63 % der britischen Datenentscheidungsträger stoßen bei der Einführung datengesteuerter Methoden auf Widerstand von Mitarbeitern

Datengesteuert

Neue Forschung im Auftrag von Exasol, die Analytics-Datenbank, stellt fest, dass 63 % der britischen Entscheidungsträger im Bereich Daten bei der Einführung datengesteuerter Methoden auf Widerstand von Mitarbeitern stoßen. Sie glauben, dass der Widerstand der Mitarbeiter auf die Angst vor der Entlassung von Arbeitsplätzen zurückzuführen ist, wenn alle Entscheidungen auf Daten basieren (39 %), auf mangelndes Verständnis (39 %) und mangelnde Aufklärung über die positiven Auswirkungen, die Daten haben können (36 %).

Exasols Bericht: Datenstrategie und -kultur: Den Weg in die Cloud ebnen, basierend auf einer weltweiten Umfrage unter 2,000 Datenentscheidern, stellt außerdem fest, dass ein Teil des Problems der Datenakzeptanz darin besteht, dass 40 % der Befragten zugeben, dass die Datenstrategie von niemandem im Unternehmen vorangetrieben wird. Dieser Mangel an klarer Richtung und Kommunikation über die Vorteile eines datengesteuerten Ansatzes behindert das Verständnis der Mitarbeiter und behindert das Unternehmenswachstum.

„In einer Zeit, in der die Datenanalyse für Unternehmen geschäftskritisch wird, müssen Unternehmen eine klare datengesteuerte Strategie haben, in die alle Mitarbeiter und Interessengruppen eingebunden sind. Dies ist der Katalysator für einen Kulturwandel, den eine datengesteuerte Strategie erfordert, da jeder Mitarbeiter verstehen wird, dass eine effektive Datenstrategie, die die Demokratisierung von Daten fördert, die Tür zu aufregenden neuen Karrieremöglichkeiten öffnet, anstatt Arbeitsplätze zu gefährden Weiterentwicklung“, sagte Helena Schwenk, Market Intelligence Lead bei Exasol.

Auch veraltete IT-Infrastrukturen wurden von 79 % der Befragten als Hindernis für die Demokratisierung von Daten genannt. Alles, was Organisationen daran hindert, den Zugriff auf Daten im gesamten Unternehmen zu öffnen, kann Bemühungen, datengesteuert zu werden, vereiteln und zu Unsicherheit führen. Durch die Demokratisierung von Daten erhalten Mitarbeiter in allen Geschäftsbereichen Zugriff auf kundenspezifische, aktuelle Berichte zu wichtigen Geschäftskennzahlen, die für ihre Arbeit relevant sind, wodurch sie gestärkt und stärker in das Unternehmen eingebunden werden.

Positiv sind 44 % der Befragten der Meinung, dass ein Cloud-Modell die Demokratisierung von Daten in einem Unternehmen erleichtern könnte. Zu den positiven Auswirkungen derjenigen, die bereits Daten-Workloads in die Cloud verlagert haben, gehören schnellere Abfrage-/Antwortzeiten (47 %), einfacherer Zugriff und gemeinsame Nutzung von Daten (42 %) und schnellere Entwicklung neuer Datenanwendungen (41 %). Flexibilität ist entscheidend, und hier kann ein hybrider Cloud-Ansatz wirklich etwas leisten. Sensible Workloads können vor Ort bleiben, während die Public Cloud zur Verwaltung weniger kritischer Informationen verwendet werden kann.

„Datenanalyse muss als Beitrag zum Tagesgeschäft gesehen werden. Die Datendemokratisierung macht Daten zu einem offenen und nützlichen Gut und nicht zu einer geschlossenen und verwirrenden Ressource, auf die nur wenige zugreifen können. Wenn dies richtig umgesetzt wird, wird dies die Wahrnehmung der britischen Arbeitnehmer von Daten verändern und dazu führen, dass sie Daten schneller als je zuvor in Geschäftswert verwandeln“, fährt Schwenk fort.


Bekki Barnes

Mit 5 Jahren Erfahrung im Marketing verfügt Bekki über Kenntnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Marketing. Bekki hat mit einer Vielzahl von Marken zusammengearbeitet, darunter lokale und nationale Organisationen.

Erzielen Sie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen durch Datenmanagement

Russ Kennedy • 04. Juli 2023

Unternehmensdaten sind seit vielen Jahren eng mit Hardware verknüpft, doch jetzt ist ein spannender Wandel im Gange, da die Ära der Hardware-Unternehmen vorbei ist. Mit fortschrittlichen Datendiensten, die über die Cloud verfügbar sind, können Unternehmen auf Investitionen in Hardware verzichten und das Infrastrukturmanagement zugunsten des Datenmanagements aufgeben.