Gründer-Feature: Adam Sharp, CEO und Gründer von Clevertouch Marketing

Adam Sharp, Clevertouch-Marketing

Das Gründer-Feature dieser Woche ist Adam Sharp, CEO und Gründer von Clevertouch Marketing. Adam verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Arbeit in Fortune-500-Unternehmen, darunter IBM und Iron Mountain. Adam hilft jetzt Unternehmen auf der ganzen Welt, Marketing-Automatisierungssysteme zu implementieren, die tatsächlich funktionieren.

Der MarTech-Guru arbeitet mit den führenden MarTech-Plattformen wie Salesforce, Tableau, Adobe und mehr und nutzt die Partnerschaften, um Kunden bei der Bereitstellung der perfekten Lösung zu unterstützen.

Erfahren Sie mehr über Adam Sharp und Clevertouch in unserem Interview unten.


Das Logo der Firma Sorted von David Grimes.

Q: Wer bist du und was ist deine Geschichte?


A: Ich ging zur Universität in Wales, um Rugby zu spielen und Angewandte Psychologie zu studieren, in dieser Reihenfolge. Ich begann in der Getränkeindustrie, kehrte aber zurück, um an der Southampton Uni zu studieren, um meinen MBA zu machen, und danach arbeitete ich für die nächsten 20 Jahre in großen Technologieunternehmen wie IBM und einigen VC-basierten Start-ups. Leider waren die meisten B2B-Unternehmen damals sehr verkaufsorientiert – Marketing wurde oft verleumdet und als Verkaufsförderung, Veranstaltungsabteilung oder schlimmer noch als Malabteilung angesehen. Ich war immer der Meinung, dass Marketing mehr Einfluss haben sollte, und als wir Clevertouch gründeten, waren wir entschlossen, marktorientiert zu sein und uns wirklich auf eine einzigartige Position zu konzentrieren. Tatsächlich haben wir in den ersten 4 Jahren keinen Verkäufer eingestellt, aus Angst, uns in eine weitere übermäßig aggressive münzbetriebene Verkaufsfunktion zu verwandeln, die sich darauf konzentriert, zu früh und zu hart zu verkaufen.

Glücklicherweise haben wir jetzt ein fabelhaftes 13-köpfiges Team in der Vertriebs- und Marketingfunktion; Sie arbeiten wirklich gut zusammen und sie finden, dass einer unserer Grundwerte – „Reputation vor Umsatz“ – ihnen tatsächlich hilft, nicht behindert; Das bedeutet, dass Mundpropaganda und wiederkehrende Kunden für sie eine große Nachfragequelle darstellen.


Q: Können Sie uns etwas über Ihr Unternehmen und Ihre Ziele erzählen?


A: Clevertouch Marketing ist ein MarTech-Unternehmen (Marketingtechnologie), das von Marketingfachleuten gegründet wurde, um die Probleme der Komplexität und einer übermäßigen Verbreitung schlecht eingesetzter Marketingtechnologiesysteme zu lösen. Wir begannen als Dienstleistungsunternehmen und halfen Kunden bei der Bereitstellung von Marketing Automation und Marketing Cloud, haben uns aber inzwischen erweitert, um auch unsere eigenen Softwarelösungen anzubieten. Unsere Software wird von Unternehmenskunden verwendet, darunter die Londoner Börse, Coca-Cola und Fujitsu, und zu unseren Servicekunden gehören Deloitte, Rackspace und Deliveroo.

Wir bemühen uns, unser Mantra voranzutreiben 'der Martech-Rückgrat vor dem Martech-Stapel'. Das heißt, dass einige wichtige Marketingtechnologien viel wichtiger sind als andere, daher ist es wichtig, diese miteinander zu verbinden, den Informationsfluss dort zuerst zu verwalten, bevor Sie andere Technologien mit minimalen Auswirkungen einer schlechten Bereitstellung einsetzen. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass dieses einfache Konzept der Wirbelsäule sehr gut ankommt, insbesondere bei Firmenkunden.


Q: Wie messen Sie Ihren Erfolg? Was sind Ihre Kennzahlen?


A: Wir haben finanzielle Kennzahlen, aber auch nicht-finanzielle Kennzahlen sind für uns von entscheidender Bedeutung. Wir messen Umsatz, EBITDA und Free-Cash-Flow, das Übliche.

Aber wir betrachten auch andere Faktoren – zum Beispiel messen wir das Niveau der beruflichen Zertifizierung unserer Mitarbeiter und wir haben ein Belohnungs- und Buddy-System, das unsere Mitarbeiter dazu ermutigt, echte Experten auf einer Reihe von Plattformen zu werden, wie z Adobe, Marketo, Pardot, SFDC und Tableau.


Lesen Sie mehr: Gründer-Feature: Sacha Michaud, Mitbegründer von Glovo


Wir befragen die Mitarbeiter alle 6 Monate, da uns ihr Wohlbefinden wichtig ist. Wir waren in den letzten 100 Jahren in den Top 2 der besten Arbeitgeber der Sunday Times und wurden aufgrund der Erfahrung und des Engagements der Mitarbeiter auch als bestbewertetes 3-Sterne-Unternehmen ausgezeichnet. Diese Kennzahlen sind uns wichtig. 

