Die Zukunft der Technologie im Gesundheits- und Sozialwesen

Healthtech

Wenn uns das Jahr 2020 etwas gezeigt hat, dann, dass es noch nie einen größeren Bedarf an technologiegesteuerter Transformation gegeben hat. Covid-19 hat die täglichen Rhythmen und Routinen der Welt, die wir kannten, auf den Kopf gestellt, und die Auswirkungen der Pandemie werden noch viele Jahre zu spüren sein. Die Sozialfürsorge, geschwächt durch Jahre sinkender realer öffentlicher Mittel und steigender Nachfrage, blickt in einen Abgrund schrumpfender Pflegekapazitäten und exponentiell steigender Nachfrage, angetrieben von Faktoren wie chronischer Unterfinanzierung und fehlendem vernetzten Denken.

Wie sieht die Zukunft im Gesundheits- und Sozialwesen aus? Wie wird dies die Art und Weise verändern, wie Pflege geleistet wird? Und vor allem, welche Auswirkungen wird dies auf die Patienten haben?


Die Videotechnik wird weiterhin im Vordergrund stehen


Die Nutzung von Fernbehandlungen im Gesundheitswesen hat während Covid-19 stark zugenommen. Im Juli wurden über 50 % der ärztlichen Konsultationen von Hausärzten per Video statt persönlich durchgeführt. Dies muss fortgesetzt werden. Jeder der 307 Millionen Hausarzttermine pro Jahr kostet etwa 30 £, wenn Sie alle Kosten wie Eigentum, Heizung, Beleuchtung, Sicherheit und so weiter einbeziehen. Wenn klinische Termine von einem Hausarzt aus der Ferne per Video durchgeführt werden, kann sich die Anzahl der Termine erhöhen – Sie können etwa 10 Videokonsultationen pro Stunde durchführen, im Gegensatz zu vier oder fünf physischen. Die Kosten für die Erbringung der Grundversorgung sinken daher erheblich.


Die häusliche Pflege wird zunehmend durch die Technik verdrängt


Durch den Einsatz von Technologie in den Häusern der Menschen und deren Verknüpfung mit der digitalisierten Haustür kann ein großer Teil der betreuten Pflege zu Hause verlagert werden, wodurch große Einsparungen erzielt und die Qualität der erbrachten Dienstleistungen verbessert werden.

Beispielsweise können Sensoren wie Oximeter oder Türkontaktsensoren, die eine Ausnahme auslösen, wenn Demenzkranke zu unerwarteten Zeiten Türen öffnen, die Zahl der Hausbesuche drastisch reduzieren.

Wenn wir nur 50 % der betreuten Pflege verlegen, würde eine lokale Behörde mit einer Kohorte von 2,500 Pflegebedürftigen etwa 10 Millionen Pfund pro Jahr einsparen. 


Entlastung durch virtuelle Pflegepläne


Gefährdete Menschen sind heute mehr denn je allein, und Gesundheitsteams haben Mühe, mit der Nachfrage Schritt zu halten. Technologie kann dabei helfen, Unterstützungsteams zu bilden und zu verbinden, unabhängig davon, ob es sich um Familienmitglieder, Organisationen des dritten Sektors oder gemeinnützige Gruppen handelt.

Technologie kann die Routine, Medikamente und Bedürfnisse eines Patienten berücksichtigen. Außerdem kann es einer Gemeinschaft von Freiwilligen, Familienmitgliedern, Freunden und Nachbarn ermöglichen, bei der täglichen Pflege zu helfen. Daher die Schaffung einer Unterstützungsblase um gefährdete Personen; Entlastung des NHS-Dienstes. Diese Blase könnte aus 10,000 Freiwilligen oder Organisationen bestehen, die neben der noch erforderlichen formellen Betreuung unterschiedliche Fähigkeiten einbringen.


Die Investitionen in Remote-Technologie werden zunehmen


Zentrale und lokale Regierungen haben stark in die Pflege investiert, aber die aktuelle Situation erfordert zusätzliche gezielte Investitionen, um die Gesundheits- und Sozialfürsorge endlich im gesamten Vereinigten Königreich zu integrieren. Es gibt immer noch erhebliche technologische und datentechnische Herausforderungen, um die stationäre und häusliche Pflege ins 21. Jahrhundert zu bringen. Und es bleiben grundlegende technologische Probleme, die dringend angegangen werden müssen. Beispielsweise hatten 2019 25 % der stationären Pflegeheime keine Verbindung zum Internet.


