Was macht einen Tesla aus? Elektrische Träume und seltene Mineralien

by Boris Ivanov, Gründer von Emiral Resources Ltd – einer globalen Bergbaugruppe, die sich auf die Exploration, den Abbau und die Produktion von Bodenschätzen konzentriert.


Anfang 2021 wurde Elon Musk der reichste Mensch der Welt, als sein Nettovermögen 185 Milliarden Dollar erreichte. Doch es war das Elektroautounternehmen des Unternehmers, Tesla, das diesen Wertanstieg vorangetrieben hat. Tesla hat einen Marktwert von 700 Milliarden Dollar überschritten und Toyota als wertvollsten Autohersteller der Welt überholt. Wenn es um Tesla geht, investieren die Investoren wirklich in die Zukunft. Sie prognostizieren, dass das Unternehmen seinen eisernen Griff um die Zukunft der Automobilindustrie weiter festigen wird. 

Tesla wird daher auch einen großen Einfluss auf die Zukunft des Bergbaus haben. Jede Motorbatterie, die das Unternehmen herstellt, enthält ein komplexes Sortiment an Mineralien und Seltenerdmetallen. Jeder von ihnen hat eine vielfältige Entstehungsgeschichte, unterschiedliche Dynamiken auf der Angebotsseite und seine eigenen einzigartigen Herausforderungen. Tesla verlässt sich bei der gesamten Batterieherstellung stark auf Panasonic. Zur Herstellung der primären Lithium-Ionen-Batterietechnologie für Elektrofahrzeuge werden bis zu zwanzig Mineralien benötigt, wobei die Hauptbestandteile Kobalt, Lithium und vor allem Nickel sind. Fast alle diese Mineralien sind ungünstig gelegen und nicht leicht zu beschaffen.



Unsere erste Station ist Lithium. Sie brauchen kein Chemiestudium, um zu wissen, dass eine Lithium-Ionen-Batterie nicht ohne Lithium hergestellt werden kann. Glücklicherweise ist es kein seltenes Metall, aber das bedeutet auch nicht, dass es leicht zu erwerben ist. Es befindet sich in der Erdkruste und erfordert groß angelegte Bergbaubetriebe, um es zu extrahieren. Alles in dieser Größenordnung erfordert enorme Investitionen, und die Lithiumproduzenten müssen erhebliche Mengen extrahieren, um die zukünftige Nachfrage zu decken. Während die Preise derzeit niedrig sind, ein Bericht prognostiziert, dass bis 2025 die Nachfrage nach Lithium das Angebot übersteigen wird. Die Preise werden unweigerlich steigen, ebenso wie das Umsatzwachstum der Lithiumproduzenten.  

Während mehr als die Hälfte der weltweiten Lithiumressourcen unter den Salinen in den Andenregionen Südamerikas liegen (US Geological Survey), ist Australien mit der Lithiummine Greenbushes in Westaustralien mit Abstand der weltweit größte Produzent, das derzeit größte bestehende Projekt. Die Zukunft des Lithiumabbaus dürfte jedoch im berühmten Lithium-Dreieck – einem Gebiet, das die drei Länder Chile, Bolivien und Argentinien umfasst – bestimmt werden. Die hier verwendeten Methoden sind extrem wasserintensiv und können verheerende Auswirkungen auf die Umwelt und das lokale Ökosystem haben. Dies wurde in a skizziert Bloomberg-Bericht Darin wurde detailliert beschrieben, wie sich der Boom im Lithiumabbau auf die Atacama-Wüste im Norden Chiles auswirkte. In Wahrheit sind alle sauberen Technologien, die zur Bekämpfung des Klimawandels benötigt werden, unglaublich mineralstoffintensiv. 

Sowohl die Lithium- als auch die Kobaltmärkte werden hauptsächlich von der Batterienachfrage angetrieben, aber von dort aus ist es eine Geschichte von zwei sehr unterschiedlichen Rohstoffen. Kobalt ist derzeit ein wichtiger Bestandteil von Teslas Batterien, und das Unternehmen hat kürzlich einen neuen langfristigen Vertrag mit dem Rohstoffgiganten Glencore unterzeichnet, um es zu liefern. Der Deal hat jedoch Teslas Abhängigkeit von Importen aus der Demokratischen Republik Kongo erhöht, wo Vorwürfe erhoben wurden von Kinderarbeit in der Lieferkette hatte bereits sowohl Tesla als auch Apple verschlungen. Chinas größter Kobaltproduzent stürzte 2020 die Verkäufe aus dem DCR ab, was weitere Besorgnis über den informellen Bergbausektor im Land geweckt hat.

Da Elektroautos im Allgemeinen besser für die Umwelt sind, gehen weder Tesla noch Apple davon aus, dass ihre Verbraucher wahrscheinlich umweltbewusst und sensibel für solche Probleme sind. Kobalt ist entscheidend für den Übergang zu erneuerbaren Energien, aber die Ökonomie auf der Angebotsseite kann nicht einfach geändert werden. Mehr als 70 % des weltweiten Kobalts wird im DCR produziert(KORREKTE DCR zu DRC) und angesichts der Bedenken und Risiken rund um die Lieferkette haben die Versprechungen sichererer Bergbaupraktiken nicht alle überzeugt.  