Wir führen auch einen automatisierten Net Promoter Score für alle unsere Neukundenengagements durch und „feiern“ 8er und mehr – alles andere muss korrigiert werden. 


Q: Was ist Ihr Plan, sich anzupassen, wenn Ihre Branche vollständig gestört wird?


A: Wir sind eine Mischung aus Software und Dienstleistungen; Früher musste man entweder das eine oder das andere sein, aber in der SAAS-Welt kann man beides sein, das hilft also, das Risiko etwas zu verringern. Die andere wichtige Sache in unserer Ausrüstungstasche ist, dass wir das Geschäft gebootet haben und keine Spenden gesammelt haben; das bedeutete ein langsameres Wachstum, aber es bedeutete auch, dass wir nicht an Investoren gebunden waren, die nur eine große Rendite wollten oder zu kurzfristig dachten.  

Drittens denken wir, dass es immer besser ist, in einem Wachstumsmarkt mit einer Komplexität zu agieren, die vereinfacht werden muss und in dem Fähigkeiten und Kompetenzen knapp sind. Also haben wir mit Marketing Automation begonnen, dann Business Intelligence zu unseren Fähigkeiten hinzugefügt, dann CRM, dann unsere eigene Softwarefähigkeit, dann Marketing Cloud und jetzt Sales Enablement, und zusammen bündeln wir all diese Bereiche als „das Martech-Rückgrat“ – einfach Konzept, das wir erstellt haben, das aber bei den Kunden gut ankommt. Dies sind alles Barrieren für Störungen, aber wir können niemals davon ausgehen, dass sich die Dinge nicht ändern werden – sie werden es –, also ist es wichtig, aufgeschlossen zu sein und viel zu lesen.



Q:  Wie bewältigen Sie die Dualität zwischen der Förderung neuer Geschäfte und der Überwachung des Tagesgeschäfts?


A: Vor ungefähr 4 Jahren haben wir ein 4-köpfiges Exec-Team aufgebaut. Meine Rolle umfasst die Vision, die Werte, den Zweck und die Positionierung. Dann übernimmt mein Mitgründer den Company Secretary und Finanzen Rolle.

Das Tagesgeschäft überlassen wir zwei Co-Geschäftsführern. Einer konzentriert sich auf Neugeschäft und Marketing und der andere auf Bestandskunden und Auslieferung. Ich bin sehr nah am Geschäft, aber operativ halte ich mich aus der täglichen Entscheidungsfindung heraus; Ich würde keinen Mehrwert schaffen, und operativ gibt es viel mehr qualifiziertere Stellen als mich. 

Es ist das alte Sprichwort „Tätigst du im Geschäft oder arbeitest du im Geschäft?“. – Letzteres bevorzuge ich, und ich bin besser.


Q: Was sind Ihre Ziele in den nächsten 12 Monaten?


A: In diesem Jahr und bis weit in das nächste Jahr hinein dreht sich alles darum, zur Normalität zurückzukehren.

Vor 6 Monaten war es ziemlich beängstigend, als wir uns auf den Weg ins Unbekannte machten; Um dies noch zu verschärfen, hatten wir gerade in ein neues 12,500 Quadratfuß großes Büro investiert, komplett mit einem Fitnessstudio und einem Yoga-Studio, also war es eine aufregende nächste Phase unserer Entwicklung. Dann traf Covid-19 ein und wir mussten mit einer sich bewegenden Bestie aus Informationen und Fehlinformationen umgehen.

Glücklicherweise gaben uns die prompten Maßnahmen von Rishi Sunak die dringend benötigte Sicherheit, besonders in der Sommerperiode; Mir fällt auf beiden Seiten des Hauses keine Kanzlerin ein, die so entschlossen gehandelt hätte – sie hat ganz klar Arbeitsplätze gerettet, aber auch ganz klar nicht alle Jobs oder alle Branchen.

Obwohl jetzt darüber debattiert wird, was zwischen Oktober und Januar zu tun ist, wenn das Urlaubsprogramm endet, reichen die staatlichen Beihilfen in anderen Ländern wie Deutschland und Australien bis weit in das Jahr 2021 hinein. Jetzt gewöhnen wir uns also an die neue Normalität und sehen Ein Pick-Up; Wir haben uns nie der U- oder V-förmigen Erholung verschrieben. Die „Erholung des Nike-Swoosh“, die viele der amerikanischen Prognostiker vorhersagten, schien uns am sinnvollsten zu sein, und es ist das Modell, das wir für die Zukunft sowohl für die Einstellung als auch für die Erholung des Geschäfts verwenden. Offensichtlich warten alle auf einen baldigen Impfstoff, aber selbst dann würde die Verteilung und Adoption das Ende des Jahres 2021 bedeuten, bevor wir wieder zur Normalität zurückkehren.  


Q: Haben Sie Ihr Startup finanziert oder gebootstrappt?