Ändern der Rolle von Contact Centern


Die gut dokumentierten Änderungen der Arbeitsgewohnheiten werden sich auf die Erbringung von Sozialleistungen auswirken. Contact Center von Kommunalbehörden waren in der Regel reaktiv, wobei die Verantwortung beim Kunden lag, seine Herausforderungen mitzuteilen und eine Reaktion einzuleiten. Da die Zahl der Mitarbeiter im Contact Center aufgrund der zunehmenden Heimarbeit reduziert wird, wird der Schwerpunkt auf der Technologie liegen, um Menschen virtuell zusammenzubringen. Wenn ein Problem angesprochen werden muss, das mit einem Teil der Versorgung oder Sozialfürsorge zusammenhängt, müssen die Mitarbeiter in der Lage sein, dies automatisch und sofort zu tun.

Herkömmliche Kontaktzentren lokaler Behörden, die ein „Inbound“-Kontaktmodell betreiben, müssen nun zu einem proaktiven „Outbound“-Kontaktmodell wechseln; das Tätigen von Videoanrufen an die Bürger, die Überprüfung der aktuellen Situation, die Nutzung der proaktiven Unterstützungsblase und eine engere Integration in die Grundversorgung.



Mehr lesen: Einsatz von Robotic Process Automation zur Steigerung der Arbeitsproduktivität



Verstärkte Implementierung von KI und RPA


Wir sehen bereits ein erhöhtes Interesse an Chatbots zur Verwaltung der Inbound-Nachfrage und erwarten, dass sich dies weiter beschleunigen wird, unterstützt durch komplexere Lösungen mit künstlicher Intelligenz und robotergesteuerter Prozessautomatisierung.

Es ist wahrscheinlich, dass es einen großen Nachholbedarf an Ratsdiensten gibt – die Menschen haben sich zurückgehalten, Anträge zu stellen, aber wenn sich die Welt wieder normalisiert, werden sie dies tun. Daher sind möglicherweise Möglichkeiten erforderlich, diese Nachfrage durch Automatisierung zu kennzeichnen und zu verwalten. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da in „neuen“ Pflegemodellen Ressourcen der lokalen Behörden erforderlich sein werden, um mehr ausgehende Kontakte zu verwalten, und daher wird die Reduzierung der standardmäßigen eingehenden Nachfrage jede potenzielle Ressourcenherausforderung mindern.

Was in der Vergangenheit bei der Betrachtung der Sozialfürsorge gefehlt hat, ist, dass sich jemand zurücklehnt und die ganzheitliche Sicht einnimmt; Wir betrachten, wie vorhandene Technologien zusammenkommen, um die Ergebnisse zu liefern, die wir brauchen. Wenn Sie den technologischen Blickwinkel richtig einschätzen, können Sie aus lokaler Sicht Veränderungen bewirken, nicht nur mit der lokalen Regierung, sondern auch unter Einbeziehung von Akut- und Gemeindestiftungen, CCGs, lokalen Behörden und anderen in dieses integrierte Versorgungsmodell.

Es ist klar, dass Nichtstun keine Option ist. Der Druck auf den Sektor ist groß – und wurde durch die Pandemie ernsthaft verschärft – also ist es jetzt an der Zeit, die Technologie wirklich in den Vordergrund zu rücken. 


Erfahren Sie hier mehr über Steve Morgan und Agilisys: www.agilisys.co.uk


Steve Morgan

Steve Morgan ist Partnership Director bei Agilisys. Agilisys ermöglicht es dem Gesundheitswesen, Kommunalverwaltungen und Organisationen im gesamten öffentlichen Sektor, effizienter zu werden, bessere Ergebnisse für Patienten und Bürger zu erzielen und das Arbeitsleben von Tausenden von engagierten Mitarbeitern zu verbessern.

