farbige 10- bis 100-mal häufiger falsch identifiziert als weiße Männer. Dies wirft Bedenken hinsichtlich einer möglichen Diskriminierung und voreingenommenen Strafverfolgung aufgrund von Geschlecht und ethnischer Zugehörigkeit auf.


Lesen Sie mehr: Google und Facebook haben Clearview AI mit einer Klage wegen Gesichtserkennungs-App getroffen


Obwohl die drei großen Unternehmen aussteigen, werden andere Gesichtserkennungsentwickler wie Clearview.ai wahrscheinlich die neuen Verkaufschancen nutzen. Die Technologie, die Clearview.ai anbietet, ist so fortschrittlich, dass sie ein jahrzehntealtes Bild aus dem Internet kratzen kann.

„Die Sicherheit der Gesellschaft hat ihren Preis. In diesem Fall ist die betreffende Technologie noch sehr in Arbeit. Dies kann zu einer verstärkten Überwachung, Verletzungen des Protestrechts und der Verfolgung unschuldiger Menschen führen. Die Entscheidung der großen Unternehmen übt also Druck auf andere Akteure aus, ihr Ziel, die Technologie weiter voranzutreiben, neu zu bewerten“, sagt Daniel Markuson, Experte für digitalen Datenschutz bei NordVPN.

Gesichtserkennung out – digitale Fußabdruckverfolgung up


Die Gesichtserkennung leitete eine gefährliche neue Welle staatlicher Überwachungsinstrumente ein. Während es sich aufgrund des Rückgangs der großen Akteure verlangsamt, dürfte die digitale Fußabdruckverfolgung Fortschritte machen.

Intelligente Geräte wie Mobiltelefone, Heim-Sprachsteuerungen, Remote-Kameras und intelligente Türschlösser verfolgen oder zeichnen Benutzeraktivitäten auf. Das macht sie zu einer großartigen Informationsquelle für Ermittlungen. Aktivitätsprotokolle helfen, die Beweise, Alibis und Aussagen von Zeugen weltweit zu begründen.

Mark Stokes, Leiter der Abteilung für digitale Cyber- und Kommunikationsforensik von Scotland's Yards, betonte die Polizei Einsatzkräfte im Vereinigten Königreich sind darin geschult, Standortspuren, Online-Aktivitäten und Aufzeichnungen über Online-Käufe zu analysieren.

In den USA ist ein Haftbefehl erforderlich um den Verlauf des Mobiltelefonstandorts einer Person zu erhalten, aber die Anforderung gilt nicht für andere Techniken des Cyber-Trackings. Dies lässt ein Fenster für die Voreingenommenheit von Geräten, insbesondere für Kriminelle, die durch das Hacken von Geräten Beweise fälschen. Andererseits kann die Strafverfolgung beim Cyber-Tracking auch zu weit gehen, was zu Diskriminierung oder Verletzung des Rechts auf Privatsphäre führt. „So wie es jetzt aussieht, liegt die Last des Schutzes vor potenzieller falscher Identifizierung oder Verletzung der Privatsphäre auf den Schultern der Bürger selbst. Technologien wie VPN ermöglichen es ihnen, ihre digitale Präsenz privater zu halten. Deshalb NordVPN sieht eine steigende Nachfrage nach seinem Dienst, wenn es zu öffentlichen Unruhen kommt. Die Menschen nehmen ihre digitale Sicherheit und Privatsphäre ernster, und die Ereignisse des Jahres 2020 rechtfertigen die Notwendigkeit dazu“, betont Daniel Markuson.


Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.