A: Wir haben uns entschieden, das Geschäft aufzubauen – wir wollten die Kontrolle behalten und langsam reich werden. Aber das war super hart – in den ersten 12 Monaten nahmen wir 400 Pfund pro Monat mit nach Hause und lebten von Ersparnissen. Es war ein wenig beängstigend zuzusehen, wie ein 6-stelliger Sparpool auf praktisch nichts zusammenschrumpfte, und erst im dritten Jahr begannen wir, ein anständiges Einkommen zu haben, von dem wir tatsächlich leben konnten.

Ich denke, beim nächsten Mal könnten wir ungefähr die gleiche Position in der Hälfte der Zeit erreichen – das nennt man Erfahrung, und wir hoffen, dass wir das Geld dafür haben. Aber wenn möglich, würde ich immer dafür plädieren, ein Unternehmen zu bootstrappen, wenn Sie können. Ich denke, das Familiennetzwerk und das Konzept des sozialen Unternehmertums und der Unterstützung von Menschen sind ebenfalls ein guter Weg, obwohl es sich auf die Beziehungen zwischen Familie und Freunden auswirken könnte, wenn die Menschen zu viel auf ein „totes Zertifikat“ setzen. Es ist riskant, ein Unternehmen zu gründen, weshalb 50 % davon träumen, es aber weniger als 10 % tatsächlich tun.

Ich verstehe nicht wirklich, warum Unternehmer das Sammeln von VC-Geldern als Ehrenabzeichen feiern – sie feiern Schulden. Der Unternehmer hat faktisch einen richtig teuren Kredit mit Auflagen gekauft und dafür die Kontrolle abgegeben. Sofern Sie nicht wissen, dass Sie eine massive Bewertung erhalten werden und in einem Spezialgebiet wie KI tätig sind, sind VCs die letzte Option.


Q: Können Sie uns sagen, wer Ihre Mentoren und Helden sind und welchen Einfluss sie auf Sie hatten?


A: Ich lese gerne und viel; Ich liebte Phil Knights Autobiografie „Shoe Dog“. Dasselbe gilt für Yvon Chouinard aus Patagonien – sowohl Phil als auch Yvon haben aus ihren Leidenschaften (Laufen bzw. Klettern) großartige Unternehmen aufgebaut, Nike und Patagonien. Ich habe es geliebt, über die Ehrlichkeit und Demut von Satya Nadella zu lesen Microsoft; Sein Führungsstil – offen, bescheiden und nachdenklich – ist weit entfernt von der Führung seines Vorgängers Steve Balmer, der durchsetzungsfähig, aggressiv und kämpferisch war, und es ist interessant festzustellen, dass Satya Nadella jetzt neu erfunden hat Microsoft, von Machtkämpfen aus verlorenen Gründen zur coolsten Marke in der Technologie (wieder) und auch zu einer der wertvollsten.

Die mutigsten und ehrgeizigsten Unternehmer waren vor einigen hundert Jahren tätig. Viele brillante Unternehmen wurden von den Quäkern gegründet, da sie nur wenige Optionen hatten und Sozialreformer waren. „The Chocolate Wars“ von Deborah Cadbury ist einer der besten. Weniger wertebasiert ist die East India Company und ihre Heldentaten; Ich lese gerade darüber, wie ein Schotte namens Robert Fortune, finanziert von der East India Company, Tee und den Produktionsprozess von China nach Indien zurückbrachte (eigentlich stahl), und wie sich dies auf die Politik und die Macht des Imperiums auswirkte. Ich kann es auch kaum erwarten, William Dalrymples „The Anarchy: the unerbittlicher Aufstieg der East India Company“ zu lesen. Sie waren ein Unternehmen, das Armeen kontrollierte, Länder eroberte und Kontinente kontrollierte.

Ob man das vergleicht Microsoft von Alt und Neu, oder die Quäker bis zur East India Company, ich denke, beide sind deutliche Erinnerungen daran, dass Unternehmen, egal wie groß oder klein, auf Werten und Reputation aufgebaut sind, viel nachhaltiger, dauerhafter und liebenswerter sind als eines, das auf einer Kultur der Angst aufgebaut ist und Aggression.



Q: Welchen Rat würden Sie angehenden Innovatoren geben, die denselben Weg gehen?


A: Sammeln Sie etwas Erfahrung, finden Sie etwas, das Ihnen wichtig ist, finden Sie etwas Geld, verdoppeln Sie es – oder verdreifachen Sie es – und dann tun Sie es. Rücken Sie zurück und gehen Sie dafür. Wenn Sie das Geschäft lieben, wird Ihnen die Gründung eines Unternehmens so viel mehr über das Geschäft und über sich selbst beibringen, als in einem großen Unternehmen zu arbeiten. Das Endziel könnte sein, „reich“ zu werden, aber Reichtum ist nicht nur ein Geldbegriff – er kann sich auch auf Erfahrung, Charakter und Leben erstrecken.




Erfahren Sie mehr über Clevertouch Marketing und wie sie bei der Bereitstellung von Marketing-Automatisierungslösungen helfen, indem Sie ihre Website besuchen: www.clever-touch.com/


Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.