App-Marketing: Warum Sie vor der Benutzerakquise in die Benutzerbindung und -erfahrung investieren sollten

In seinem neuesten Exklusivprodukt mit Top Business Tech, Mike Rhodes, CEO von ConsultMyApp, beschreibt, wie Unternehmen ihre App-Nutzer besser binden können.

Der iOS App Store startete 2008 mit 500 Apps, die Benutzer herunterladen können. Spulen Sie über ein Jahrzehnt vor, und diese Zahl ist auf 1.85 Millionen in die Höhe geschossen, mit zusätzlichen 2.56 Millionen Apps, die jetzt über den Google Play Store verfügbar sind. Bis 2020 sollen diese jährlichen App-Downloads mit 258 Milliarden ihren Höhepunkt erreichen.

Dieses monumentale Wachstum bei der App-Erstellung hat den Kunden mit Wahlmöglichkeiten überschwemmt, was bedeutet, dass eine App, wenn sie ihre Benutzer nicht vom ersten Tag an anzieht und einbindet, schnell in Ungnade fallen und bedeutungslos werden kann. 

Worauf sollten Unternehmen also in einem so gesättigten Markt ihre Bemühungen konzentrieren, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen? Das In-App-Erlebnis oder die Benutzerakquise? Während die Akquisition zweifellos wichtig ist, um eine größere Kundenbindung zu fördern, ist die Kultivierung einer positiven Erfahrung nach der Akquisition unerlässlich, aber diese Tatsache wird in modernen App-Marketingstrategien oft vernachlässigt. 

Aufbewahrung Aufbewahrung Aufbewahrung

Heute wird der App-Markt jeden Tag mit neuen, innovativen und disruptiven Produkten überschwemmt. Dies ist ein Beweis für die Kreativität von App-Entwicklern, macht es jedoch zunehmend schwieriger, sich von der Masse abzuheben. Um Kunden zu binden, ist es daher unerlässlich, dass die Benutzererfahrung einwandfrei ist, bevor überhaupt Diskussionen über Ausgaben für die Kundengewinnung beginnen! 

Die neuesten Statistiken beziffern die durchschnittliche 90-Tage-App-Aufbewahrungsrate auf 25 Prozent, was bedeutet, dass moderne App-Entwickler und Unternehmen im Laufe von drei Monaten wahrscheinlich 75 Prozent ihrer Benutzer abwandern werden. Daher kann eine App trotz der mehr als 200 Stunden, die in die Erstellung einer App fließen, innerhalb von nur 30 Tagen riesige Mengen von Benutzern verlieren. 

Wie können Sie also das App-Erlebnis optimieren, um eine starke Kundenbindung zu gewährleisten?  

  • Einfaches Onboarding: Das sollte nicht überraschen, aber je unkomplizierter Sie den Onboarding-Prozess gestalten, desto einfacher wird es, neue Benutzer zu gewinnen. In vielerlei Hinsicht ist Einfachheit der Schlüssel. Konzentrieren Sie sich auf die Erstellung unkomplizierter Kontoaktivierungs- und Anmeldemechanismen, erleichtern Sie dem Benutzer den Einstieg mit nur den relevantesten Informationen und stellen Sie Anweisungen bereit, die die wichtigsten Vorteile und Funktionen hervorheben. Das ist Onboarding, nicht überladen. 
  • Benutzerkommunikation: Statistiken zeigen dass Push-Benachrichtigungen die 30,60-, 90- und 2021-tägige Aufbewahrung von Apps verdoppeln können, aber sie sollten mit Vorsicht behandelt werden. Schlecht ausgeführt, können Push-Benachrichtigungen aufdringlich und abschreckend für den Benutzer sein. Was bedeutet das aus Entwickler- und Geschäftssicht? Es bedeutet, die Häufigkeit und Art der Benachrichtigungen zu überwachen, um sicherzustellen, dass Sie die richtigen Nachrichten zur richtigen Zeit an die richtigen Personen senden und ehrlich über die Bedeutung der Nachrichten sprechen. Push-Benachrichtigungen sind von Natur aus ein „lauter“ und störender Messaging-Kanal und sollten als Teil einer umfassenderen Omni-Channel-Messaging-Strategie verwendet werden, die andere eher passive Messaging-Kanäle wie App-Posteingänge, In-App-Messaging und E-Mail umfasst usw. Wenn Sie die breite Palette der im Jahr XNUMX verfügbaren Kanäle nicht verbinden, werden Sie sich zu sehr auf nur einen oder zwei verlassen, die einfach keine ausgewogene Kommunikationsstrategie ergeben
  • Personalisierung und dynamische Inhalte: Einzigartige Benutzerpersonalisierung ist ein starkes und attraktives Merkmal für jedes Produkt, aber mit Apps kann es Sie wirklich von der Masse abheben. Durch die Nutzung von In-App- und externen Daten von Kunden können Sie die Benutzererfahrung entsprechend ihren Vorlieben und Interessen anpassen und aktualisieren. Die Kopplung von App- und Nachrichtenpersonalisierung mit dynamischen Inhalten in Ihren Nachrichten ist ebenfalls ein Muss. Dynamische Inhalte stellen sicher, dass Ihr Benutzer, wenn er in London eine Push-Benachrichtigung erhält, wenn es regnet, kein Angebot für Eis bekommt, und wenn ein Benutzer einen (seltenen) sonnigen Tag in Manchester hat, wird er nicht über Ihr neues informiert Sortiment an Mänteln. Benutzer schreien nach mehr Personalisierung und kontextbewusstem Messaging, und mit der aktuellen verfügbaren Technologie gibt es wirklich keine Entschuldigung, dies nicht anzunehmen! 

