Über die Hälfte der gesperrten Briten möchte weniger Zeit in sozialen Medien verbringen

Altgeräte werden nicht recycelt

Studien zeigen, dass Briten „verschwendete“ Stunden mit dem Scrollen durch langweilige Inhalte zugeben und ihre Zeit produktiver und sinnvoller verbringen möchten.

  • Neue Untersuchungen während der sozialen Distanzierung in Großbritannien zeigen, dass 52 % mit generischen Plattformen wie Facebook und Instagram Schluss machen wollen
  • Die Hälfte möchte Community-Apps beitreten, die ausschließlich ihren persönlichen Leidenschaften gewidmet sind, und über ein Drittel würde sich unabhängigen Communities ihrer Lieblingsmarken und Influencer anschließen

Über die Hälfte der gesperrten Briten möchte weniger Zeit auf Facebook und Instagram verbringen – da sie zugeben, Stunden damit zu verschwenden, durch langweilige Inhalte zu scrollen, in neuen Daten, die heute von veröffentlicht wurden Schüler's erster Passion Index Report. 

Die Daten – gesammelt von über 2000 Menschen inmitten nationaler sozialer Distanzierung – ergaben auch, dass 50 % einer Community-App beitreten möchten, die ausschließlich ihren persönlichen Leidenschaften gewidmet ist, und über ein Drittel (34 %) möchten spezielle Apps ihrer Lieblingsmarken sehen oder Influencer.

Der Bericht zeigt, dass die Generation Z (18–24) am stärksten betroffen ist – sie verbringt dreieinhalb Stunden pro Woche mit schlechten Facebook-Inhalten –, aber auch am stärksten daran interessiert ist, sich persönlichen Leidenschaftsgemeinschaften (54 %) und Marken-Community-Apps (41 %). 

Die ältere Bevölkerungsgruppe ist das Gegenteil – da die über 55-Jährigen nur eine Stunde und 21 Minuten verschwenden, aber nur 19 % möchten bestimmte Community-Apps außerhalb des Mainstreams wie Facebook.


Lesen Sie mehr: Black Mirror: Wir haben einen Social-Media-Experten gefragt, ob Smithereens realistisch ist


Die unabhängige Umfrage wurde von Disciple Media in Auftrag gegeben, die kürzlich eine neue gestartet haben Community-Building-Plattform – die Benutzern hilft, Netzwerke basierend auf Leidenschaft aufzubauen, indem eine neue Art von Technologie namens Progressive Web Apps verwendet wird.

Schüler-CEO Benji Vaughan sagte: „Es ist nicht verwunderlich, dass so viele Menschen von den sozialen Medien enttäuscht sind, wenn so viel davon von Werbetreibenden entwickelt wurde, um einfach nur Sachen zu verkaufen. 

„Die ersten sozialen Plattformen profitierten von einem Markt, der nicht wettbewerbsfähig war, was ihnen half, die Aufmerksamkeit der Benutzer auf sich zu ziehen – und das ist jetzt die Chance für Marken und Entwickler.

„Unsere Daten zeigen, dass Großbritannien von traditionellen sozialen Medien gelangweilt ist – und gerne weniger Zeit mit Facebook und mehr Zeit mit den Dingen verbringen würde, für die es sich begeistert. Aus diesem Grund ist es entscheidend, dass wir Kreativen und Marken die Möglichkeit geben, ihre eigenen Communities zu schaffen.

„Wir glauben, dass Community-Builder – und nicht Social-Media-Monopole – den Wert ihrer Netzwerke besitzen sollten, da dies der einzige Weg ist, um sicherzustellen, dass sich die Qualität der digitalen Inhalte verbessert.“

Das Problem der qualitativ minderwertigen Medien wird durch die schiere Menge an minderwertigen generischen Inhalten verursacht – da die Befragten sagen, dass sie weniger als 50 % der sozialen Medien als qualitativ hochwertig erachten.

Und die Gesamtwirkung dieses Problems ist die 43 % der Briten haben das Gefühl, dass Social Media eine unnötige Ablenkung ist, wobei 52 % sagen, dass sie gerne weniger Zeit damit verbringen würden.

Ein Viertel der Briten glaubt auch, dass soziale Medien im Allgemeinen negative Auswirkungen auf die Gesellschaft haben.

Persönliche Leidenschaften sind der Schlüssel zur Verbesserung unseres digitalen Lebens

Mehr als 70 % der Briten geben an, dass sie einer oder mehreren Community-Gruppen in sozialen Medien beitreten würden, die sich aus einer persönlichen Leidenschaft oder einem persönlichen Interesse ergeben.

Und 50 % der Befragten gaben an, dass sie einer speziellen Community-App beitreten würden, die mit ihrer Leidenschaft verbunden ist – und von diesen wären 34 % bereit, für exklusive Inhalte oder Angebote zu zahlen.

Dieses Passionswirtschaft wird von Jugendlichen geleitet, da 31 % der 16- bis 24-Jährigen Leidenschaftsprojekte für die ansprechendsten sozialen Inhalte halten – im Vergleich zu 7 % der älteren Generation, die sie hauptsächlich nutzen, um mit der Familie Schritt zu halten.


Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.