Stattdessen könnte die Zukunft von Elektroautos vom Abbau dieser äußerst wichtigen Rohstoffe auf dem Meeresboden abhängen. Drohnen werden bereits im Meeresbodenbergbau eingesetzt, um Seltenerdmetalle freizulegen. Allein der Wert von Meeresbodengold wird beispielsweise auf über 150 Billionen US-Dollar geschätzt (The Economist). Andere denken, dass die Priorisierung von ethischem Bergbau in anderen Ländern wie Marokko und Australien die Antwort sein könnte, wo die Blockchain-Technologie, die es ermöglicht, jede Phase des Bergbauprozesses zu verfolgen, schlechte Praktiken aufdecken und dazu führen könnte, dass sie endgültig ausgerottet werden.



Tesla selbst setzt stattdessen auf eine Zukunft mit kobaltfreien Kathoden. Kobalt ist bei weitem das teuerste Material, das in Batterien verwendet wird, und daher hat seine Eliminierung andere Vorteile, die voraussichtlich zum Antrieb von Elektrofahrzeugen beitragen werden. Das ist wichtig, weil wir noch lange nicht am unteren Ende der Batteriekostenkurve angelangt sind und erfolgreiche Modifikationen wie diese dazu beitragen können, diesen Prozess zu beschleunigen. 

Geben Sie Nickel ein – das oft vergessene Batterieelement. Nickel steht in den kommenden Jahren vor der interessantesten Angebots-Nachfrage-Dynamik. NMC 811-Zellen der nächsten Generation (Nickel-Mangan-Kobalt, wobei 811 das Verhältnis jedes Minerals darstellt) werden in größerem Umfang produziert, was zu einer steigenden Nachfrage führt. Die Produktion ist geheim. Obwohl es eines der allgegenwärtigsten Elemente in der Erdkruste ist, ist die Versorgung langsam und äußerst kostspielig. Die Eröffnung einer neuen Nickelmine kostet leicht mehr als eine Milliarde Dollar, und Kapital ist schwer zu beschaffen, da solche Projekte häufig zu massiven Kostenüberschreitungen führen. Aus diesen Gründen dürften zukünftige Engpässe und die Versorgung mit Nickel die größte Sorge von Tesla und der Elektroautoindustrie sein. 

Für Tesla besteht die Priorität der Branche nun darin, den Millionen-Kilometer-Rekord für EV-Batterien zu brechen. Dies wird Elektrofahrzeugen helfen, die Angst vor ihrer kurzen Reichweite und ihrem hohen Batteriewechsel zu zerstreuen. Der Fokus auf die Lithium-Eisen-Phosphat-Technologie unter Verwendung einer dünnen Nickelfolie hat vielversprechende frühe Ergebnisse gezeigt. Diesen Monat haben Wissenschaftler der Penn State University eine EV-Batterie entwickelt, die in nur 400 Minuten 10 km aufgeladen werden kann und vor allem kobaltfrei ist. Dies könnte ein entscheidender Schritt in Richtung Massenmarkterschwinglichkeit, Nachhaltigkeit und Kostenparität der Batterien mit Verbrennungsmotoren sein. Es wird auch ein entscheidender Faktor für Tesla sein, seinen Traum von einer Robo-Taxi-Industrie zu verwirklichen – die Musk als Kern von Teslas langfristiger Vision ins Leben gerufen hat und die Analysten von Morgan Stanley als zentral für den Bull Case für Tesla-Aktien identifiziert haben . 

Tesla hat eine große Rolle dabei gespielt, das EV-Geschäft sowohl bei Verbrauchern als auch bei Investoren zum Mainstream zu machen. Da die Verkehrsunterbrechung global wird und mehrere Länder weiterhin mutige Zusagen für Elektrofahrzeuge machen, muss der Abbau von Metallen und Mineralien, die diese Veränderungen ermöglichen, verantwortungsbewusst und nachhaltig gehandhabt werden. Sonst gibt es keine nachhaltige elektrische Zukunft. 

Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Ab Initio arbeitet mit der BT Group zusammen, um Big Data bereitzustellen

Lukas Konrad • 24. Oktober 2022

KI wird zu einem immer wichtigeren Element der digitalen Transformation vieler Unternehmen. Neben der Einführung neuer Möglichkeiten stellt dies auch eine Reihe von Herausforderungen für IT-Teams und die sie unterstützenden Datenteams dar. Ab Initio hat eine Partnerschaft mit der BT Group angekündigt, um seine Big-Data-Management-Lösungen auf BTs internem...

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Resilienz von einer Naturkatastrophe erholen

Amber Donovan-Stevens • 16. Dezember 2021

In den letzten zehn Jahren haben wir einige der extremsten Wetterereignisse seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, die alle durch unseren menschlichen Einfluss auf die Anlage verursacht wurden. Unternehmen versuchen schnell, neue umweltfreundliche Richtlinien umzusetzen, um ihren Beitrag zu leisten, aber der Klimawandel hat Unternehmen auch gezwungen, ihren Ansatz zur Wiederherstellung nach Katastrophen anzupassen und neu zu definieren. Curtis Preston...