Dies sind nur einige Möglichkeiten, wie App-Entwickler und Unternehmen sicherstellen können, dass die Benutzererfahrung (UX) eine nahtlose und einzigartige Reise ist, die den Kunden vom Onboarding bis zum In-App-Kauf bindet. 

Priorisierung des Customer Relationship Management (CRM) 

Die Bedeutung von CRM innerhalb der App-Entwicklung kann nicht unterschätzt werden. Wenn es um Apps geht, fällt die Benutzerbindung unter das Dach von CRM, ebenso wie die Kundenzufriedenheit und die nie endende Aufgabe, höhere Verkaufserlöse zu erzielen. All dies sind äußerst wichtige Aspekte, die gleichermaßen angegangen werden müssen. 

Es gibt einen besorgniserregenden Trend in der Branche der mobilen Apps, bei dem CRM nicht synchron mit dem Akquiseprozess funktioniert. In diesem Fall treten Probleme auf, z. B. übermäßige Ausgaben für die Benutzerakquise ohne einen durchdachten Plan zur Kundenbindung und ein übermäßig aufdringlicher oder allgemeiner Ansatz für In-App-Kommunikation und Benachrichtigungen. 

Effektives CRM ist eine sich ständig verändernde Wissenschaft. Bei korrekter Aktivierung kann es dazu beitragen, dass das Geld, das für die Benutzerakquise ausgegeben wird, von den besten Erkenntnissen über Kundenpräferenzen bestimmt wird. Die wichtigen Daten zu ignorieren, die CRM liefern kann, und direkt zu den Ausgaben für den Akquiseprozess zu springen, ist das App-Äquivalent dazu, Geld auf etwas zu werfen, in der Hoffnung, dass die Benutzer dadurch bleiben. Stattdessen sollten Unternehmen diesen Datenstrom nutzen, um die Reise ihrer Kunden weiterzuentwickeln und ein positives Benutzererlebnis zu bieten. 

Bewertung von Wert und Kosten

Der letzte entscheidende Aspekt, den Sie bei Ihrem Entscheidungsprozess im Vordergrund behalten sollten, sind die Kosten. Wenn Sie nicht mit einem Technologiegiganten zusammenarbeiten, der über einen scheinbar endlosen Pool an Geld und Ressourcen verfügt, die er für ein Projekt einsetzen kann, ist es wahrscheinlich, dass ein Unternehmen, das eine App produzieren möchte, mit sparsamen Mitteln arbeiten wird. 

Diese finanziellen Parameter können dabei helfen, zu bestimmen, in welchen Trichter investiert wird, aber das verhindert nicht, dass Fehler passieren. Warum? Einfach ausgedrückt, es ist viel einfacher, das Geld für die Abwanderung neuer Benutzer auszugeben, als komplizierte Aspekte der App wie den Onboarding-Prozess, die Kommunikationsstrategie und die tieferen Details zu reparieren, die eine App wirklich ansprechend machen. 

Bei der Nutzerakquise ist es viel einfacher, die Kosten und den Nutzen abzuwägen. Die Kosten pro Installation können je nach Wettbewerb innerhalb dieses App-Sektors (Spiele, Nachrichten, Glücksspiele usw.) von nur 1 £ pro Installation bis zu 10 bis 15 £ pro Installation aufwärts beginnen. 

Vergleichen Sie diese einfachen Kosten mit der Zeit, der Arbeitskraft und der Analyse, die erforderlich sind, um die Benutzererfahrung zu verbessern, und Sie können sehen, warum Unternehmen voreilig in die Benutzerakquise investieren.

Der Schlüssel hier ist die Bewertung von „CoCA“ (Cost of Customer Acquisition) gegenüber „CoCR“ (Cost of Customer Retention) in Bezug auf Kosten-Nutzen und zu sehen, welcher Kanal am besten zum „Customer Lifetime Value“ (CLV) beiträgt. Oben haben wir den Wert der Sicherstellung der Kundenbindung und ihre unmittelbare Auswirkung auf die Verbesserung der Kundenbeziehungen besprochen, sodass es in den meisten Fällen nicht überraschend und oft produktiver ist, alles zu priorisieren, was sich auf die Benutzererfahrung konzentriert. 

WEITERLESEN: 

Zusammenfassend

Die Debatte zwischen Benutzererfahrung und Benutzerakquise ist eine, die selbst die erfahrensten App-Entwickler und Vermarkter spaltet. Doch am Ende des Tages lässt sich der Customer Lifetime Value nicht nachhaltig entwickeln, ohne eine positive User Experience zu bieten.

Der Aufbau eines erfolgreichen Produkts bedeutet, Zeit, Geld und Energie zu investieren, um sicherzustellen, dass Ihre App richtig an Ihre Kernzielgruppe vermarktet wird, und diese langfristig zu binden. Ohne dies ist jedes für die Anschaffung ausgegebene Geld eine potenzielle Verschwendung und zumindest unnötig ineffizient.

Vergessen Sie nicht, unser tägliches Bulletin zu abonnieren, um weitere Neuigkeiten von Top Business Tech zu erhalten!

Folge uns auf  LinkedIn und Twitter

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.