Blackberry kündigt sein erstes KI-gestütztes Zero Trust Network Access (ZTNA) Produkt an

Heute wurde bekannt gegeben, dass BlackBerry seine Extended Detection and Response (XDR)-Funktionen um neue Cybersicherheitsinnovationen erweitert hat.

 Blackberry gab heute bekannt, BlackBerry®-Optik 3.0, seine Cloud-basierte Endpoint Detection and Response (EDR)-Lösung der nächsten Generation und BlackBerry®-Gateway, das erste KI-gestützte Zero Trust Network Access (ZTNA)-Produkt des Unternehmens. Die neuen Endgeräte- und Netzwerksicherheitsfunktionen von BlackBerry basieren auf einem präventiven und KI-gesteuerten Ansatz und werden dazu beitragen, die erweiterte Erkennungs- und Reaktionsstrategie (XDR) von BlackBerry zu differenzieren.

Laut Forrester1, „XDR vereint EDR mit anderen Sicherheits- und Geschäftstools. EDR bietet granulare Transparenz und bietet präzise Reaktionsmaßnahmen für Endpunkte. Es fehlt jedoch an Sichtbarkeit und Reaktionsmaßnahmen für andere Teile des Unternehmens, wie z. B. nicht endpunktbezogene Netzwerktelemetrie, E-Mail-Verhalten und Cloud-Umgebungen, sodass Sicherheitsanalysen die Lücke schließen müssen. XDR bietet anderen Teilen des Unternehmens die erforderliche Transparenz und Kontrolle durch Integrationen, die EDR-Daten mit anderen Arten von Telemetrie kombinieren.“

Die neue Cloud-native Architektur und die erweiterte Abfragefunktion, die die Grundlage bilden Optik 3.0 ist integraler Bestandteil der XDR-Strategie von BlackBerry. Mit Optik 3.0, Edge-KI-Bedrohungserkennung und automatisierte Reaktionsfunktionen werden direkt auf dem Endgerät ausgeführt, sodass ein Vorfall nahezu in Echtzeit entschärft werden kann. Die resultierenden Telemetrie-, Warn- und forensischen Daten werden im Cloud Data Lake und nicht endpunktbezogenen Telemetriedaten gespeichert. Sicherheitsexperten können dann die verschiedenen Quellen von Telemetriedaten abfragen und analysieren, um einen besseren Einblick und Kontext in die Sicherheitsumgebung eines Unternehmens zu erhalten.   

BlackBerry-Gateway markiert den Eintritt des Unternehmens in ZTNA sowohl für SaaS- als auch für On-Premises-Anwendungen. Die Zero-Trust-Architektur von Gateway basiert auf dem „Prevent First and Protect First“-Ansatz und hilft Organisationen, das Netzwerkzugriffsrisiko zu reduzieren, indem sie davon ausgeht, dass jeder Benutzer, Endpunkt und jedes Netzwerk potenziell feindlich ist, bis die Identität authentifiziert ist. Während das Unternehmen seine XDR-Architektur ausbaut, würde Gateway ZTNA-Telemetriedaten bereitstellen, die dem Cloud Data Lake hinzugefügt würden.

„Wir freuen uns, dass unsere Vision einer erweiterten Erkennungs- und Reaktionsarchitektur Gestalt annimmt“, sagte Billy Ho, EVP of Product Engineering, BlackBerry. „Herkömmliche Endgerätesicherheit allein reicht nicht aus, um die komplexe Bedrohungslandschaft zu bewältigen. Unser End-to-End-Ansatz für Cybersicherheit ist tief in Cylance AI und ML verwurzelt, um verbesserte Sichtbarkeit und Schutz vor aktuellen und zukünftigen Cyber-Bedrohungen zu bieten. Als Teil unserer XDR-Roadmap werden wir weiterhin neue Produkte und zusätzliche Quellen für Sicherheitstelemetrie wie Benutzerverhalten, Identität, Netzwerk, Daten, Anwendung und Cloud zum Optics 3.0 Cloud Data Lake hinzufügen. Dies wird Datenkorrelation, automatisierte Arbeitsabläufe und automatisierte Bedrohungssuche ermöglichen, um eine effizientere und effektivere Erkennung und Reaktion zu ermöglichen.“

WEITERLESEN: 

Bei Integration mit dem fortschrittlichen KI-gestützten Endpunktsicherheitsprodukt BlackBerry® Protect bietet BlackBerry Gateway einen umfassenden Schutz vor Bedrohungen, die auf Geräte, Netzwerke und Benutzeridentitäten abzielen. BlackBerry Protect nutzt KI, um bekannte, unbekannte und Zero-Day-Bedrohungen zu verhindern, während BlackBerry Gateway sicherstellt, dass vertrauenswürdige und gesunde Geräte nur auf Unternehmensnetzwerke zugreifen.  

Vergessen Sie nicht, unser tägliches Bulletin zu abonnieren, um weitere Neuigkeiten von Top Business Tech zu erhalten!

Folge uns auf  LinkedIn und Twitter

Amber Donovan-Stevens

Amber ist Inhaltsredakteurin bei Top Business Tech

Ab Initio arbeitet mit der BT Group zusammen, um Big Data bereitzustellen

Lukas Konrad • 24. Oktober 2022

KI wird zu einem immer wichtigeren Element der digitalen Transformation vieler Unternehmen. Neben der Einführung neuer Möglichkeiten stellt dies auch eine Reihe von Herausforderungen für IT-Teams und die sie unterstützenden Datenteams dar. Ab Initio hat eine Partnerschaft mit der BT Group angekündigt, um seine Big-Data-Management-Lösungen auf BTs internem...

WAICF – Tauchen Sie ein in die KI und besuchen Sie eines der ...

Delia Salinas • 10. März 2022

Cannes veranstaltet jedes Jahr eine internationale Technologieveranstaltung namens World Artificial Intelligence Cannes Festival, besser bekannt unter dem Akronym WAICF. Eine der luxuriösesten Städte der Welt, an der französischen Riviera gelegen und Gastgeber der jährlichen Filmfestspiele von Cannes, der Midem und des Cannes Lions International Festival of Creativity. 

Resilienz von einer Naturkatastrophe erholen

Amber Donovan-Stevens • 16. Dezember 2021

In den letzten zehn Jahren haben wir einige der extremsten Wetterereignisse seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, die alle durch unseren menschlichen Einfluss auf die Anlage verursacht wurden. Unternehmen versuchen schnell, neue umweltfreundliche Richtlinien umzusetzen, um ihren Beitrag zu leisten, aber der Klimawandel hat Unternehmen auch gezwungen, ihren Ansatz zur Wiederherstellung nach Katastrophen anzupassen und neu zu definieren. Curtis Preston...