Der 3D-Druck stellt eine „ernsthafte und wachsende Bedrohung“ für die Privatsphäre der Menschen dar, warnen Experten

3D-Druck läuft

Die 3D-Drucktechnologie stellt eine „ernste und wachsende Bedrohung“ für die Privatsphäre des Einzelnen dar, da Produkte möglicherweise private Informationen über Einzelpersonen preisgeben, warnen Experten.

Menschen könnten Kameras, Laptops oder Mobiltelefone verwenden, um die Ursprünge von 3D-gedruckten Objekten und ihre Verwendung zu verfolgen, wenn sie Wasserzeichen haben.

Eine neue Studie warnt vor einem mangelnden Bewusstsein von Regierungen und Unternehmen für Datenschutzprobleme im Zusammenhang mit 3D-Druckern und fordert Änderungen der Verträge zum Urheberrecht und internationalen Menschenrechtsgesetzen.

Die Studie von Dr. Annika Jones von der Durham University und Dr. James Griffin von der University of Exeter empfiehlt einen neuen freiwilligen Verhaltenskodex zum Schutz der Privatsphäre der Menschen sowie eine Aufsichtsbehörde zur Bereitstellung von Leitlinien und Aufsicht.

Die Experten führten 30 Tiefeninterviews mit Vertretern chinesischer 3D-Druck-Unternehmen durch.

Die Forschung warnt vor dem Aufstieg des Internets der Dinge, der zunehmenden Komplexität von Wasserzeichentechnologien, die die Übertragung zwischen verschiedenen Dateiformaten überleben können, und der Fähigkeit von Big Data, 3D-gedruckte Inhalte zu verfolgen, könnte eine stärkere staatliche Überwachung von Einzelpersonen ermöglichen.

Dr. Griffin sagte: „Der 3D-Druck wird einen tiefgreifenden Einfluss auf unsere Vorstellungen von sozialer Privatsphäre haben. Dies hat das Potenzial, erheblich invasiver zu sein als das Internet der Dinge. Jedes physische Produkt, das 3D-gedruckt wird, hat das Potenzial, auf eine noch nie dagewesene Weise nachverfolgt zu werden. Da der 3D-Druck in Zukunft immer häufiger eingesetzt wird, besteht für Fremde die Möglichkeit, Objekte zu verfolgen, zu verfolgen und zu beobachten, was eine unglaubliche Menge an Informationen über die Benutzer solcher Inhalte preisgeben kann.“

Die rechtliche Regelung des 3D-Drucks ist nicht einfach, da die zugrunde liegenden Technologien so präzise sind. Mit 4D-Druck drucken sich Objekte selbst und der Einsatz von Augmented und Virtual Reality ermöglicht ein verbessertes Tracking. Alle biotechnologischen 3D-Materialien wie Blutgefäße oder Nachbildungen von Körperteilen können nachverfolgt werden.

Die im Rahmen der Studie befragten Personen gaben an, keine Daten oder Dateien von Kunden zu speichern, erkannten jedoch die Sensibilität der personenbezogenen Daten, die bei der Herstellung und Verwendung von 3D-gedruckten Materialien gesammelt werden könnten. Der Prozess der Nachverfolgung der Nutzung von 3D-gedruckten Produkten wurde von einem Interviewpartner als „Verletzung“ der Privatsphäre des Einzelnen bezeichnet.

Die meisten Teilnehmer an der Forschung dachten, dass Tracking-Technologie verwendet würde, um Piraterie- oder Urheberrechtsprobleme anzugehen. Die Interviews deuten darauf hin, dass Wasserzeichen im 3D-Druck noch nicht umfassend verwendet werden.

Mehrere der Interviewteilnehmer erwähnten das Fehlen oder die Unzulänglichkeit der aktuellen Regulierung von Datenschutzfragen im Zusammenhang mit dem 3D-Druck. In Ermangelung klarer Leitlinien gaben einige an, dass sie sich selbst regulieren, um sicherzustellen, dass die Privatsphäre geschützt ist.

Dr. Jones sagte: „Datenschutzfragen werden bereits angesprochen“ und „das Risiko weiterer Eingriffe in die Privatsphäre des Einzelnen zeichnet sich mit der Entwicklung neuer Technologien und dem wachsenden Bewusstsein für den kommerziellen Wert der personenbezogenen Daten ab, die durch die erhoben werden können Produktion und Nutzung von 3D-gedruckten Produkten“.

„Gleichzeitig ist klar, dass innerhalb der Branche ein Bedarf an weiteren Leitlinien besteht, wie sichergestellt werden kann, dass personenbezogene Daten und die Privatsphäre des Einzelnen im Zuge der Entwicklung der Branche geschützt werden.“

Die Wissenschaftler schlagen vor, dass der aktuelle internationale Menschenrechtsrahmen so interpretiert werden sollte, dass er die spezifischen Probleme im Zusammenhang mit Wasserzeichen in 3D-gedruckten Objekten behandelt und anerkennt.

Der freiwillige Verhaltenskodex würde die Selbstregulierung von 3D-Druck und Wasserzeichen fördern. Der Kodex würde verlangen, dass Wasserzeichen auf 3D-Dateien und -Waren eindeutig identifiziert werden und dass Maßnahmen ergriffen werden, um den Schutz der Privatsphäre des Einzelnen zu gewährleisten, wenn Erkennungszeichen oder Identifikationsmethoden innerhalb eines Objekts oder Codes verwendet werden. Es sollte auch eine spezielle Softwarekomponente geben, die von einem Wasserzeichen gesammelte private Informationen isolieren und schützen kann.

Die Experten glauben, dass eine Selbstregulierung ohne Aufsicht nicht ausreichen würde. Die neue Regulierungsbehörde könnte von bestehenden Lizenzierungsorganisationen wie dem UK Copyright Hub, der National Copyright Administration of China, dem UK Intellectual Property Office, dem Copyright Tribunal oder dem Information Commissioners Office organisiert werden.

Dr. Griffin sagte: „Digitale Wasserzeichen und 3D-gedruckte Produkte stellen eine Zukunft dar, in der Objekte mit nichts anderem als dem Äquivalent eines Google-Suchworts gesucht werden können. 3D-Druck und digitale Wasserzeichen wurden von keiner Regierung oder Regulierungsbehörde speziell in Betracht gezogen, noch wurden diesbezüglich regulatorische Untersuchungen durchgeführt. Unsere Vorschläge tragen dazu bei, den Schutz der Privatsphäre des Einzelnen in einer zunehmend digitalisierten Welt zu gewährleisten.“


Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.