Warum ABM der Schlüssel zur Stärkung Ihrer Marketingstrategie ist

Erin Lanahan • 16. Mai 2024

Account-Based Marketing (ABM) revolutioniert das B2B-Marketing, indem es mit personalisierten Strategien hochwertige Accounts anspricht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden konzentriert sich ABM auf bestimmte Unternehmen und liefert maßgeschneiderte Inhalte, die ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen. Dieser Ansatz steigert nicht nur den ROI, sondern stärkt auch die Kundenbeziehungen und fördert das langfristige Wachstum. Durch die Abstimmung von Marketing- und Vertriebsbemühungen sorgt ABM für eine einheitliche...

Überwindung der Hindernisse für die Einführung von KI

Kit Cox • 02. Mai 2024

Die Leistungsfähigkeit der KI in Kombination mit geeigneten Anwendungsfällen und einem robusten Implementierungsplan kann Unternehmen dabei helfen, den Zeitaufwand für manuelle, sich wiederholende Aufgaben drastisch zu reduzieren und es Teams zu ermöglichen, wertschöpfende Arbeiten zu priorisieren. Aber bei all der Aufregung wird deutlich, dass viele Unternehmen durch Trägheit und Unverständnis über ... zurückgehalten werden.

Wie prädiktive KI dem Energiesektor hilft

Colin Gault, Produktleiter bei POWWR • 29. April 2024

Im letzten Jahr oder so haben wir das Aufkommen vieler neuer und spannender Anwendungen für prädiktive KI in der Energiebranche erlebt, um Energieanlagen besser zu warten und zu optimieren. Tatsächlich waren die Fortschritte in der Technologie geradezu rasant. Die Herausforderung bestand jedoch darin, die „richtigen“ Daten bereitzustellen …

Cheltenham MSP ist erster offizieller lokaler Cyberberater

Neil Smith, Geschäftsführer von ReformIT • 23. April 2024

ReformIT, ein Managed IT Service and Security Provider (MSP) mit Sitz in der britischen Cyber-Hauptstadt Cheltenham, ist der erste MSP in der Region, der sowohl als Cyber ​​Advisor als auch als Cyber ​​Essentials-Zertifizierungsstelle akkreditiert wurde. Das Cyber ​​Advisor-Programm wurde vom offiziellen National Cyber ​​Security Center (NCSC) der Regierung und dem ... ins Leben gerufen.

Wie wir die britischen Portfoliogeschäfte von BT modernisieren

Faisal Mahomed • 23. April 2024

Nirgendwo ist der Übergang zu einer digitalisierten Gesellschaft ausgeprägter als die Entwicklung von der traditionellen Telefonzelle zu unseren innovativen digitalen Straßentelefonen. Die Nutzung von Münztelefonen ist seit Ende der 1990er/2000er Jahre massiv zurückgegangen, wobei Geräte und Smartphones nicht nur den Kommunikationszugang, sondern auch die zentralen Community-Punkte ersetzt haben, für die die Münztelefone einst standen. Unser...

Was ist eine User Journey?

Erin Lanahan • 19. April 2024

User Journey Mapping ist der Kompass, der Unternehmen zu kundenorientiertem Erfolg führt. Durch die sorgfältige Verfolgung der Schritte, die Benutzer bei der Interaktion mit Produkten oder Dienstleistungen unternehmen, erhalten Unternehmen tiefgreifende Einblicke in die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Benutzer. Das Verständnis der Emotionen und Vorlieben der Benutzer an jedem Berührungspunkt ermöglicht die Schaffung maßgeschneiderter Erlebnisse, die tiefe Resonanz finden. Durch strategische Segmentierung, personengesteuertes Design,...

Von Schatten-IT zu Schatten-KI

Markus Molyneux • 16. April 2024

Mark Molyneux, EMEA CTO von Cohesity, erklärt, welche Herausforderungen diese Entwicklung mit sich bringt und warum Unternehmen bei aller Begeisterung nicht alte Fehler aus der frühen Cloud-Ära wiederholen sollten.

Behebung des IT-Debakels im öffentlichen Sektor

Markus Grindey • 11. April 2024

Die IT-Dienste des öffentlichen Sektors sind nicht mehr zweckdienlich. Ständige Sicherheitsverletzungen. Inakzeptable Ausfallzeiten. Endemische Überausgaben. Verzögerungen bei wichtigen Serviceinnovationen, die die Kosten senken und das Erlebnis der Bürger verbessern würden.