Warum Bitcoin und Ethereum immer noch souverän sind?

Bitcoin und Ethereum

Trotz der Ebbe und Flut aller anderen Altcoins auf dem Markt haben Bitcoin und Ethereum den Spitzenplatz behalten. Aber ist dieses Vermächtnis der Vorherrschaft für die Ewigkeit gebaut?

Bitcoin und Ethereum haben sich den ganzen Sommer über stark gehalten. Trotz der wahnsinnigen Volatilität der alten Märkte und der Unsicherheit, die an allen unseren Türen klopft, haben diese beiden digitalen Währungen eine Integrität und Stabilität bewiesen, die in kaum einem anderen Markt zu finden ist. Mit der beeindruckenden technologischen Entwicklung der dezentralen und Open-Source-Plattform von Ethereum, gepaart mit dem kontinuierlich soliden Investitionspotenzial von Bitcoin, florieren diese Märkte – oft weit über den Rest hinaus.

Aber was genau sichert diesen beiden die Spitzenplätze im Kryptobereich? Sind es die neuen Investoren aus aller Welt? Die anfängerfreundlichen Austauschplattformen mögen Bitvavo, die diesen neuen Bitcoin-Enthusiasten einen Vorsprung verschaffen? Das institutionelle Interesse? Das aufkeimende FinTech? Tatsächlich sind es all diese Dinge und noch viel mehr.

Institutionelles Interesse:

Institutionelle Anleger finden in Kryptowährungen einen festen Stand. Ob sie diese digitalen Investitionsmöglichkeiten weiterhin nutzen, weil traditionellere Handelsstrukturen (wie Optionen, Hedgefonds und Bitcoin-Kredite) sie anziehen, oder weil sie eine zukünftige Expansion des Marktes erwarten, bleibt offen. Was jedoch leicht zu erkennen ist, ist eine erneut optimistische Stimmung bei erfahrenen Anlegern, wenn es um Bitcoin und andere Kryptos geht.

Ein diversifiziertes Portfolio ist seit langem der beste Freund eines jeden gut informierten Anlegers, und Kryptowährungen bieten optimale Möglichkeiten zur Risikominderung. Vor allem, da vermutet wird, dass sich die Märkte wieder von Altinvestitionen abkoppeln und sich stärker an Vermögenswerten wie Gold orientieren. Dank des institutionellen Interesses am Markt gibt es heute mehr Anlageinstrumente denn je, mit denen viele institutionelle Anleger bestens vertraut sind. Allerdings gibt es im Kryptobereich noch freien Raum, um diese Märkte weiterzuentwickeln. Vorstellung von Versicherungsunternehmen und Verwahrungsdiensten sowie Verbesserung der Compliance und Klärung von Vorschriften. Dies würde dazu dienen, die Kryptomärkte weiter auszubauen, um die alten Märkte widerzuspiegeln. Alles ohne Zwischenhändler. Das ist etwas, das sowohl institutionelle als auch neue Investoren auf lange Sicht interessiert.

Grundsätzlich bekannt:

Die Grundlagen von Bitcoin und Ethereum sind gegenüber den Originalversionen des Protokolls noch weitgehend unbekannt. Während viele Abzweigungen, sowohl harte als auch weiche, geschickt in die Rute gelegt wurden, haben sich die Grundlagen hinter jeder großen Kryptowährung nicht wesentlich geändert. Viele würden argumentieren, dass die Art und Weise, wie sie sich verändert haben, zum Besseren ist. Während Ethereum sich weiter verzweigt, erforscht es mit Begeisterung die DeFi- und DApp-Umgebungen und trägt dazu bei, die notwendige Infrastruktur für alle Krypto-Benutzer bereitzustellen. Zwar gab es wesentliche Änderungen am Protokoll, insbesondere bei Ethereum, mit Ethereum 2.0 auf dem Weg, mit etwas, das einige für einen nachhaltigeren Validierungs-Proof-of-Stake halten, sowie beeindruckenden Sicherheitsupdates.

Bitcoin hat auch einige Protokolländerungen erlebt, von denen einige zu unglaublich nützlichen Forks wie Bitcoin Cash geführt haben – aber letztendlich sind die beiden großen Kryptos ihren Wurzeln treu geblieben. Während bestimmte Börsen und Wallet-Anbieter mit der Einrichtung begonnen haben KYC Einige Krypto-Puristen sehen darin einen Verstoß gegen Grundprinzipien, indem sie Protokolle (Kennen Sie Ihren Kunden) verwenden, um mit der zunehmenden Regulierung konform zu bleiben. Eines der Schlüsselkonzepte und Grundideale von Bitcoin bestand jedoch darin, eine globale Währung bereitzustellen, die für jedermann zugänglich ist – was ohne die Einhaltung staatlicher Standards niemals erreicht werden könnte.

DeFi definieren:

Ethereum und Bitcoin wollen nicht nur die Aufmerksamkeit institutioneller Anleger fesseln, sondern auch langfristige und ursprüngliche Anleger an sich binden. Sie wollen auch den einfachen Mann fesseln, indem sie eine Finanzinfrastruktur einführen, die uns allen vertrauter ist. Das scheint gut zu funktionieren, da weder der Preis von Bitcoin noch der Preis von Ethereum von den jüngsten Marktskandalen betroffen waren. Mit der KuCoin-Sicherheitsverletzung und der Anklage wegen BitMEX-Betrugs ist Krypto in letzter Zeit auf weniger ermutigende Weise in die Schlagzeilen geraten. Allerdings scheinen sich die Anleger davon nicht abschrecken zu lassen.

Das ist außerordentlich vielversprechend und zeigt möglicherweise eine ernsthaftere Akzeptanz auf den Kryptowährungsmärkten als je zuvor. Wo wilde Preisausschläge stets unmittelbar auf Unruhen folgten, da der Verkaufsdruck zunahm. Aber der Markt reift. Es wächst und schafft etwas Standhafteres, als viele von uns zu Zeiten des Nischen-Internetforums und der weitgehend unbekannten digitalen Währung für möglich gehalten hätten. Was bedeuten könnte, uns zu sagen, dass wir Recht hatten. Bitcoin und Ethereum, also die Gesamtheit des Kryptosektors, sind die Zukunft von Finanzen und wenn du es baust, werden sie kommen.


Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.